Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Schüler machten Zeitensprünge und inspirierten zu einem Buch
Mecklenburg Wismar Schüler machten Zeitensprünge und inspirierten zu einem Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.03.2013
Autor Detlef Schmidt, Angela Schinke (2. Reihe, 3. v. l.) und Sch�ler des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums bei einem Treffen. Fotos (2): Ina Schwarz Quelle: Ina Schwarz
Wismar

Für einen Nachdruck hat die Buchhandlung Hugendubel bereits 150 Vorbestellungen notiert, eine Anfrage kam sogar aus Australien. „Dass wir zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben, macht mich stolz“, freut sich der 15-jährige Felix Dettmann. Er gehört zu jenen Jugendlichen, die innerhalb der umfassenden Projektarbeit „Zeitensprünge“ viel Freizeit investiert haben, um der Geschichte ihrer Heimat näherzukommen.

Dieses Stück lebendige Geschichte, ein Programm der Stiftung Demokratische Jugend, beginnt bereits im Frühjahr 2012. „Wir wollten wissen, wie es im Mai 1945 in Wismar aussah“, erzählt Felix von den Anfängen. 16 Schüler der 9. und 10. Klasse am GHG melden sich freiwillig, um in Teams zu verschiedenen Themen zu recherchieren. Dabei geht es um die Übergabe der Stadt, Zeitzeugenberichte und Baulücken. „In meiner Gruppe haben wir uns vor allem für das Ausmaß der Zerstörung interessiert“, so Felix Dettmann. Der Gymnasiast trifft sich regelmäßig mit Celine Martin und Natalie Trappe. Das Trio besucht unter anderem das Wismarer Stadtarchiv, durchstöbert die „Wismarer Beiträge“ und sichtet altes Material. Über einen Hinweis ihrer Geschichtslehrerin Angela Schinke ergibt sich ein Kontakt zum Stadtchronisten Detlef Schmidt, der sie mit Infos und Fotos aus der Zeit versorgt und auch weitere Unterstützung zusagt. Das Trio um den 15-jährigen Schüler setzt mit dem Geschichtsmaterial dann Ideen um. Mit dem Fotoapparat ziehen sie durch die Altstadt, schauen, vergleichen, staunen und stellen anschließend Fotos von zerstörten Häusern und Straßen eigene aktuelle Aufnahmen gegenüber. „Damit die Sammlung kompakt wird, habe ich ein Buch layoutet und kleinere Texte dazu geschrieben“, erinnert sich der junge Zeitforscher. Ein Prototyp entsteht — sozusagen die Inspiration für das heutige Buch „Bomben über Wismar“.

„Das war richtig umfangreiche Recherchearbeit“, erinnert sich Angela Schinke, die die Schüler betreute. „Toll, wie engagiert sich alle im Projekt in ihrer Freizeit mit Wismar beschäftigt haben.“

Kürzlich kam es noch einmal zu einem Treffen zwischen der Projektgruppe „Zeitensprünge“ und Autor Detlef Schmidt. Die Jugendlichen vom GHG bereiten sich aktuell auf die Gedenkveranstaltung am 14.

April in der St.-Georgen-Kirche vor. Sie werden dort Zeitzeugenberichte aus dem Buch vorlesen. Und Felix bastelt mit Detlef Schmidt gerade an einer Dia-Show, die parallel dazu auf einer Leinwand laufen wird. Die traditionelle Gedenkveranstaltung erinnert an einen der schwersten Luftangriffe in Wismar, bei dem das Gotische Viertel als Trümmerfeld zurückblieb. Thema auch im Bomben-Buch. „Wir haben viel gelernt“, fasst Felix seine Erfahrungen zusammen. „Was damals geschehen ist, ist für uns heute oft gar nicht nachzuvollziehen. Umso bereichernder war es, sich mit diesem Kapitel der Geschichte intensiv auseinanderzusetzen“, blickt der 15-jährige zurück.

Ina Schwarz

Sparen oder bauen und modernisieren. So beschrieb der Vorstand der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest gestern das Verhalten der Kunden im Geschäftsjahr 2012, dem sechsten Jahr der krisenhaften Situation an den Finanzmärkten.

06.03.2013
Wismar 1sp 12x1 - Fluchtafsichten

Duernt hürt un läst man, dat in anner Länner Krieg un Unrauh väl Älend öwer de Inwahners bringen. Väle Minschen sünd up de Flucht un hoffen, dat se in frömde Länner Schutz un Öwerläben hebben.

06.03.2013

Heute um 19 Uhr eröffnet Katrin Marnitz von der Insel Poel ihre Ausstellung mit eigenen Malereien im Wismarer Stadtarchiv. Bei der „Archivalie des Monats“ geht es um historische und aktuelle Kunst.

06.03.2013