Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Zurow: Bürger fordern Weg für Fußgänger und Radler

Zurow/Reinstorf Zurow: Bürger fordern Weg für Fußgänger und Radler

Ortsbesichtigung der Gemeindevertreter entlang der B 192 hat deutliche Mängel gezeigt

Zurow/Reinstorf. Das waren schon schwerwiegende Vorwürfe, die sich die Gemeindevertreter um Bürgermeister Eckhardt Stelbrink (Die Linke) in ihrer jüngsten Sitzung anhören mussten. Einige Einwohner des Ortsteils Reinstorf waren gekommen, um ihrem Ärger über den Zustand des Gehwegs und einen immer noch fehlenden Radweg Luft zu machen.

 

OZ-Bild

Bürgersteig ist das kaum zu nennen, womit sich die Reinstorfer in ihrem Ort entlang der B 192 begnügen müssen. Die Straßenbeleuchtung befindet sich auf der anderen Seite.

Quelle: Peter Täufel

Ein Reinstorfer erhob den Vorwurf, dass der Hauptort seit Jahren nichts für die Ortsteile tue, dort nichts investieren würde. Bezüglich des immer noch nicht gebauten Radweges zwischen Reinstorf und Zurow sagte eine Einwohnerin wörtlich: „Wir müssen uns da immer noch den Arsch abfahren lassen!“ Diese Kritik scheint nicht unbegründet, schließlich führt durch beide Ortschaften die viel befahrene Bundesstraße 192 von Warin nach Wismar.

Bauamtsleiterin Anke Mansour konnte da nur mit den Schultern zucken und anmerken, dass es dafür noch keine konkrete Beantragung oder Pläne gäbe und es aufgrund einer fehlenden Anbindung an andere Radwege schwierig sein würde, diesen Radweg zu bekommen. Bürgermeister Stelbrink stellte klar, dass in diesem Zusammenhang auch mit der Reparatur des Gehwegs gewartet wurde.

„Wir wollten verhindern, dass wir auf der einen Seite kommunale Gelder für den Gehweg ausgeben und auf der anderen Seite dann vom Straßenbauamt ein Radweg angelegt wird. Und das wir nichts tun und nichts investieren stimmt so nicht, schließlich sind ja fünfzigtausend Euro für die Erneuerung des Gehwegs in den aktuellen Haushalt eingestellt“, verteidigte er das Vorgehen.

Wobei dieses Geld nach Ansicht aller und vor allem nach den Eindrücken der Ortsbegehung des Bürgermeisters und einiger Gemeindevertreter wohl lange nicht ausreichen werde. Es bot sich insgesamt ein düsteres Bild. Im wahrsten Sinne: Während der marode Gehweg, gut zwei Meter vom Straßenrand zurückgesetzt, auf der einen Seite verläuft, stehen die Straßenlaternen auf der anderen Straßenseite. „Ja, das ist wirklich mal was fürs Fernsehen. Die können da mal Licht ins Dunkel bringen“, kommentierte Czeslawa Dähn den Zustand und eine andere Frau ergänzte: „Ja, und dann wird man noch angehupt, wenn man am Straßenrand läuft, weil man sich auf dem Gehweg die Beine bricht!“

Gemeindevertreter Klaus Dieter Dorin (parteilos) aus Nakenstorf brachte es auf den Punkt: „Man muss endlich mal anfangen!“ Dies soll auch geschehen, wenngleich noch nicht klar ist, in welchem Umfang. Insgesamt beträgt die Strecke von Ortsschild zu Ortsschild in Reinstorf eineinhalb Kilometer. Der rudimentär vorhandene Gehweg ist aber nicht mal halb so lang. Und da wäre dann auch noch die Frage eines eventuell nötigen Grunderwerbs, beim Land und bei Privatpersonen. „Die können nur froh sein, dass da noch keiner zu Schaden gekommen ist“, resümierte ein Reinstorfer.

Peter Täufel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sassnitz
Bürgermeister Frank Kracht (l.) übergibt der neuen Gleichstellungsbeauftragten Sabrina Przedpelski zusammen mit Norbert Thomas, Präsident der Stadtvertretung, die Ernennungsurkunde.

Sabrina Przedpelski zur neuen Gleichstellungsbe– auftragten in Sassnitz ernannt / Posten wird erstmals ehrenamtlich ausgeübt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.