Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Rütinger Brandserie: Angeklagter streitet alles ab
Mecklenburg Wismar Rütinger Brandserie: Angeklagter streitet alles ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.11.2016

Der Prozess um die Brandserie in Rüting, die von Mai bis Juli 2016 die Menschen in Rüting in Atem gehalten hat, muss neu aufgerollt werden. Beim Prozessauftakt gestern hat der Angeklagte Toni K. sein Geständnis widerrufen. Er sei von der Polizei bei der Vernehmung unter Druck gesetzt worden, sagte der 20-Jährige, der selbst zur Rütinger Feuerwehr gehörte. Er räumte lediglich ein, eine Hecke in Brand gesetzt zu haben. Mit den übrigen vier Fällen, bei denen unter anderem ein Carport, sieben Autos und 600 Strohballen vernichtet worden waren, habe er nichts zu tun. Der Vorsitzende Richter Martin Meermann hatte ursprünglich nur einen Verhandlungstag angesetzt. Denn unmittelbar nach seiner Festnahme am 21. Juli hatte der 20-Jährige ein umfassendes Geständnis abgelegt. „Ich wollte einfach meine Ruhe haben“, sagte K. gestern auf die Frage des Richter, wie diese Aussage damals zustande gekommen sei. „Ich war nervlich am Ende und habe mir dann einfach etwas ausgedacht.“

Martin Meermann machte keinen Hehl daraus, dass er dieser Version wenig Glauben schenkt. Denn die Aussagen, die Toni K. bei der Polizei gemacht hat, sind so konkret, dass er sie kaum erfunden haben kann. Dazu kommen zahlreiche Beweise, die die Ermittler vorgelegt haben.

K. war bereits unmittelbar nach Ausbruch der Brandserie in den Kreis der Verdächtigen geraten. Die Polizei hatte seine Handydaten überwacht, am Ende hatten die Fahnder sogar einen GPS-Sender an seinem Auto angebracht. „Nach Auswertung dieser Daten waren das Handy und das Auto bei den Bränden in der Nähe der Tatorte, bevor die Feuerwehr eintraf“, so Meermann. Auch unter den Feuerwehrleuten in Rüting und Testorf wunderte man sich. Toni K. sei immer einer der Ersten an den Einsatzorten gewesen. Der 20-Jährige hatte seine Laufbahn in Testorf begonnen, war später in die Rütinger Wehr gewechselt. Zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr waren gestern zum Verhandlungsauftakt gekommen. Sie waren entsetzt über die Aussage ihres ehemaligen Kameraden, der plötzlich die Taten leugnet und sich lediglich zu einem kleinen Heckenbrand bekennt. Sie sind weiterhin fest davon überzeugt, dass Toni K. der Feuerteufel von Rüting ist.

Die Brandserie, die am 17. Mai mit dem Feuer in einer Strohmiete in Rüting begann und mit dem Brand einer Hecke am 18. Juli endete, hatte sogar bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Grund: Die Taten ereigneten sich immer montags gegen 23 Uhr. Wochenlang hatten die Ermittler den Täter gesucht, die Überwachung von Toni K. führte sie schließlich zu mutmaßlichen Täter, der am 21. Juli in seinem Ausbildungsbetrieb festgenommen wurde. Als Grund für die Brände hatte er gegenüber der Polizei damals Frust in seinem Lehrbetrieb angegeben. Davon war gestern keine Rede mehr. Als Richter Martin Meermann ihm die Auswertung der Ermittlungsergebnisse der Polizei vorhielt, bezeichnete er es als Zufall, dass sein Handy und sein Auto in der Nähe der Tatorte registriert worden seien.

Die Verhandlung wird Anfang Januar fortgesetzt. Bleibt Toni K. bei seiner Version, dass er nur in einem Fall der Täter sei, steht dem Gericht eine umfassende Zeugenbefragung bevor. Die Rütinger Feuerwehrleute haben bereits angekündigt, dass sie jederzeit zu einer Aussage bereit sind.

Michael Prochnow

Geld statt Blumen war der Wunsch von Anne-Katrin Lüders

11.11.2016

Besucher können sich an vielen Ständen informieren

11.11.2016

Der Allgemeine Fahrrad-Club hat in der Wismarer Philipp-Müller-Straße Unfallschwerpunkte ausgemacht

11.11.2016
Anzeige