Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Schüler laufen für Waisen in Afrika
Mecklenburg Wismar Schüler laufen für Waisen in Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 17.05.2017
Trotz Nieselregens geben sie alles: Im Waldstadion legen Neuklosters Gymnasiasten Runde für Runde zurück. Quelle: Fotos: Kerstin Schröder
Neukloster

„Komm’, eine Runde schaffst du noch!“ Sportlehrerin Silke Hammersdorfer steht in Neuklosters Waldstadion und feuert ihre Schüler an. Obwohl sie erkältet ist, ruft die 49-Jährige immer wieder laut über den Platz und klatscht in die Hände. Ihre flehenden Blicke gen Himmel, dass der Nieselregen doch endlich aufhören möchte, werden nicht belohnt: Unaufhörlich pladdern winzige Tropfen auf die jungen Läufer herab. Doch denen scheint das schlechte Wetter nicht viel auszumachen. Runde für Runde legen sie zurück.

Jede Runde zählt: 270 Schüler des Gymnasiums Am Sonnenkamp in Neukloster sind im Waldstadion für einen guten Zweck gelaufen. Mit ihren sportlichen Leistungen wollen sie Spendengelder einsammeln, unter anderem für ein Hilfsprojekt in Mosambik und für den Schulförderverein.

Einer, der ziemlich schnell und lange unterwegs ist, ist Sven Behling. Insgesamt läuft der 17-Jährige 20-mal um den Platz und schafft so acht Kilometer. Für jede absolvierte Runde – jede ist 400 Meter lang – bekommt er ein Gummiband überreicht. Das schnipst er sich ums Handgelenk und läuft weiter. „Ich mag Sport und Laufen“, sagt der Junge aus Blowatz. Und gestern hat er sich nicht nur aus Spaß die Sportschuhe angezogen, sondern auch noch für einen guten Zweck. Denn das Gymnasium „Am Sonnenkamp“ hat einen Spendenlauf organisiert. Gesammelt wird für drei Projekte: für Aids-Waisen in Afrika, den Schulförderverein und die Klassenkassen. „Die meiste Geld, 40 Prozent, fließt in ein Hilfsprojekt in Mosambik“, berichtet Silke Hammersdorfer. In dem afrikanischen Land würden viele an Aids erkrankte Kinder ohne Eltern in bitterer Armut leben. Damit die in ein normales Leben mit Betreuung und Ausbildung zurückkehren können, soll ein Zentrum für Aids- und Sozialwaisen gebaut werden.

Genau das unterstützen die Neukloster Schüler – und zwar so: Für jeden zurückgelegten Kilometer, der ihnen durch die eingesammelten Gummibänder auf einer Laufkarte bestätigt wird, gehen sie in den kommenden Tagen auf Sponsorenjagd. Die Geldgeber sollen ihre sportlichen Leistungen mit kleinen Finanzspritzen würdigen. „Die Sponsoren können Großeltern, Firmen oder vielleicht die Bäcker von nebenan sein“, erklärt Silke Hammersdorfer. Jeder, der die Sieben- bis Elftklässler unterstützen möchte, kann sich selber aussuchen, wie viel Euro er für jeden zurückgelegten Kilometer geben will.

„Auch eine Spendenbescheinigung kann auf Wunsch ausgestellt werden“, ergänzt die Sportlehrerin. Sie hat gestern von acht Uhr in der Früh bis Nachmittag im Waldstadion verbracht, etliche bunte Gummibändchen verteilt und wieder eingesammelt. Insgesamt sind die 270 Schüler 1478 Kilometer gelaufen. Das reicht von Neukloster bis ins italienische Florenz. „leider nicht bis nach Mosambik“, lacht Silke Hammersdorfer.

Bis Ende Mai sollen die gesammelten Spendengelder bei den Klassenleitern abgeben werden. Wie viel bis dahin wohl zusammenkommt? Bei einem der vergangenen Spendenläufe, die zwar nicht jedes Jahr, aber immer wieder mal stattfinden, seien 10000 Euro zusammengekommen. „Aber damals hatten wir mehr Schüler, deswegen werden wir diese Summe vermutlich nicht wieder erreichen“, sagt die Sportlehrerin.

Aber jede noch so kleine Spende helfe weiter – auch dem Schulförderverein, der mit seinem Anteil von 30 Prozent Veranstaltungen finanzieren möchte. Größere Beträge können auch per Überweisung auf das Schulvereinskonto bei der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest gespendet werden. Empfänger ist der Schulverein Gymnasium Neukloster (IBAN: DE 90140510001200003892, BIC: NOLADE21WIS). Als Verwendungszweck bitte Spendenlauf 2017 angeben und den Schülernamen.

Die beste Klasse ist gestern die 10b mit insgesamt 200 Kilometern gewesen, also 7,7 km pro Schüler. Die drei besten Mädchen waren: Anne Welz, Pia Riesch (jeweils 10,4 km) und Lisa Neumann (10

km). Die drei besten Jungen waren: Robert Kröning, Julien Moritz und Jan Muhlack (alle 12,9 km).

Kerstin Schröder

Am Freitag, 19. Mai, lädt Prof. Michael Haller zu Kinder-Uni-Vorlesungen mit dem Titel „Was ist Kyudo? – Die Kunst des japanischen Bogenschießens“ ein.

17.05.2017

Wismar. Vor sechs Jahren war es noch das Mohnfeld, aus dem die kleine Emma den Lesern der OSTSEE-ZEITUNG gewunken hat. Jetzt ist sie in ein Rapsfeld gehüpft. Im Herbst wird das Mädchen eingeschult.

17.05.2017

Vor nächstem Jahr rollen die Bagger nicht / Landkreis holt sich Beratungshilfe

17.05.2017