Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Upahl ist jetzt Industriestandort von Landesbedeutung

Grevesmühlen Upahl ist jetzt Industriestandort von Landesbedeutung

Die Bürgermeister der Gemeinden des Amtes Grevesmühlen-Land bekamen auf ihrer jüngsten Amtsausschusssitzung eine Einführung zum neuen Landesentwicklungsprogramm (LEP).

Grevesmühlen. Die Bürgermeister der Gemeinden des Amtes Grevesmühlen-Land bekamen auf ihrer jüngsten Amtsausschusssitzung eine Einführung zum neuen Landesentwicklungsprogramm (LEP). Die für das gesamte Amt erfreulichste Nachricht verkündete Bauamtsleiter Lars Prahler zuerst: „Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung ist dem begründeten Antrag von Upahl gefolgt und hat die Gemeinde zu einem landesbedeutsamen Industriestandort gestuft.“

Damit gehört Upahl jetzt zu den elf bedeutsamen Industriestandorten im Land MV. An diesen Standorten besitzt die gewerbliche und industrielle Nutzung Vorrang vor anderen Nutzungen.

Investitionsvorhaben werden mit bis zu 90 Prozent gefördert. Das bedeutet, dass Upahl weiter wachsen kann – was Industrie- und Gewerbeansiedlungen angeht.

Bürgermeister Steve Springer freut sich über diese Entscheidung: „Das ist positiv für die gesamte Region. Damit können wir zur weiteren Schaffung von Arbeitsplätzen für Einheimische beitragen.“

Auch dass sich die Einnahmensituation der Gemeinde verbessern kann, kommt letztlich, so Springer „nicht nur uns, sondern in Form von Steuern und Umlagen, die Upahl zahlt, auch der Region zugute.“

Problematisch für alle Gemeinden im Amtsbereich hingegen ist, wie Lars Prahler erklärte, „dass für Flächen ab einer Bodenwertzahl 50 nach wie vor die landwirtschaftliche Nutzung zwingend vorgeschrieben ist.“ Das betrifft die meisten der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Nordwestmecklenburg und wird die Planung und den Bau von weiteren Wohnsiedlungen in den Gemeinden fast unmöglich machen. Einzige Öffnungsklausel: Gemeinden haben die Möglichkeit in bestimmten Fällen ein Zielabweichungsverfahren zu beantragen „Das ist allerdings sehr aufwändig und der Ausgang ist offen“, so Prahler.

In den vergangenen Monaten hatten alle Gemeinden im Amtsbereich ihre Stellungnahmen zum Entwurf des Landesentwicklungsprogramms abgegeben. Einigen Änderungswünschen wurde entsprochen – wie im Fall von Upahl – anderen nicht.

Bauamtsleiter Prahler informierte: „Plüschow gehört jetzt zu den sogenannten Vorbehaltsgebieten für Tourismus.“ Bernstorf hingegen, dass auch in diese Richtung eingestuft werden wollte, erhielt die Einstufung nicht. In touristischen Vorbehaltsgebieten können zum Beispiel Ferienhausanlagen und Hotels entstehen. Andererseits wird es in diesen Gebieten schwierig, Windparks anzusiedeln.

• Eine PDF-Datei des Landesentwicklungsprogramms samt Standort- und Flächenkarten ist im Internet hier zu finden:

www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Raumordnung/Landesraumentwicklungsprogramm/aktuelles-Programm/

Annett Meinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist