Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Gaucks letzter Besuch als Bundespräsident abgesagt

Wismar/Berlin Gaucks letzter Besuch als Bundespräsident abgesagt

Joachim Gauck (77) wollte ein letztes Mal als Staatsoberhaupt nach Wismar kommen. Doch krankheitsbedingt ist sein Besuch der Welterbestadt nun abgesagt worden.

Voriger Artikel
Bundespräsident auf Abschiedsreise: Wismarer Altstadt wird abgeriegelt
Nächster Artikel
Gauck-Absage: Wismarer Politiker enttäuscht

Bundespräsident Joachim Gauck steht auf einem Balkon. Sein Besuch in Wismar wurde ab Sonntag abgesagt.

Quelle: Wolfgang Kumm

Wismar/Berlin. Alles war vorbereitet, die Vorfreude groß. Doch nun hat Bundespräsident Joachim Gauck seinen Besuch am Montag in Wismar wegen einer Krankheit abgesagt. Gauck wollte seine Abschiedsreise in der Hansestadt beginnen, geplant war unter anderem eine Stadtführung, ein Gespräch mit Jugendlichen und eine Werksführung bei Egger.

„Ich bedauere das sehr und bin enttäuscht“, sagt Bürgermeister Thomas Beyer (SPD). „Doch der Gund ist akzeptabel. Das ist höhere Gewalt.“

Ob Gauck seine weiteren Termine in Stralsund und Greifswald wahrnehmen kann, ist noch nicht bekannt.

Obwohl der Lebensmittelpunkt von Gauck seit mehr als zwei Jahrzehnten in Berlin liegt, hängt das Herz des scheidenden Bundespräsidenten noch immer an seiner alten Heimat Mecklenburg-Vorpommern. Entspannung sucht der heute 77-Jährige privat im Ostseebad Wustrow, wo die Großmutter der Familie ein Reetdach-Haus am Deich hinterließ.

Dass Gauck beide Landesteile, Mecklenburg und Vorpommern, besuchen wollte, dürfte alles andere als Zufall sein. Auch Gauck ist es nicht verborgen geblieben, dass sich Menschen im Landesosten von der Politik vielfach vernachlässigt fühlen. Die Landtagswahl im vorigen September mit großen Stimmengewinnen für die vielfach mit populistischen Forderungen auftretenden AfD legte davon Zeugnis ab.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Massensterben in der Mongolei
Der Bestand der Saiga-Antilopen ist stark bedroht. Bei weiterer Verbreitung der Tierseuche droht ein Aussterben der Rasse.

Saiga-Antilopen sind vielen Menschen höchstens aus dem Zoo bekannt. Die Huftiere mit der auffälligen Nase zählen in freier Natur zu den stark bedrohten Tierarten. Nun setzt den letzten Exemplaren ihrer Art eine Krankheit zu.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist