Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Aufsichtsrat für Wirtschaftsfördergesellschaft

Wismar/Grevesmühlen Neuer Aufsichtsrat für Wirtschaftsfördergesellschaft

Wie es künftig mit der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg weitergeht, steht zwar noch nicht fest.

Wismar/Grevesmühlen. Wie es künftig mit der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg weitergeht, steht zwar noch nicht fest. Aber immerhin gibt es seit Donnerstag ein Votum des Kreistages für die Jahresabschlüsse 2013 und 2014 und einen neuen Aufsichtsrat. Um den hatte es in der Vergangenheit heftige Diskussionen gegeben. Allen voran Dennis Klüver hatte die Besetzung moniert und versucht, selbst in das Gremium zu kommen – allerdings vergeblich. Lediglich fünf Stimmen erhielt das fraktionslose Mitglied der Piratenpartei. Zu wenig, um in den Aufsichtsrat gewählt zu werden.

Landrätin Kerstin Weiss (SPD) hatte von sich aus auf den Sitz im Aufsichtsrat verzichtet. Begründet hatte sie den Schritt mit dem Umstand, dass sie sich bereits als Gesellschaftervertreterin dort engagiere, sie daher den Platz für ein Mitglied des Kreistages frei machen wolle.

Das ist am Donnerstag geschehen, die Besetzung des Aufsichtsrates steht. Dem Gremium steht ein hartes Stück Arbeit bevor, denn die Wirtschaftsfördergesellschaft des Landkreises hat in den vergangenen zehn Jahren vor allem Negativ-Schlagzeilen gemacht. Weil der Boom der Anfangsjahre, als reihenweise Grundstücke verkauft und Hunderte Arbeitsplätze geschaffen wurden, nachließ, schrieb die Gesellschaft rote Zahlen – und zwar bis heute. Rund 60000 Euro kostet der Erhalt des Unternehmens pro Jahr. Die Kapitaldecke schrumpft immer weiter.

„Die Gesellschaft ist auf ein Minimum zurückgefahren worden, die Ausstattung ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel“, so Landrätin Kerstin Weiss. „Deshalb müssen wir uns neu orientieren.“ Der neue Aufsichtsrat soll ein Mosaikstein dabei sein, der neue Geschäftsführer (siehe Kasten) soll die entscheidenden Impulse geben, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Ob die Wirtschaftsförderung allerdings jemals Gewinn abwerfen wird, steht in den Sternen. Eine „schwarze Null“ wäre für die Kreistagsmitglieder von Nordwestmecklenburg bereits ein Riesenerfolg nach den Pleiten der vergangenen Jahre.

Mehrere Geschäftsführer und Modelle sollten die Rettung bringen für das Unternehmen, das beim Jahresabschluss 2015 über liquide Mittel in Höhe von rund 310000 Euro verfügte. Doch nichts passierte. Derzeit läuft die Suche nach einem geeigneten Geschäftsführer.

Der Aufsichtsrat: Für die CDU sind dabei: Simone Borchardt, Karl Heinold Buchholz

SPD: Heiner Wilms, Wolfgang Glaner

Die Linke: Reinhard Sieg

LUL: Michael Roolf

Grüne/Liberale: René Domke Michael Prochnow

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgermeister Frank Ilchmann (60, parteilos) am Brunnen auf dem Ribnitzer Markt. Er sagt nach dreieinhalb Jahren im Amt: „Wir haben einiges geschafft. Die Stadt entwickelt sich gut.“

Bürgermeister Frank Ilchmann hat heute die Hälfte seiner Amtszeit erreicht – Zeit für eine Zwischenbilanz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.