Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Schützen sagen Kreuzfahrern laut tschüss
Mecklenburg Wismar Schützen sagen Kreuzfahrern laut tschüss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 13.06.2018
Albert Weiß, Wilfried Hoer, Rudolf Pommerenke, Heinz Röpke und Klaus Witkowski vom Wismarer Schützenverein Hanse 1990 (v. l.) verabschieden sie das Kreuzfahrtschiff „Seabourne Ovation“. Quelle: Kerstin Schröder
Wismar

„Los, fertig werden! Das Schiff legt ab.“ Kommandant Wilfried Hoer mahnt seine Schützen zur Eile. Ein letztes Mal werden die Kanonen geprüft. Sicherheitshalber halten sich die vielen Schaulustigen schon mal die Ohren zu. Kurz darauf kommt der Befehl: „Feuer frei!“

Kawumm! Dreimal knallt es laut am Alten Hafen – dreimal kurz hintereinander – aus drei Kanonen. Kleine Nebelschwaden ziehen über den Boden. Applaus flammt auf – an Land und an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Seabourn Ovation“. Das verabschieden die Männer vom Schützenverein Hanse 1990 mit einem lauten Salut. Das spezielle „Auf Wiedersehen“ ist zu einer kleinen Tradition geworden. „Seit etwa drei Jahren machen wir das auf Wunsch des Seehafens bei jedem Kreuzfahrtschiff – wir sagen tschüss mit einem Knall“, berichtet Wilfried Hoer.

Diesmal hat die fünf Mann starke uniformierte Truppe Kanonen mitgebracht – so genannte Feldgeschütze. Die sind nicht sehr groß, jedes passt in den Kofferraum eines Autos. „Sie werden mit Schwarzpulver geladen“, erklärt Albert Weiß. Mit einer Art Stopfer drückt der Wismarer etwas Pulver tief in den Kanonenhals. Das muss schnell gehen, denn zweimal wird nachgeladen, an Schnüren gezogen und geschossen. „Wir schießen immer zu Beginn des Ablegens, nochmal wenn das Schiff zur Hälfte den Liegeplatz verlassen hat und zum Schluss hinterher“, sagt Kommandant Hoer.

Das Kreuzfahrtschiff braucht nicht lange, um den Hafen zu verlassen. Die Passagiere winken begeistert zu den Schützen hinunter. Drei Kreuzfahrer wedeln auf ihrem Balkon mit weißen Handtüchern. „Die kapitulieren schon“, scherzt Schütze Heinz Röpke. Nach wenigen Minuten ist alles vorbei. Die vielen Schaulustigen an Land haben ihre Erinnerungsfotos vom Abschiedsschießen gemacht, die Schützen selber ziehen ab. Zwölf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Jahr von ihnen verabschiedet – mal mit Kanonen, mal mit Gewehren.

Schröder Kerstin

Die Blutkonserven werden auch in Nordwestmecklenburg gerade in den Sommermonaten knapp. Der Blutspendedienst des DRK ruft daher in Wismar und Neukloster zum Spenden auf.

13.06.2018

Die neue Ausstellung im Phantechnikum begeistert vor allem durch eines: selbst entdecken. 26 Experimente fordern bis Anfang September das Denken heraus.

13.06.2018

Wismarer Vikar setzt ganz auf Nachhaltigkeit und kommt so mit Jugendlichen ins Gespräch.

13.06.2018