Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Bobitz 2017: Kein Geld für nichts

Bobitz Bobitz 2017: Kein Geld für nichts

Selbst für die Pflichtaufgaben muss die Gemeinde Kredite aufnehmen

Bobitz. Das Eigenkapital schrumpft Jahr für Jahr, die Ausgaben in der Gemeinde Bobitz steigen – das ist das nüchterne Fazit, das im Haushaltsentwurf zu lesen ist.

OZ-Bild

Selbst für die Pflichtaufgaben muss die Gemeinde Kredite aufnehmen

Zur Bildergalerie

Bis zum Jahr 2020 ist demnach auch keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil: In drei Jahren wird Bobitz Kredite von insgesamt mehr als zwei Millionen Euro aufgenommen haben, um allein die Zahlungsfähigkeit zu sichern. Für die Gemeindevertreter am Montagabend wenig überraschend.

Längst hatte Bürgermeisterin Stefanie Kirsch (parteilos) in den entsprechenden Ausschüssen über die Lage informiert. Nichts kann in Bobitz ohne Kredit finanziert werden. Trotz Steuermehreinnahmen im vergangenen Jahr. Doch die nimmt die Kreisumlage fast vollständig mit fort – trotz gesunkener Bemessungsgrundlage (von 42,5 auf 42 Prozent). In diesem Jahr sind für die Kreisumlage deshalb gut 67000 Euro mehr veranschlagt als im Vorjahr (777 900 Euro). Mehrausgaben muss Bobitz zudem beim Personal verkraften. Zwei neue Kita-Erzieherinnen, Tariferhöhungen, Aufwandsentschädigungen schlagen dort mit gut 120 000 Euro zusätzlich zu Buche.

Investiert wird deshalb fast nur in das, was bereits beantragt und gefördert ist – in die Erneuerung der Dambecker Straße und den Bau des Gehweges in der Ortslage Groß Krankow etwa. Doch selbst für den jeweiligen Eigenanteil steht der Gemeinde nicht genügend Geld zur Verfügung. Die Folge: Bobitz muss einen Kredit in Höhe von knapp 350 000 Euro aufnehmen – und verschuldet sich weiter. Ganz abgesehen vom Defizit im Finanzhaushalt, das mit weiteren geborgten knapp 550 000 Euro ausgeglichen werden soll.

Ans Abbauen des Schuldenberges ist nicht zu denken. Die Maßnahmen im vorgelegten Haushaltssicherungskonzept muten deshalb auch an wie der berühmte Tropfen auf den heißen Stein oder gleich ganz wie eine Absichtserklärung: Das Umrüsten der Straßenbeleuchtung auf energie- und damit Kosten sparende LED-Leuchten zum Beispiel – eigentlich unmöglich, weil auch fürs Umrüsten kein Geld da ist. Nun gibt es laut Kirsch eine Förderzusage. Die Eigenmittel – geborgt von der Bank.

Auch die Kita-Gebühren stehen im Sicherungskonzept. Da will die Bürgermeisterin nach eigener Aussage aber nicht ran. Dass eine Erhöhung der Friedhofsgebühren das Millionen-Haushaltsloch stopft, glaubt in Bobitz niemand. Weil die aber von 1995 ist und noch in Deutscher Mark ausgewiesen, werden sich die entsprechenden Gremien in diesem Jahr wohl damit beschäftigen. So jedenfalls beschlossen die Gemeindevetreter sowohl das Sicherungskonzept als auch den Haushalt. Darin vermerkt auch: eine Sitzgelegenheit für die Bushaltestelle in Scharfstorf an der Bundesstraße 208 (OZ berichtete). 1500 Euro soll die kosten. Selbst die hat Bürgermeisterin Kirsch nicht. Aber sie sind eingeplant in der Kreditaufnahme. Kirsch zuckt mit den Schultern. „Das Land ist im Plus, und die Gemeinden hängen in der Pleite – da sollte die Landesregierung mal draufsehen.“

Von neun Gemeinden im Amtsbereich Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen hätten nur drei noch eigene Mittel, fasst der leitende Verwaltungsbeamte Eckhard Rohde zusammen. Selbst die vier Pflichtaufgaben – Kita, Schule, Straßen, Feuerwehr – könnten sich die anderen nicht mehr leisten, ohne bei der Bank Kredite aufznehmen. „Es ist nicht abzusehen, wann sich das ändert“, sagte Rohde.Nicole Buchmann

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan
Heilbad: Dafür muss die Stadt Voraussetzungen erfüllen. Das tut sie nicht aus jedermanns Sicht.

Debatte entbrannte nach Badearzt-Eklat / Doberan sieht sich auf gutem Weg

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist