Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Streit um Kita-Neubau an der Turmstraße

Wismar Streit um Kita-Neubau an der Turmstraße

Grüne werfen Verwaltung Intransparenz vor / Ausschüsse tagen heute erneut

Voriger Artikel
Heute Sonderkreistag im Zeughaus
Nächster Artikel
Diskussion um Jugendamt: Landrätin verteidigt ihren Kurs

An der Ecke Dr.-Leber-Straße/Turmstraße soll die neue Kita entstehen. Noch aber wird über das Ausschreibungsverfahren diskutiert.

Quelle: nb

Wismar. In der Hansestadt gibt es Streit um die Vergabe eines Grundstücks an der Dr.-Leber-/Ecke Turmstraße. Grüne/FDP und CDU sprechen von einem intransparenten Verfahren beziehungsweise mangelnder Beteiligung.

OZ-Bild

Grüne werfen Verwaltung Intransparenz vor / Ausschüsse tagen heute erneut

Zur Bildergalerie

Mitte Dezember hatte die Bürgerschaft in nicht öffentlicher Sitzung einer Vorlage zum Verkauf des Grundstückes zugestimmt – an den Verkauf gekoppelt war das Konzept für das Betreiben einer Kindertagesstätte. Grüne/FDP und Für-Wismar-Fraktion hatten zuvor gefordert, dass nach Abschluss der Ausschreibung Ergebnisse und Gewinner der Bürgerschaft erneut zum Beschluss vorgelegt werden. Der Änderungsantrag von Sabine Mönch-Kalina war jedoch abgelehnt worden.

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) hatte daraufhin zu Protokoll geben lassen, dass der Verwaltungsausschuss und der Ausschuss für Kultur, Sport und Bildung im Rahmen ihrer beratenden Tätigkeit bei der Vorlage beteiligt würden. Und genau daran entzünden sich nun die Gemüter – offenbar, weil die Stadt zu 20 Prozent am Gewinner-Unternehmen beteiligt ist.

Anfang Juni hatte die Verwaltung beiden Ausschüssen – ebenfalls in nicht öffentlicher Sitzung – die Ergebnisse der Ausschreibung vorgelegt und mitgeteilt, dass Verhandlungen mit dem Erstplatzierten bereits liefen. Grüne/FDP und Für-Wismar-Fraktion fühlten sich übergangen. Von einem intransparenten Verfahren war die Rede. Von Wortbruch und einer Entscheidung an der Bürgerschaft vorbei.

Die Stadt weist die Vorwürfe zurück. Mit dem Beschluss der Bürgerschaft sei das Ausschreibungsverfahren eingeleitet worden – öffentlich und unter Bekanntgabe aller Kriterien. Die protokollierte Aussage des Bürgermeisters sei offenbar unterschiedlich interpretiert worden, sagte Pressesprecher Marco Trunk auf OZ-Nachfrage. Ausschüsse bei der Auswahl der Konzepte zu beteiligen, sei im Verfahren nicht vorgesehen. Entsprechende Informationen hingegen hätten die Ausschüsse erhalten.

Auch die CDU ist nicht glücklich mit dem Verfahren. „Es ist anhand der uns vorliegenden Informationen nicht ersichtlich gewesen, wie die Bewertung der fünf Bewerber zustande gekommen ist“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tom Brüggert. „Uns lagen lediglich die Ergebnisse vor.“ Grundsätzlich aber habe die Bürgerschaft im Dezember der Ausschreibung nach Konzept zugestimmt. „Daraus müssen wir fürs nächste Mal lernen.“ Für die heutige gemeinsame Sitzung von Bildungs- und Verwaltungsausschuss liegt den Fraktionen das Gewinner-Konzept vor. „Da gibt es einige Unstimmigkeiten – gerade im fachlichen Bereich“, bemängelt Brüggert. Mit dem Papier aber habe man nun eine andere Diskussionsgrundlage. Dass Brüggerts Bruder bei einem der unterlegenen Bewerber am pädagogischen Konzept für die neue Kita mitgearbeitet und Interesse an deren Leitung gezeigt hat, spiele dabei keine Rolle.

Die Fraktion Grüne/FDP hat laut Tino Schwarzrock zudem beantragt, dass die Mitglieder der Auswahlkommission an der heutigen Sitzung teilnehmen. „Wir haben eine entsprechende Einladung ausgegeben“, bestätigte Pressesprecher Marco Trunk. Der fünfköpfigen Kommission gehörten jeweils ein Vertreter der Abteilung Jugend, Schule beziehungsweise des Fachdienstes Jugend aus dem Landkreis an – die anderen drei Mitglieder saßen für den Denkmalschutz, die Stadt- und Grundstücksgesellschaft sowie die SG Liegenschaften am Tisch.

Auch daran stört sich Sabine Mönch-Kalina. Sie vertritt die Ansicht, dass über die Auswahl eines Kita-Konzeptes vornehmlich das Jugendamt entscheiden sollte und nicht die Stadt. Ein persönliches Interesse an der Vergabeentscheidung habe sie nicht. Ihre Verbindung zur Geschäftsführerin eines der nicht berücksichtigten Unternehmen beschränke sich auf gelegentliche berufliche Kontakte.

Die Verwaltung indes hat die Verhandlungen mit dem Erstplatzierten zunächst gestoppt.

Nicole Buchmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wurden von Olivia Stracke (r.) ins Kreuzverhör genommen (v.l.): Egbert Liskow (CDU), Christian Pegel (SPD), Mignon Schwenke (Linke), David Wulff (FDP).

Erstwählerin Olivia Stracke befragt die Greifswalder Landtagskandidaten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: lokalredaktion.wismar@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.