Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Vorentwurf des Windpark-Plans beschlossen

Hornstorf Vorentwurf des Windpark-Plans beschlossen

Für neue Anlagen im bestehenden Windeignungsgebiet Rohlstorf ist ein neuer B-Plan nötig

Voriger Artikel
Gägelow zehrt von seinen Rücklagen
Nächster Artikel
Wismar führt Kombiticket für touristische Highlights ein

Der Vorentwurf diene der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, sagt Bürgermeister Andreas Treumann.

Quelle: Sylvia Kartheuser

Hornstorf. Ein Hauptthema in der jüngsten Sitzung der Hornstorfer Gemeindevertreter war der Beschluss zur Neugestaltung des bereits existierenden Windparks im Ortsteil Rohlstorf. Speziell ging es um den Vorentwurf des Bebauungsplans. Und konkret darum, wie man mit dem sogenannten Repowering, also dem Abbau der bereits seit etwa 15 Jahren bestehenden Anlagen und der Errichtung neuer, leistungsstärkerer und auch höherer Windräder, umgehen will. Notwendig wird ein neuer B-Plan deshalb, weil sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen im Genehmigungsverfahren geändert haben.

Klaus Müller vom Büro für Architektur und Bauleitplanung stellte die aktuelle Situation in dem existierenden Windeignungsgebiet vor. Anschließend erklärte er die zukünftige Situation, sollte der B-Plan so umgesetzt werden. „Innerhalb dieses Eignungsgebietes könnten dann bis 185 Meter hohe WKAs (Windkraftanlagen, Anm. d. Red.) aufgestellt werden. Das ist die Gesamthöhe einschließlich der Rotorblätter“, erläuterte Müller. Derzeit stehen dort Anlagen, die maximal 90 Meter hoch sind.

„Das wird sich aber zeigen, ob dann wie bisher wieder neun Windräder auf dem Gelände errichtet werden können“, warf Bürgermeister Andreas Treumann (Wählergemeinschaft Hornstorf) ein. Diese Frage sowie die neu einzuhaltenden Abstandsflächen zu Gebäuden einschließlich Schattenwurf und Geräuschimmission werden in den kommenden Monaten durch die Planungs- und Genehmigungsbehörden geprüft und beantwortet. „Der Vorentwurf soll zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und Behördenbeteiligung verwendet werden“, begründete Treumann das Vorgehen der Gemeindevertreter. Der Beschluss über den Vorentscheid wurde dann auch einstimmig gefasst.

 



pt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.