Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wer wird Bürgermeister?

Wismar Wer wird Bürgermeister?

Im April 2018 wird in Wismar der Bürgermeister gewählt. Amtsinhaber Thomas Beyer (SPD) tritt wieder an. Fast alle Parteien erwägen, einen Kandidaten zu nominieren. Auch Überraschungen sind denkbar.

Voriger Artikel
Bürgerschaft tagt heute
Nächster Artikel
Landrätin nach Krebs zurück: Verkriechen ist nicht mein Ding

Der Rathaus-Chef wird am 15. April 2018 gewählt.

Quelle: Nicole Buchmann

Wismar. Nach der Bundestagswahl am letzten Sonntag sind die Wismarer aufgerufen, einen Bürgermeister zu wählen. Am Donnerstagabend hat die Bürgerschaft den Termin beschlossen. Die Wahl findet am 15. April 2018 statt. Termin einer möglichen Stichwahl ist der 29. April. Bewerbungen sind bis zum 1. Februar 2018 möglich.

Thomas Beyer will es wieder wissen

Bei der letzten Bürgermeister-Wahl am 25. April 2010 hatte sich Thomas Beyer (SPD) mit absoluter Mehrheit durchgesetzt. Damals gab es fünf weitere Bewerber. Am Donnerstag erklärte Beyer: „Ich möchte wieder Bürgermeister werden. Die Stadt hat sich insgesamt großartig entwickelt. Ich möchte meine Energie einsetzten, um den Weg fortzusetzen.“ Beyer erinnerte an schwere Startbedingungen bei seinem Amtsantritt: Klageverfahren gegen seine Wahl, Fraktionsaustritte bei der SPD, Werft- Pleite, Haushaltsloch, verlorene Kreisfreiheit. Doch die Talsohle sei durchschritten, mit Wismar gehe es bergauf.

Gemeinsamer Kandidat?

Wer tritt gegen Thomas Beyer an? Offiziell halten sich die Parteien bedeckt. Doch spekuliert wird kräftig. Nach OZ-Informationen planen FDP, CDU, Grüne und Für-Wismar, einen gemeinsamen Kandidaten zu unterstützen. Dabei soll es sich um einen Kandidaten der FDP handeln, der nicht aus Wismar kommt. Aus einer zweiten Quelle stammt die Info, dass ein unabhängiger Kreis von Vertretern der Wirtschaft erwägt, einen Bewerber außerhalb der Wismarer Politik ins Rennen zu schicken.

Parteien halten sich bedeckt

Für den CDU-Stadtverband sagt der Vorsitzende Hannes Nadrowitz, dass fest mit einem Bewerber zu rechnen ist. „Am Ende wird es eine Mitgliederversammlung geben.“ Der wolle er nicht vorgreifen. Für die CDU fallen immer wieder die Namen Nadrowitz und Tom Brüggert. Beide wollen sich zumindest öffentlich nicht an den Spekulationen beteiligen.Die Linken werden „definitiv mit einem Kandidaten kommen“, so gestern der Kreisvorsitzende Horst Krumpen. Namen seien intern im Gespräch. Dazu, dass sein Name ebenfalls gehandelt wird, wollte er sich nicht äußern. Für Bündnis 90/Die Grünen erklärt René Fuhrwerk, Sprecher im Vorstand: „Ich gehe davon aus, dass es einen Bewerber geben wird.“ Für Kreistags- und Bürgerschaftsmitglied Tino Schwarzrock kommt das nicht in Frage: „Ich kann das für mich definitiv ausschließen.“ René Domke, Chef der FDP Wismar, beziffert die Chancen für einen eigenen Kandidaten mit 50:50. „Wir müssen gucken, was wir für Personal haben – in den eigenen Reihen, außerhalb oder ob wir eine Empfehlung geben. Es stehen viele Themen in Wismar an, es kann nicht immer so weiter gehen.“Christoph Grimm, Kreisvorsitzender der AfD, ist sich sicher: „Wir sind eine aufstrebende Partei und werden einen Kandidaten präsentieren.“ Grimm schaltet schon in den Wahlkampfmodus: „In Wismar ist unbedingt frischer Wind erforderlich. Der Politik von Bürgermeister Beyer muss etwas entgegengesetzt werden.“ Als Beispiel kritisiert er, dass in Zeiten des Wahlkampfes die Stadt weiterhin keine Veranstaltungen von Parteien in öffentlichen Räumen erlaubt. Beyer hatte dies mit dem Ziel begründet, extremen und ausländerfeindlichen Parteien kein zusätzliches Podium im Wahlkampf zu geben.

Amtszeit endet im Juli 2018

Die Amtszeit von Thomas Beyer endet am 19. Juli 2018. Die Wahl darf frühestens sechs Monate und muss spätestens zwei Monate vor Ablauf der Amtszeit durchgeführt werden. Bei der Festlegung für den 15. April wurden Schulferien und Feiertage berücksichtigt. Eine Stichwahl wird erforderlich, wenn ein Bewerber im ersten Anlauf nicht nicht absolute Mehrheit von mindestens 50 Prozent erreicht. In der Regel findet eine Stichwahl zwei Wochen nach dem ersten Wahlgang statt. Die Amtszeit von hauptamtlichen Bürgermeistern und Landräten beträgt mindestens sieben und höchstens neun Jahre. In Wismar beträgt die Amtszeit laut Hauptsatzung der Bürgerschaft acht Jahre. Die Wismarer Bürgermeister-Wahl im April 2018 ist die einzige – planmäßige – Wahl im nächsten Jahr. Im Frühjahr 2019 finden dann die Europa- und Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern statt.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Debatte um starke AfD
Wer wird hier mit wem regieren? Blick auf den Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages.

Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Und wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Manche warnen schon vor alten Fehlern.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.