Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Kita Lübow: Eltern müssen mehr zahlen

Lübow Kita Lübow: Eltern müssen mehr zahlen

Gemeinde erhöht nach fünf Jahren Beiträge zum 1. Juli / Der besonders hohe Krippensatz wird weiterhin gestützt

Lübow. Die Gemeinde Lübow hebt die Elternbeiträge für die Kindertagesstätte „Spatzennest“ in Lübow an. Danach haben Eltern ab dem 1. Juli für einen Ganztagsplatz in der Krippe 314,83 Euro, im Kindergarten 171,41 Euro und im Hort 104,31 Euro zu zahlen. Aufgrund der besonders gestiegenen Kosten in der Krippe und der nur geringen Anzahl der Kinder stützt die Gemeinde hier weiterhin die Elternbeiträge. In der Kita werden derzeit 140 Kinder betreut.

„Über fünf Jahre hat die Gemeinde die Elternbeiträge nicht verändert und die Mehrkosten allein getragen. Das hat uns die Kritik des Landkreises und auch einiger Gemeindevertreter eingebracht“, sagt Bürgermeister Wolfgang Lüdtke (parteilos). Daher soll laut Sozialausschuss künftig jedes Jahr eine Beitragsanpassung erfolgen.

Die Kosten für einen Ganztagsbetreuungsplatz in der Krippe sind in den vergangenen fünf Jahren um 192 Euro gestiegen, im Kindergarten um 71 Euro und im Hort um 49 Euro. Unter anderem Tarifverhandlungen für das Personal und gesetzliche Veränderungen führten dazu.

Das Land hingegen habe seinen Anteil an den Platzkosten seit 2012 nicht erhöht. Es zahle lediglich einen Inflationsausgleich von zwei Prozent pro Jahr, kritisiert der Bürgermeister. Inzwischen beteiligen sich das SPD-geführte Land und der Landkreis als Träger der öffentlichen Jugendhilfe nur noch mit insgesamt 27 Prozent an den Kosten eines Krippenplatzes. Und das, obwohl sich die SPD für kostenlose Kita-Plätze ausspricht. „Warum ist der Landeszuschuss so gering? Das Land sollte sich an den Mehrkosten eines Kita-Platzes beteiligen“, fordert Wolfgang Lüdtke.

Denn für die übrigen 73 Prozent der Platz-Kosten müssen jetzt die Gemeinde als Kita-Trägerin und die Eltern aufkommen. Die Gemeinde hat laut Kindertagesförderungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern (Kifög) mindestens 50 Prozent des Finanzierungsbedarfs zu tragen. Um die Eltern zu entlasten, hat Lübow bislang mehr als diese 50 Prozent in der Krippe und im Kindergarten übernommen. Bis 2012 auch noch für den Hort.

Nach fünf Jahren ohne Beitragsanpassung sei nun die Erhöhung der Elternbeiträge erheblich. Deshalb hat der Sozialausschuss vorgeschlagen, die Elternbeiträge für die besonders teuren Krippenplätze zu stützen: einen Ganztagsplatz mit 60 Euro, einen Teilzeitplatz mit 40 und einen Halbtagsplatz mit 30 Euro. Dafür setzt die Gemeinde jene rund 12000 Euro ein, die sie im Haushalt für freiwillige Leistungen geplant hat. „Darüber hinaus dürfen wir keine freiwilligen Leistungen erbringen, weil wir uns in der Haushaltssicherung befinden“, erklärt der Bürgermeister und gibt folgenden Hinweis:

„Die Eltern, die die Beiträge aufgrund ihres geringen Einkommens nicht zahlen können, haben einen Rechtsanspruch darauf, sich das Geld vom Landkreis erstatten zu lassen.“

Die Gemeindevertretung folgte dem Vorschlag des Sozialausschusses auf Subvention und beschloss einhellig die Beitragsanpassung.

Das zahlen Eltern ab 1. Juli für einen Kita-Platz in Lübow

In der Kinderkrippe beträgt der Elternbeitrag – subventioniert durch die Gemeinde – für einen Ganztagsplatz 314,83 Euro, für einen Teilzeitplatz 202,51 Euro und für einen Halbtagsplatz 147,84 Euro. Derzeit werden 16 Kinder ganztags betreut und zwei in Teilzeit, das heißt sechs Stunden.

57 Steppkes besuchen derzeit den Kindergarten. Davon 47 ganztags, wofür die Eltern 171,41 Euro bezahlen, und zehn in Teilzeit, was 122,35 Euro kostet. Halbtags beträgt die Gebühr 99,57 Euro.

65 Grundschüler gehen in den Hort. 28 von ihnen werden ganztags betreut. Dafür bezahlen die Eltern ab 1. Juli 104,32 Euro. 37 Kinder werden in Teilzeit betreut, was 66,09 Euro kostet.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zirchow
Gäste und Gastgeber vorm Koserower Hotel „Nautic“. Studenten und Mitarbeiter sowie Professor Heinz Nagler (vorn hockend links) von der Brandenburgischen Technischen Universität aus Cottbus bilanzieren einen einwöchigen, erfolgreichen Workshop in Koserow. Das Bernsteinbad verbindet mit Cottbus, vor allem aber mit dem Stadtteil Ströbitz, eine langjährige freundschaftliche Beziehung, von der beide Seiten profitieren.

Studenten der BTU Cottbus untersuchten das Ostseebad eine Woche lang

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.