Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ministerin beginnt Reise durch die Kreise

Neukloster Ministerin beginnt Reise durch die Kreise

Stefanie Drese (SPD) besuchte zum Auftakt die Werkstatt für behinderte Menschen in Neukloster

Voriger Artikel
Ministerin unterwegs im Kreis
Nächster Artikel
Neuer Ärger um Verwaltungsparkplatz

Benjamin Käding flechtet seit sieben Jahren Körbe in der Werkstatt in Neukloster. Gestern besuchte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) neben dem Rehazentrum auch die Kita „Sonnenkamp“ im Ort.

Quelle: Fotos: Vanessa Kopp

Neukloster. Mit flinken Fingern flechtet Benjamin Käding die Ruten im Kreis herum. Seit sieben Jahren arbeitet er in der Korbmacherei in der Werkstatt für behinderte Menschen des Rehazentrums Neukloster. Gestern schaute ihm Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) auf die Finger. In Neukloster startete die Ministerin ihre Reise durch die Landkreise und kreisfreien Städte. „Ich will mich informieren, aber auch sehen, wo es noch klemmt“, sagt Stefanie Drese. Nach und nach wird sie weitere Einrichtungen besuchen. „Dabei geht es mir vor allem darum, mir einen Überblick zu verschaffen.“

OZ-Bild

Stefanie Drese (SPD) besuchte zum Auftakt die Werkstatt für behinderte Menschen in Neukloster

Zur Bildergalerie

Diesen hat sie nun auch über die Arbeit in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) bekommen. Gabriele Burczyk, Geschäftsführerin des Vereins für Blindenwohlfahrt Neukloster, und Werkstattleiter Frank Roscher führten die Ministerin durch die verschiedenen Abteilungen der Werkstatt. Die Arbeitsplätze in Neukloster sind begehrt. „Wir platzen bald aus allen Nähten“, sagt Roscher. 145 Menschen sind derzeit beschäftigt, 15 weitere im Berufsbildungsbereich sowie 13 Mitarbeiter in einer Außenstelle im Ort. Und auch die Warteliste ist lang. „Wir sind zwar blindenspezifisch ausgerichtet, das Spektrum ist mittlerweile aber breiter und offen für andere Krankheitsbilder“, erklärt die Geschäftsführerin. Interessenten aus ganz Deutschland melden sich in Neukloster an. „Unser Verein ist der größte Arbeitgeber im Ort“, sagt Gabriele Burczyk. Die Arbeiter mit Handicap bekommen 80 Prozent der Erlöse ausgezahlt. Die restlichen 20 Prozent werden für Investitionen und Unterhalt der Werkstatt mit den dazugehörigen Maschinen benötigt.

Diejenigen, die in der Werkstatt einen Arbeitsplatz finden, erhalten arbeitsbegleitende Maßnahmen und werden von Fachpersonal betreut – sowohl am Arbeitsplatz als auch in den bereitgestellten Wohnungen. „Trotzdem können wir die Menschen nicht so fordern, wie wir das gern machen würden“, bedauert Gabriele Burczyk. Zwar stehen den Behinderten zwei Reha-Fachkräfte für die Mobilisierung sowie eine Fachkraft für die lebenspraktischen Fähigkeiten zur Verfügung. Doch diese können nicht mehr refinanziert werden. „Gerade bei Neuerblindeten ist das sehr wichtig. Diese Menschen müssen das Leben komplett neu lernen, sie brauchen jemand, der an ihrer Seite steht“, erklärt die Geschäftsführerin des Vereins. „Der Bedarf dafür ist da.“

Ein Thema, das die Sozialministerin mit nach Schwerin nimmt. „Ich werde dieses Problem auf jeden Fall aufgreifen und mit den dafür Zuständigen besprechen“, verspricht Stefanie Drese. Der Besuch in der Werkstatt hat sie beeindruckt: „Besonders die Vielfältigkeit der Arbeitsmöglichkeiten hat mich überrascht. Toll finde ich es auch zu sehen, wie gut die Arbeiter hier betreut werden.“ Auch der freundliche und lockere Umgangston zwischen Arbeiter und Gruppenleiter habe ihr gefallen. „Das Rund-um-Angebot stimmt“, lautet ihre Erkenntnis nach der Werkstattführung.

Rehazentrum Neukloster

Der Verein für Blindenwohlfahrt Neukloster wurde im September 1990 von Mitarbeitern und Bewohnern des „Reha-Zentrums für Blinde Neukloster“ gegründet. Das Ziel war, die über 145 Jahre bestehende Einrichtung fortzuführen. Die Liegenschaft wurde dem Verein im Sommer 1991 aus der kommunalen in die freie gemeinnützige Trägerschaft übertragen.

Zu den Werkstätten zählen eine Tischlerei, die Polsterei, die Herstellung von Besen und Bürsten wie sowie eine Seilerei. Eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ist eine Einrichtung zur Eingliederung behinderter Menschen ins Arbeitsleben. Die Werkstatt verfügt über ein breites Angebot an Berufsbildungs- und Arbeitsplätzen sowie über Fachpersonal und einen begleitenden Dienst.

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Selmsdorf
Im Auftrag des Wasser- und Bodenverbands Stepenitz-Maurine wurde der Rupensdorfer Graben mit einem Mähboot gesäubert. Am Oberteich verließ das Amphibienfahrzeug wieder das Wasser.

Wasser- und Bodenverbände: Verwaltungen müssen auch Kleckerbeträge von Bürgern kassieren

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.