Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Rappen sieht Wechsel als Chance

Oberhof/Klütz Rappen sieht Wechsel als Chance

Neuer Amtsvorsteher will Zusammenarbeit mit Bürgermeistern und Verwaltung verbessern

Voriger Artikel
Zentrum für Generationen: Erdarbeiten beginnen
Nächster Artikel
Seebad soll attraktiver werden

Gerhard Rappen (61, CDU) ist seit einem Monat Amtvorsteher des Amtes Klützer Winkel.

Quelle: M. Behnk

Oberhof/Klütz. Seit einem Monat ist Gerhard Rappen aus dem Klützer Ortsteil Oberhof der neue Amtsvorsteher im Amtsbereich Klützer Winkel. Damit ist er auch der ehrenamtliche Leiter der Verwaltung und Vorgesetzter der Mitarbeiter. Rappen muss sich nun unter anderem mit Beschwerden aus den Gemeinden über die Arbeit der Verwaltung beschäftigen, die in der Vergangenheit immer wieder aufkamen.

Das ist jetzt eine Möglichkeit, etwas zu verbessern oder zu verändern.“Amtsvorsteher Gerhard Rappen zu den Wechseln an der Verwaltungsspitze

„Es ist selbstverständlich, dass Dinge, die in den Gemeindever- tretungen beschlossen werden, auch zeitnah umgesetzt werden. Da ist es entscheidend, zu einer besseren Zusammenarbeit zwischen Bürgermeistern, der Verwaltung und mir, dem Amtsvorsteher, zu kommen“, sagt er. Sofern die Bearbeitung von Themen sich verzögere, müsse das teilweise besser kommuniziert werden. „Es ist wichtig, sich auszutauschen, damit nachvollziehbar ist, warum etwas länger dauert“, sagt Gerhard Rappen. Die Kommunalpolitiker müssten in Einzelfällen besser über die Abarbeitung informiert werden und auch Zwischenberichte erhalten. Dazu müssten even- tuell auch Arbeitsabläufe verändert werden, so dass Mitarbeiter, die ein Thema bearbeiten, es auch schnell nach Sitzungen wieder auf den Tisch bekommen.

„Wichtig ist, dass sich die Verwaltung als Dienstleister der Gemeinden sowie ihrer Bürger versteht und die Mitarbeiter das Amt und damit unsere Region weiter entwickeln wollen.“

Noch immer ist die Verwaltung in Klütz mit verschiedenen Gerichtsverfahren belastet, die zu einem Großteil die Gemeinde Boltenhagen betreffen. „Ob es um Streit zwischen der Gemeinde und dem Amt geht oder es Verfahren zwischen der Gemeinde und Dritten sind, die Verwaltung ist bei diesen Prozessen mit eingebunden, entweder durch die Leitende Verwaltungsbeamtin oder den Amtsvorsteher“, sagt Gerhard Rappen. „Das bindet zusätzlich Verwaltungskraft.“

Ebenso gebe es im Amt Klützer Winkel einen erhöhten Arbeitsaufwand aufgrund der Bedeutung des Tourismus. „Im Tourismus liegt jedoch unser großes Potenzial, auch wenn er Mehraufwand gegenüber anderen Amtsbereichen bedeutet. So haben von sechs Gemeinden fünf einen Strand und damit auch das Problem der Seegrasbeseitigung. Durch den Tourismus sind wir außerdem zusätzlich mit entsprechenden Bauvorhaben beschäftigt“, zählt Rappen auf. Personell sei die Verwaltung in Klütz dennoch gut ausgestattet. „Das Amt ist nicht unter- und nicht überbesetzt“, sagt Rappen.

Er wurde im Juni nach dem Rücktritt seiner Vorgängerin Renate Menzel (SPD) zum Amtsvorsteher gewählt. Zum 1. September muss die Stelle der Leitenden Verwaltungsbeamtin Katrin Pardun neu besetzt werden, die ins Finanzministerium nach Schwerin wechseln wird. Diese Wechsel an der Spitze der Verwaltung sieht Gerhard Rappen durchaus positiv für das Amt. „Das ist jetzt eine Möglichkeit, etwas zu verbessern oder zu verändern“, sagt er.

Für die Stelle der Verwaltungsleitung hatte es 18 Bewerber gegeben. „Sie kamen alle von außen“, sagt Gerhard Rappen.

22 Jahre als rechte Hand

Der studierte Landwirt Gerhard Rappen ist seit 1989 politisch aktiv. Im Mai 1990 ist er in den Kreistag – damals Kreis Grevesmühlen – gewählt worden, im September 1991 zum ehrenamtlichen Beigeordneten des Landrats, zweieinhalb Jahre später, im März 1993, zum 1. Stellvertreter von Landrat Erhard Bräunig. Bis 2015 fungierte er zudem als rechte Hand der Landräte Udo Drefahl, Birgit Hesse und Kerstin Weiss.

Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marlow

Projekt von Scanhaus ist in der Stadtvertretung diskutiert worden / Großer Veranstaltungsbereich und Parkhaus geplant

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.