Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Hilfen für Menschen mit Migrationshintergrund

Wismar Neue Hilfen für Menschen mit Migrationshintergrund

Sozialministerin gibt Startschuss für soziale Migrationsberatung in Nordwestmecklenburg

Voriger Artikel
Schönste Sandburg gesucht
Nächster Artikel
79-Jähriger setzt sich für Blume des Jahres ein

Migrationsberaterin Manuela Latchinian (l.), Sozialministerin Birgit Hesse (M.) und Diakonie-Geschäftsführerin Kirsten Balzer.

Quelle: lr

Wismar. Mit fast 30000 Euro fördert das Land eine neue Migrationsberatungsstelle in Wismar. Den Zuwendungsbescheid überreichte Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) Kirsten Balzer, Geschäftsführerin des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg. Damit gab die Ministerin gleichzeitig das Startsignal für das Angebot einer sozialen Migrationsberatung.

„Integration ist ein wichtiges Thema“, sagte Hesse. „Gemeinsam mit dem Diakoniewerk wollen wir auch mit diesem Angebot den Menschen Mut zum Bleiben machen.“ Das Diakoniewerk gibt aus eigenen Mitteln 7000 Euro in die Beratungsarbeit für Migrantinnen und Migranten. „Damit können wir das Angebot für zunächst ein Jahr vorhalten“, teilte Kirsten Balzer mit. Das neue Angebot richtet sich vor allem an Flüchtlinge mit anerkanntem Asylanspruch, aber auch an andere Menschen mit Migrationshintergrund, die weniger als drei Jahre in Deutschland sind. Diese finden in der neuen Beratungsstelle unter anderem Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten und Hilfe bei der persönlichen Existenzsicherung. „Themen in der Beratung können Spracherwerb sein, Vermeidung von Verschuldungssituationen, Vermittlung in Arbeit oder auch Unterstützung bei der Realisierung therapeutischer Hilfen“, erläuterte Balzer. „Eine sehr wichtige Aufgabe der Beratungsstelle ist aber auch, sich mit den bereits bestehenden vielfältigen Initiativen und weiteren Beratungsstellen im Landkreis zu vernetzen.“

Die Beratungsstelle nimmt jetzt ihre Arbeit auf. „Wir haben eine geeignete Fachkraft dafür gewinnen können“, sagte Balzer. Ihren Sitz hat die Beratungsstelle in der Mecklenburger Straße 36a. Hier ergänzt sie das bereits bestehende Beratungsangebot des Diakoniewerks, das in Wismar neben der Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung, der Ehe-, Familien- und Lebensberatung, der Schuldner- und Suchtberatung auch eine allgemeine soziale Beratung umfasst.

Die Migrationsberatungsstelle ist unter ☎ 03841-2240410 oder per Mail an migrationsberatung@diakoniewerk-gvm.de erreichbar.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Seit der Schließung der Balkanroute ist der Flüchtlingsandrang nach Europa abgeebbt. Aber bleibt das auch so? Zentrale EU-Länder wollen die Grenzkontrollen nun verlängern - mit einem besorgten Deutschland an der Spitze. Brüssel spielt wohl mit. Und die CSU freut sich.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.