Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Experte prüft jetzt Arbeit des Jugendamtes

Grevesmühlen Experte prüft jetzt Arbeit des Jugendamtes

Kreistag: Antrag der Linken findet breite Zustimmung / Kreiseigene Nahbus GmbH erhält Reservezahlung

Grevesmühlen. Externe Hilfe bei der Aufarbeitung: Der Landkreis Nordwestmecklenburg wird nach der Kindeswohlgefährdung eines dreijährigen Jungen in Grevesmühlen einen Sachverständigen von außerhalb einsetzen. Er soll die Arbeit der zuständigen Behörden in diesem Fall untersuchen. Die Linksfraktion hat im Kreistag einen entsprechenden Antrag eingebracht, der breite Zustimmung fand.

OZ-Bild

Kreistag: Antrag der Linken findet breite Zustimmung / Kreiseigene Nahbus GmbH erhält Reservezahlung

Zur Bildergalerie

Im Mai war das misshandelte und abgemagerte Kind ins Krankenhaus eingeliefert worden. Dabei stand der Vater unter Aufsicht des Jugendamtes. In diesem Zusammenhang musste sich Sozialdezernentin Karla Krüger (SPD) unbequemen Fragen der Kreistagsmitglieder stellen. Doch sie betonte: „Das Jugendamt in Nordwestmecklenburg ist gut aufgestellt und nimmt die Schutzpflichten wahr.“ Aber die Behörde sei von Informationen abhängig. „Was wir nicht wissen, können wir nicht in die Beratung einbeziehen“, beteuerte sie. Es habe in diesem Fall keine Versäumnisse gegeben. Für Kopfschütteln sorgte Krüger mit der Aussage, heute würde sich niemand im Kreistag mehr dafür interessieren, wie es dem Jungen geht. „Das weise ich zurück“, reagierte Björn Griese (Die Linke) auf diese Behauptung.

Scharfe Kritik übte CDU-Fraktionschef Thomas Grote. „Sie müssen sich am Schutz messen lassen. Und in diesem Fall weisen sie alle Schuld von sich. Wie üben Sie denn ihre Schutz- und Sorgfaltspflicht aus?“, fragte er. Krüger habe als Dezernentin die Kontrollpflicht und müsse auch „mal die Nase reinstecken.“ Karla Krüger wehrte sich: „Die Verwaltung hat nicht die fachliche Arbeit zu leisten, sondern die Fachkraft, die das studiert hat.“ Auch dafür erntete sie wenig Verständnis. „Die Schuld von sich zu weisen und den Sozialarbeitern zuzuschieben, ist falsch“, entgegnete Grote.

Auch die Kommunikation innerhalb des Amtes wurde thematisiert. „Es muss Störungen geben, wenn Mitarbeiter an die Presse herantreten“, sagte Björn Griese. Ein anonymer Brief einer besorgten Angestellten des Jugendamtes war bei der OSTSEE-ZEITUNG eingegangen. Auch Landrätin Kerstin Weiss erfuhr erst zehn Tage nach dem Vorfall im Jugendamt von der Angelegenheit. Kritik gab es von ihrer Seite an dem Umstand, dass der Fall über die Presse an die Öffentlichkeit gelangte. „Ich hätte mir gewünscht, dass die Kollegin zur Fachbereichsleiterin oder zur Landrätin kommt“, meinte Weiss.

Thomas Grote haderte auch hier mit der Arbeit der Sozialdezernentin: „Welcher Teufel hat sie geritten, den Fall erst nach zehn Tagen mitzuteilen?“, attackierte er Karla Krüger. Nur mit viel Glück sei es nicht zum Allerschlimmsten gekommen. „Wir müssen an der Kommunikation untereinander arbeiten“, räumte Kerstin Weiss ein.

Nach fast zweistündiger Debatte brachte die Linksfraktion ihren Antrag ein. „Wir drehen uns hier im Kreis und stochern im Nebel“, begann Simone Oldenburg. „Doch irgendetwas stimmt hier nicht.“

Sie sprach Überlastungsanzeigen zweier Jugendamtsmitarbeiter an, die ihre Arbeitszeit gar nicht ausgeschöpft hatten. „Wir sollten deshalb externen Sachverstand heranziehen, der uns zeigen kann, wo Dinge optimiert werden können. Es geht um die Kinder“, betonte Oldenburg.

Nahbus erhält 500 000 Euro

Grünes Licht gab der Kreistag auch für die Auszahlung der finanziellen Reserve an die Nahbus GmbH in Höhe von 500000 Euro. Zusätzlich werden die Abschlagszahlungen gemäß des Öffentlichen Dienstleistungsauftrages auf monatlich 415850 Euro erhöht. Das kreiseigene Unternehmen weist in diesem Jahr ein Defizit von mehr als zwei Millionen Euro auf. Mit den Reserven, die bereits in den Haushalt eingestellt waren, wird die Zahlungsfähigkeit bis zum 17. Oktober sichergestellt. „Das ist das richtige Signal und zeigt, dass sich alle gemeinsam hinter das Nahverkehrskonzept stellen“, sagte die Landrätin. Das Busunternehmen muss im Gegenzug regelmäßig im Aufsichtsrat, Kreisausschuss und bei der Landrätin berichten. „Wir müssen bis September überlegen, was wir tun können, um gegenzusteuern“, sagte Michael Berkhahn, CDU-Fraktion und Mitglied im Aufsichtsrat von Nahbus. Das nächste Mal tagt der Kreistag am 22. September.

Daniel Heidmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist