Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Aldi-Markt: Bürgerschaft fasst Aufstellungsbeschluss

Wismar Aldi-Markt: Bürgerschaft fasst Aufstellungsbeschluss

Nach langer Diskussion wird das Planungsverfahren an der Zierower Landstraße in Gang gesetzt

Voriger Artikel
Politik vertagt Beschluss zu umstrittener Satzung
Nächster Artikel
Mitarbeiter des Kreises ziehen um

Der Markt an der Zierower Landstraße soll durch einen neuen ersetzt werden. FOTO: HEIKO HOFFMANN

Wismar. Der Bebauungsplan „Wohngebiet Hinter Wendorf“ an der Zierower Landstraße soll geändert werden. Die Bürgerschaft hat nach längerer Diskussion mehrheitlich den Aufstellungsbeschluss gefasst. Im Mittelpunkt der angestrebten Änderungen steht der Aldi-Markt. Die Verkaufsraumfläche soll von jetzt 800 auf bis zu 1200 Quadratmeter vergrößert werden.

OZ-Bild

Nach langer Diskussion wird das Planungsverfahren an der Zierower Landstraße in Gang gesetzt

Zur Bildergalerie

Das Unternehmen will den 1997 eröffneten Markt abreißen und einen neuen und modernen bauen. Der Neubau soll mit einem Gründach entstehen, verzichtet wird auf Anschlüsse für fossile Brennstoffe.

Olaf Stritzke, Expansionsleiter für den Raum Wismar, sprach gestern gegenüber OZ von reiner Wärmerückgewinnung. Im Idealfall erfolge etwa Mitte nächsten Jahres der Abriss. Nach sechs Monaten Bauzeit soll der Markt nach Möglichkeit zu Weihnachten 2017 öffnen.

Der seit 1996 rechtskräftige B-Plan kann nicht ohne Weiteres geändert werden. Einzelhandelsbetriebe mit mehr als 800 m2 Verkaufsraumfläche sind nur in Sondergebieten zulässig. Daher ist eine Änderung vom jetzigen Mischgebiet in Sondergebiet mit Zweckbestimmung „Nahversorgung“ erforderlich.

„Es gibt keinen Grund, es nicht zu tun“, so Joachim Winkler (SPD) in der Bürgerschaft. Der neue Markt werde optisch und städtebaulich schöner. Roland Kargel (Linke) erneuerte seine Kritik. Nach seiner Meinung werde innenstadtrelevantes Sortiment verkauft. Im Außenbereich der Stadt werde schon jetzt zu viel Einzelhandel betrieben. Das sei nicht gut für die Innenstadt. Ulrich Litzner (SPD) meinte, dass sich der Markt energetisch nicht umrüsten lasse und man sich der Konkurrenz in Gägelow stellen müsse. Dies bezweifelte Tino Schwarzrock (Grüne). Er sieht keine Notwendigkeit für eine Erweiterung und verwies darauf, dass Wismar bei der Quadratmeterzahl Verkaufsfläche pro Einwohner über dem Landes- und Bundesdurchschnitt liege. Tom Brüggert (CDU) sagte, dass Aldi deutschlandweit die Märkte umbaut, und plädierte dafür, sich nicht in privatwirtschaftliche Dinge einzumischen. Bausenator Michael Berkhahn (CDU) sieht den Einzelhandel an der Stelle als notwendig an und warb dafür, dass Planungsverfahren in Gang zu setzen.

Für Anlieger könnte im Zusammenhang mit dem Aufstellungsbeschluss interessant sein, dass die Zulässigkeit von Nebenanlagen auf rückwärtigen Grundstücksteilen großzügiger als jetzt geregelt werden soll.Heiko Hoffmann

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz

Die Mitglieder des Amtsausschusses in Klütz haben den Haushalt abgelehnt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.