Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Asylbewerber: 80 Cent pro Arbeitsstunde

Wismar Asylbewerber: 80 Cent pro Arbeitsstunde

Mit dem Integrationsgesetz werden Asylbewerber verpflichtet, Arbeitsgelegenheiten wahrzunehmen. In Nordwestmecklenburg stehen 100 davon zur Verfügung.

Voriger Artikel
Briefwahl zum neuen Windpark
Nächster Artikel
Grunderwerb für Radweg nach Jesendorf 2017

Der Landkreis Nordwestmecklenburg ist verpflichtet, insgesamt 100 Arbeitsstellen für Asylbewerber zu schaffen.

Quelle: Heiko Hoffmann

Wismar. Im Landkreis Nordwestmecklenburg sollen 100 Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber geschaffen werden - 40 in der Verwaltung, 60 bei freien Trägern. Vom Bund erhalten die pro Platz und Monat 250 Euro, der Landkreis 85 Euro. Der Asylbewerber bekommt pro Arbeitsstunde 80 Cent.

Grund genug, dass der Sozialausschuss des Kreistags sich damit befasste. Bislang seien insgesamt 31 Stellen im Landkreis geplant - elf bei der Verwaltung, jeweils zehn beim Verein „dot.kom“ und bei der psychosozialen Beratungsstelle „Das Boot“, teilte Frank Brinker, zuständiger Dezernatsleiter, mit. Beide Träger hätten entsprechende Anträge eingereicht - sie seien die einzigen Träger gewesen. Die Asylbewerber würden dort sechs Monate beschäftigt, dann folgten die nächsten.

Die Sozialarbeiter sollen die Asylbewerber für die Arbeitsgelegenheiten auswählen. Wer nicht folgt, dem droht die Kürzung von Leistung. Tino Schwarzrock (Grüne) nannte die Arbeitsgelegenheiten Zwangsarbeit und einen finanziellen Anreiz für Sklaverei. „Ich möchte mich dagegen aussprechen, dass das in unserem Landkreis eingeführt wird“, sagte Schwarzrock. Das widerspreche dem, was sich der Landkreis als Willkommenskultur auf die Fahnen geschrieben habe.

Nun ist der Landkreis verpflichtet, die Gesetzgebung umzusetzen. Das bedeutet, Anträge externer Träger entgegenzunehmen und an die zuständige Bundesagentur weiterzuleiten. Der Ausschuss beschloss deshalb einstimmig, dass die Verwaltung solche Anträge vor dem Weiterleiten an die Bundesagentur samt einer Stellungnahme dem Ausschuss vorzulegen habe. Die Anträge von „dot.kom“ und „Das Boot“ sind von der zuständigen Bundesagentur noch nicht bewilligt. Derzeit leben 513 Asylbewerber in Nordwestmecklenburg.

Nicole Buchmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund/Bergen/Ribnitz-Damgarten/Grimmen
Mehrere Hundert Flüchtlinge, die von anderen Bundesländern zurückgeschickt werden, werden in Vorpommern-Rügen erwartet.

Mit Inkrafttreten des neuen Integrationsgesetzes können andere Bundesländer Flüchtlinge nach Mecklenburg-Vorpommern zurückschicken. Die Behörden im Landkreis Vorpommern-Rügen gehen von mehreren hundert Rückkehrern aus.

mehr
Mehr aus Politik
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist