Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neue Soccer-Anlage an der Bauernscheune
Mecklenburg Wismar Neue Soccer-Anlage an der Bauernscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.10.2016
Wobau-Geschäftsführer Klaus-Dieter Thauer, Wobau-Mitarbeiterin Angela Eckl, Stadtwerke-Sprecherin Sylvia Bartsch und Jürgen Buck von der Geschäftsleitung der Egger Holzwerkstoffe (v. l.) in der neuen Soccer-Anlage an der Bauernscheune. Quelle: Heiko Hoffmann

Kinder und ihre Eltern können sich über eine neue Soccer-Anlage an der Bauernscheune im Bürgerpark freuen. Der „Käfig“ mit einem Durchmesser von fünf Metern und zwei kleinen Toren ist ideal für ein Match zwei gegen zwei – oder wenn Eltern gegen ihre Kinder spielen.

Die Kosten von 4600 Euro haben sich drei Wismarer Unternehmen geteilt: die Wohnungsbaugesellschaft (Wobau), die Stadtwerke und Egger Holzwerkstoffe. „Ich freue mich, dass wir in Kooperation mit zwei Unternehmen das Angebot erweitern können“, sagte Wobau-Geschäftsführer Klaus-Dieter Thauer. Das städtische Unternehmen hatte die Bauernscheune im Dezember 2002 übernommen, nach der Landesgartenschau, die im gleichen Jahr in der Hansestadt stattfand. Ursprünglich war sie als Spielscheune errichtet worden. Im Umfeld sind einige Spielgeräte hinzugekommen. Seit 2008 ist die Wobau auch für die angrenzende Wagenburg zuständig.

Die Idee für die Soccer-Anlage entstand anlässlich der Ferienspaßwochen, die die Stadt mit freien Trägern veranstaltet. Die Anlage beim KJFZ war kaputt, eine neue sollte her, erklärt Jugendabteilungsleiter Peter Fröhlich. Wer jetzt Fußball spielen möchte, kann sich den Ball in der Bauernscheune abholen. Bis zum Winter wird die Anlage aber abgebaut, im Frühjahr kann es dann richtig losgehen.

Das Fachwerkhaus ist über Dammhusen oder den großen Parkplatz am Festplatz Lübsche Burg zu erreichen. Jährlich zählt die Bauernscheune etwa 30000 Besucher. Viele Kindergeburtstage werden dort veranstaltet. Aber auch für Familienfeiern werde das Bürgerzentrum immer wieder gerne genutzt, erklärt Wobau-Mitarbeiterin Angela Eckl, die für die Einrichtung verantwortlich ist.

Heiko Hoffmann

35-Jähriger aus Wismar zieht vor dem Amtsgericht eine skurrile Show ab / Er war im Oktober 2015 vor einer Polizeikontrolle geflohen und widersetzte sich den Beamten

06.10.2016

In uns OSTSEE-ZEITUNG heff ik een’n Artikel fun’n, de mi sihr bewägt hett. De Öwerschrift wier: „Agrarindustrie verdrängt Goldammer und Feldlerche“.

06.10.2016

Bis 2019 soll der Bahnhof fertig sein

06.10.2016
Anzeige