Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Pflegekräfte fordern mehr Personal

Wismar Pflegekräfte fordern mehr Personal

Gewerkschaft verdi veranstaltet Aktionstag für mehr Personal in Krankenhäusern und der Altenpflege auf dem Marktplatz in Wismar.

Voriger Artikel
Wirrwarr um Bürgerbeteiligung
Nächster Artikel
Militärbischof sprach in St. Nikolai

Mitarbeiter aus Pflegeberufen demonstrieren auf dem Wismarer Marktplatz gegen den Pflegenotstand.

Quelle: Michaela Krohn

Wismar. Auf dem Wismarer Marktplatz haben am Donnerstagnachmittag Mitarbeiter aus Pflegeberufen für bessere Arbeitsbedingungen und gegen den dramatischen Personalmangel ihrer Branche demonstriert. Dabei waren unter anderem Pflegekräfte aus dem Sana Hanse-Klinikum Wismar und von der Awo.Wie eine Diana Markiwitz, Bezirksgeschäftsführerin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Schwerin, sagte, beklagen die Beschäftigten vor allem, zu wenig Zeit für die Patienten zu haben. Zudem gehe die Arbeit vielfach über ihre körperlichen Kräfte.

Nach Angaben der Gewerkschaft wollen die Mitarbeiter in den Pflegeberufen auf den dramatischen Personalmangel und ihre damit verbundene extreme Arbeitsbelastung aufmerksam machen.Bundesweit fehlen laut Verdi an deutschen Krankenhäusern rund 162 000 Stellen, davon rund 70 000 in der Pflege. Auch in Norddeutschland fehlten tausende Stellen, hieß es. Deshalb fordert Verdi von der neuen Bundesregierung eine Regelung für eine gesetzliche Personalbemessung sowie ein Sofortprogramm für 20 000 Stellen. Vergütung und Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen müssten deutlich verbessert werden.

Die Demonstration auf dem Wismarer Marktplatz war Teil des Aktionstages für mehr Personal in Krankenhäusern und in der Altenpflege, zu dem Verdi Nord entlang der gesamten Ostseeküste aufgerufen hatte.

Michaela Krohn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demmin
Bürger protestieren gegen einen NPD-Fackelmarsch.

Ausgerechnet am 8. Mai erinnert die NPD an die Selbsttötungen in Demmin am Ende des Zweiten Weltkriegs. Viele Menschen protestieren gegen die Rechtsextremisten. Es bleibt friedlich.

mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist