Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Abgefahren: Mit dem Wolga zu Olga

Gadebusch/Moskau Abgefahren: Mit dem Wolga zu Olga

Vom Gadebuscher Kreml nach Moskau auf den Roten Platz

Voriger Artikel
Beyer will kämpfen und Bürgermeister bleiben
Nächster Artikel
Dringliche Sitzung des Kreistags

Das Gadebuscher Team auf dem Roten Platz in Moskau.

Quelle: Foto: Privat

Gadebusch/Moskau. In weißen Buchstaben steht auf dem blau-roten Fahrzeug des Gadebuschers Holger Hempel „Mit dem Wolga zu Olga“. Im Inneren ist dem Wolga GAZ 21 das mehr als 50-jährige Alter durch die Originalität anzusehen. Das Nummernschild GDB M 21 leuchtet neu hinten und vorne an den Stoßstangen. Der Spruch ist sinnbildlich, denn tatsächlich machten sich der Gadebuscher Unternehmer sowie Freunde auf den Weg nach Moskau. „Wir hatten ein ganz klares Ziel“, erklärte Hempel. Denn unter dem Motto „Von Mensch zu Mensch – für ein friedliches Zusammenleben in Europa“ machte sich das achtköpfige Team mit insgesamt vier Fahrzeugen auf den Weg in das 2000 Kilometer entfernte Moskau. In 100 Stunden wollten sie mit dem Fahrzeug auf dem Roten Platz stehen sowie Politiker, Einheimische und hochrangige Militärangestellte treffen. „Am Ende hat mit den üblichen Problemen alles geklappt und wir standen tatsächlich nach 99 Stunden und 45 Minuten auf dem Roten Platz“, erklärte der Gadebuscher. Für ganze zehn Minuten hätten die Moskauer Behörden die Genehmigung erteilt, doch das reichte für einen seltenen Schnappschuss. „Das wäre fast noch schiefgegangen, denn wenige hundert Meter vor dem Roten Platz blieb unser Wolga stehen. Wasser war eingedrungen und hatte eine Sicherung rausgehauen. Wir haben das überbrückt und sind weitergefahren“, erklärte Holger Hempel, der zusammen mit Radioreporter Steffen Holz, dem russisch-stämmigen Unternehmer Magamed Ibragimov, dem Gadebuscher Unternehmer Ulf Leppin, Fotograf Holger Martens, Techniker Günther Elbning sowie den Schweriner Unternehmern und Russland-Enthusiasten Frank Porsch und Stefan Berger diese Reise antrat und mit dieser Aktion für eine bessere Völkerverständigung sorgen wollte. „Moskau wird immer als Kriegstreiber dargestellt. Aber ich habe mich dort so sicher gefühlt wie bisher nirgends“, erklärte Hempel seinen Eindruck von der russischen Hauptstadt. Nie habe er etwas Böses erfahren oder sei schlecht behandelt worden. Überall schlugen ihm und seinen Weggefährten positive Emotionen entgegen. Ein Radiosender sendete sogar ein einstündiges Programm mit den Mecklenburgern, ein hochrangiger General empfing das Team ebenfalls. „Jeder wollte mit uns sprechen oder einen Blick unter die Motorhaube werfen, denn keiner konnte glauben, dass wir mit einem originalen Wolga vor Ort waren. Den sieht man auch dort nicht mehr“, berichtete der Gadebuscher Unternehmer. Nach zehn Tagen Völkerverständigung ging es schließlich wieder auf direktem Weg zurück.

Maik Freitag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Ribnitz-Damgarten hat in den vergangenen Jahren sparsam gewirtschaftet.

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.