Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Projekt macht Migranten fit für Arbeitsmarkt
Mecklenburg Wismar Projekt macht Migranten fit für Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.03.2016
Ministerin Birgit Hesse übergab den Fördermittelbescheid an BZW-Geschäftsführer Sigfried Rakow im Beisein von Projektteilnehmern und -mitarbeiterin Sabine Wolny (2. v. r.). Quelle: Haike Werfel

Mit Speisen aus ihrer Heimat haben gestern junge Menschen aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Syrien die Landesarbeitsministerin im Bildungszentrum Wismar empfangen. Hier nehmen 20 asylberechtigte Frauen und Männer seit dem 1. Februar am Projekt „4Life“ (gesprochen for leif — deutsch: fürs Leben) zur Arbeitsmarktintegration teil.

Ministerin Birgit Hesse (SPD) brachte einen Fördermittelbescheid. Mit 173388 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützt das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales das Projekt.

Es wird gemeinsam mit dem Jobcenter Nordwestmecklenburg durchgeführt. Bis Ende Juli 2017 sollen in zwei Durchgängen insgesamt 40 Asylberechtigte auf eine Berufsausbildung oder eine Beschäftigung in einem Unternehmen der Region vorbereitet werden. „Unser Ziel ist es, dass danach mindestens fünfzig Prozent der Teilnehmer eine Ausbildung oder ein Arbeitsverhältnis beginnen“, sagte Sigfried Rakow, Geschäftsführer des Bildungszentrums. Die ersten jungen Menschen sollen bereits ab September in eine Ausbildung oder einen Job starten.

Nach einer Kennenlernphase wird zunächst festgestellt, über welche Fähigkeiten die Teilnehmer verfügen. Anschließend können sie sich in verschiedenen Berufsfeldern in der Ausbildungswerkstatt des Bildungszentrums erproben, bevor sich ein Integrationspraktikum in einem Unternehmen anschließt. „Flankierend lernen die Teilnehmer alltagstaugliches Deutsch, kochen, essen und reden miteinander in unserem Team-Café“, erläuterte Markus Pylväläinen, einer der Projektverantwortlichen. „Wir werden sie auch noch anderthalb Monate in ihrer Berufsausbildung oder am Arbeitsplatz betreuen.“

Gourev aus Afghanistan kocht sehr gern und möchte am liebsten in einem Restaurant arbeiten, erzählte der 32-Jährige. Er ist verheiratet und seit 2012 in Deutschland. Sein Landsmann Ramin (30), der mit Frau und zwei Kindern am Friedenshof wohnt, möchte Tischler werden. Und die 23-jährige Sarkisa aus Syrien, die seit November in Deutschland ist, würde gern die Ausbildung zur Hotelfachfrau machen. „Sie sprechen schon sehr gut Deutsch“, lobte Ministerin Hesse. Mit mehreren Syriern habe sie sich nach nur vier Monaten Unterricht fließend deutsch unterhalten. „Sie haben meinen Respekt. Ob wir genau so schnell Arabisch könnten?“

Birgit Hesse legt allen geflüchteten Menschen nahe, schnell Deutsch zu lernen. „Die Sprache ist das Wichtigste, um hier Fuß zu fassen.“ Durch das Wismarer Projekt „4Life“ werden Arbeitsuchende intensiv begleitet und unterstützt. „Mir ist es wichtig, dass Menschen, die bei uns Schutz vor Krieg und Gewalt gefunden haben, so schnell wie möglich fit für den Arbeitsmarkt sind.“ Arbeit, sagte die Ministerin, sei das beste Mittel zur Integration.



Haike Werfel

Siebtklässlerin aus Wismar hofft nun auf Begabtenförderung / Neun Schulen aus Westmecklenburg bei Mathematik-Olympiade

01.03.2016

För‘t Fohrrad giff‘t in‘t Plattdüütsche väle Beteiknungen, so tau‘m Bispill: Drahtäsel, Trampelschees, Häuhnerschreck, Hämorrhoiden-Schees, un ümmer brukten wi uns ...

01.03.2016

Wehrführer Mathias Meschkat verletzte sich bei Löscharbeiten schwer

01.03.2016
Anzeige