Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Seit Monaten kein Ende der Tiefbauarbeiten
Mecklenburg Wismar Seit Monaten kein Ende der Tiefbauarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 11.05.2018
Diese Rohre müssen noch in den Boden. Die Bewohner in Klein Woltersdorf hoffen, dass die Arbeiten bald zu Ende geführt werden. Quelle: Haike Werfel
Anzeige
Klein Woltersdorf

Die Bewohner von Klein Woltersdorf bei Wismar sind verärgert. Bauarbeiten, die der Zweckverband im vergangenen Sommer begonnen hat, sind noch immer nicht beendet. „Seit Oktober passiert hier nichts“, berichtet Bodo Frere. „Aber durch die aufgefräste Straße entstehen Schlaglöcher, Schmutz und Staub.“ Die Einwohner rätseln, wann die Baumaßname endlich zu Ende geführt wird. Auf seine Nachfrage beim Zweckverband in Lübow, so Bodo Frere, habe er keine Auskunft erhalten.

Technisches Problem

„Es gab ein technisches Problem, sodass wir den Auftrag erweitern mussten“, teilt Bauleiter Thomas Pfennigschmidt mit. Jetzt hoffe er, dass die Tiefbaufirma ihm so schnell wie möglich einen Termin nennen kann, wann sie die Arbeiten in Klein Woltersdorf fortsetzt.Ursprünglich wollte der Zweckverband lediglich die Trinkwasserleitung modernisieren. Die Rohre, 1979 verlegt, verlaufen zum Teil auf Privatland und sind im Querschnitt zu klein. Die Gemeinde Barnekow will das Trinkwassernetz für die Löschwasserversorgung nutzen. Um die im Brandfall erforderlichen Kapazitäten zu gewährleisten, bedarf es größerer Rohre.

Pumpwerk wird erneuert

„Wenn wir schon mal dabei sind, neue Leitungen zu verlegen, wollten wir auch gleich den Schmutzwasserkanal vervollständigen und im öffentlich Bereich verlegen. Er verläuft ebenfalls auf privaten Grundstücken“, erläutert der Bauleiter des Zweckverbandes Wismar. Gleiches gilt für das Pumpwerk, das ebenfalls auf Privatland steht. Das neue wird im Kreuzungsbereich in der Nähe von Haus Nummer 9a errichtet. Allerdings gibt es ein technisches Problem: Die Schmutzwasserleitungen kommen im freien Gefälle nicht ans Pumpwerk heran.

Höhere Baukosten

All dies führt zu deutlich höheren Kosten. Sie steigen von 400000 auf etwa 630000 Euro. Dafür habe er zunächst die Zustimmung des Vorstandes des Zweckverbandes abwarten wollen, erklärt der Bauleiter. Der habe nun Anfang der Woche grünes Licht gegeben.

Noch kein Fertigstellungstermin

Laut Pfennigschmidt sind die neuen Rohre zum großen Teil verlegt. Jetzt müsse der Schmutzwasserkanal vervollständigt und ans Pumpwerk angeschlossen werden. Dann sollen die privaten Grundstücke ans öffentliche System gehen. Wann die Maßnahme in Klein Woltersdorf beendet sein wird, dazu wollte sich der Bauleiter nicht festlegen. „Wir müssen fünf Meter tief in den Boden und wissen nicht, wie die Wasserverhältnisse sind.“ Als Grund, warum die Bewohner nicht informiert wurden, nannte der Bauleiter die ausstehende Entscheidung des Vorstandes. Er sei aber mobil erreichbar und hätte Auskunft geben können.

Haike Werfel

Mehr zum Thema

Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Wismar wiegen schwer.

05.05.2018

Ein Exhibitionist entblößte sich am Samtagmittag in Consrade bei Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) vor einer 54-jährigen Joggerin. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

08.05.2018

Ein Junge ist am Montag in Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim) mit seinem Roller auf die Straße gefahren und wurde dort von einem Auto erfasst.

08.05.2018

Wismarer Wandergruppe erkundet immer montags die Natur. Mitstreiter sind willkommen.

11.05.2018

Eigentlich sollte das Gebäude im Mai saniert sein – allerdings gab es Probleme mit der Auftragsvergabe an eine Baufirma

11.05.2018

Die Deutsch-Schwedische Gesellschaft Wismar hatte auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung einige Themen zu bewältigen: Vorstandswahlen, Satzungsänderungen, ...

11.05.2018
Anzeige