Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neuer Touristen-Rekord in der Hansestadt
Mecklenburg Wismar Neuer Touristen-Rekord in der Hansestadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.04.2013
Nachtw�chter Dietrich Haase in seinem mittelalterlichen Gewand f�hrt G�ste durch die Altstadt. Auf dem Marktplatz macht er Station. Besucher sch�tzen dieses besondere Tourismus-Angebot. 35 065 Stadtf�hrungen geb es 2012 insgesamt. Quelle: Fotos: Hollatz,Schwarz, Werfel, Ros
Wismar

So viele Touristen wie noch nie besuchten im vergangenen Jahr die Hansestadt. 111 733 Gäste wurden registriert. Das entspricht laut Statistischem Landesamt einem Zuwachs von 16 Prozent. Mit diesem Plus scheint Wismar das beliebteste Reiseziel in Mecklenburg-Vorpommern zu sein. „Ja, unsere Stadt ist mittlerweile eine internationale Marke“, sagt Svenja Preuss, Hotelmanagerin des Hotel „Alter Speicher“ in der Bohrstraße. Das liegt vor allem an dem historischen Schatz, den das Weltkulturerbe bietet. Und an der TV-Serie „Soko Wismar“. „Immer mehr Leute kommen gezielt zu uns, um Spielstätten aus der Serie aufzuspüren“, weiß die Vorsitzende des Regionalverbands Wismar im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband. „Zahlen sagen nicht alles“, meint André

Rosenlöcher, Hoteldirektor eines Vier-Sterne-Hotels in Gollwitz auf der Insel Poel. Sein Haus kämpft mit Einbrüchen. „Der Rucksacktourismus nimmt zu“, erklärt er. „Gegen Billigangebote haben Häuser im höheren Preissegment oft wenig Chancen.“

Das Gros der Wismar-Besucher (95 078) kommt aus Deutschland. Die 16 655 ausländischen Touristen machen fast 15 Prozent aus. Das ist der höchste Anteil im Land und liege weit über dessen Durchschnitt von 4,8 Prozent, berichtet Frank Junge, Leiter des Tourismusamtes im Wismarer Rathaus.

Es sind vor allem Europäer, die die Hansestadt besuchen. Die meisten Gäste kommen aus Schweden, gefolgt von Dänen, Schweizern und Niederländern. Allein bei den Dänen und Schweden sei ein Zuwachs von 68 bzw. 62 Prozent gegenüber dem Jahr 2011 zu verzeichnen, bei den Niederländern sind es 39 Prozent.

„Skandinavier gehören zu unseren Stammgästen“, bestätigt Gerd Groß von der Pension „Chez Fasan“. „Aber auch immer mehr Franzosen und Belgier erobern die Küste, meist mit Kurztrips.“

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Wismar-Besucher betrug 2,4 Tage und ging gegenüber den Vorjahren leicht zurück. Es wurden 272 848 Übernachtungen registriert, was ein Zuwachs von 14,1 Prozent bedeutet. Die 26 Hotels und Pensionen in Wismar bieten 1624 Betten. Hinzu kommen die Jugendherberge, die MedianKlinik und der Caravan-Stellplatz mit tourismusrelevanten Unterkünften. Die Statistik berücksichtigt nur Beherbergungsbetriebe mit mehr als neun Betten, weiß Wolfgang Ustorp, bislang fürs Tourismus-Marketing der Stadt zuständig. Jetzt leitet er nach dem Weggang von Kai-Michael Stybel im März die Tourismuszentrale. In der Tourist-Information sind 72 private Ferienwohnungen mit 264 Betten erfasst.

„Wir sind mit dieser erfolgreichen Entwicklung sehr zurfrieden“, sagt Amtsleiter Frank Junge. „Die kontinuierliche Arbeit vieler Akteure unseres touristischen Marktes, insbesondere der Stadt zahlt sich aus.“ Für den Wachstumskurs spiele Wismars WelterbeStatus eine immense Rolle, aber auch die konsequente Herausstellung des Alleinstellungsmerkmals „Schwedenzeit“. Das jährliche Schwedenfest im August wecke allerdings vermehrt das Interesse von Gästen aus dem Berliner und dem Hamburger Raum. Der Gesamtumsatz aus dem Tourismus in Wismar liegt laut Junge bei rund 30 Millionen Euro.

zur Zeitungsseite

Ina Schwarz und Haike Werfel

Handball Die männliche B-Jugend der TSG Wismar ist Pokalsieger von Mecklenburg-Vorpommern. Den Pokal überreichte am Sonnabend Brigitte Franz als Vertreterin des Landes-Handballverbandes.

08.04.2013

Wismars ältester Windjammer „Atalanta“ trägt seit dem Wochenende wieder sein braunrotes Segeltuch. Er ist damit fit für den Saisonstart.

08.04.2013

Ankertrainer Timo Lange ist trotz der 0:3-Niederlage nicht unzufrieden mit seiner Elf.

08.04.2013