Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Kontrolle nur noch mit Protokoll

Neuburg Kontrolle nur noch mit Protokoll

Gemeindearbeiter im Amt Neuburg müssen bei ihren Touren ab sofort Buch führen über den Zustand von Straßen. So wollen es die neuen Vorschriften für die Versicherung.

Voriger Artikel
Eingemeindung bleibt ein rotes Tuch
Nächster Artikel
Archäologisches Landesmuseum soll nach Bad Kleinen

Stolperfalle Gehwegplatte: Höhenunterschiede ab 2,5 Zentimeter müssen beseitigt werden, sonst zahlen Versicherungen nicht.

Quelle: Jens-Peter Woldt

Neuburg. Ein Schlagloch in der Fahrbahn, ein Absatz bei Gehwegplatten, das kann bei einem Unfall teuer werden für Gemeinde, Landkreis oder Land - je nachdem, wer die Haftung übernehmen muss. Für den Nachweis, dass die Gemeinde ihrer Kontrollpflicht nachgekommen ist, sollen die Gemeindearbeiter im Amt Neuburg Protokoll führen.

Im Neuburger Amtsausschuss informierte die neue Leitende Verwaltungsbeamtin (LVB) Angela Lange darüber, worauf besonders zu achten ist. „Alles, was bei Gehwegen über 2,5 Zentimeter Höhenunterschied ist, muss angeglichen werden. Bei Fahrbahnen gilt das ab fünf Zentimeter“, erklärte sie.

Zudem gibt es Vorgaben, wie oft die Straßen, Wege und Plätze kontrolliert werden müssen. Die Spanne reicht von einmal pro Woche an Haupt- sowie viel befahrenen Straßen bis zu einmal im halben Jahr bei unbefestigten Wegen, trug Angela Lange vor.

Von Kartheuser, Sylvia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist