Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Seniorenheime der Stadt bestens ausgelastet
Mecklenburg Wismar Seniorenheime der Stadt bestens ausgelastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 12.10.2017
Aniko Zornow (2. v. l.), Leiterin der Tagespflege, und Betreuerin Karola Tietze (4. v. l.) spielen im Pflegezentrum Lübsche Burg mit Hans-Dieter Moll (76), Rolf Maykopf (77) und Ingrid Glöde (76, v. l.) „Stadt, Land, Fluss“. Die Senioren kommen gern. Quelle: Fotos: Sylvia Kartheuser, Nicole Buchmann

Hans-Dieter Moll besucht regelmäßig die Tagespflege im Pflegezentrum Lübsche Burg in Wismar. „Es ist einfach super hier. Ich kann nur ein Loblied auf alle Betreuungskräfte singen“, sagt der 76-jährige ehemalige Feuerwehrmann. Die 14 Plätze in der städtischen Einrichtung sind alle belegt. „Der Bedarf ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen, seit die Kostenträger die Tagespflege zusätzlich zu den Pflegesachleistungen finanzieren“, sagt Dagmar Broy, Leiterin des Eigenbetriebs Seniorenheime.

Wismarer Einrichtungen sind zu mehr als 97 Prozent belegt

Neben dem Pflegezentrum Lübsche Burg sind noch Häuser in den Stadtteilen Friedenshof und Wendorf in Trägerschaft der Hansestadt. Alle drei Einrichtungen weisen steigende Belegungen auf. Die höchste hat mit 99,46 Prozent das Pflegezentrum. „Insgesamt waren die Kapazitäten im vergangenen Jahr zu 97,53 Prozent ausgelastet. Das ist gegenüber 2015 eine Steigerung von mehr als zwei Prozent“, erklärt Dagmar Broy.

Diese Zunahme zeigt sich auch in der Bilanz. Wismars Pflegeheime schließen das Jahr 2016 mit einem Plus von 685772 Euro ab. Davon gehen 598294 Euro in die zweckgebundene Rücklage und werden zum Beispiel für Pflege, Betreuung und den Ausbau der Struktur ausgegeben. 20000 Euro werden an die Hansestadt gegeben, die sie für gemeinnützige Zwecke verwenden soll.

„Wir haben aber nicht nur mehr eingenommen, wir haben auch weniger ausgegeben“, sagt die Leiterin des Eigenbetriebs Seniorenheime. So wurden Instandhaltungsmaßnahmen eingeplant, aber nicht umgesetzt und ins Jahr 2017 übertragen. Das gilt zum Beispiel für das Haus in Wendorf. Dort wurde für 150000 Euro nur der erste Bauabschnitt der Sanierung von Fenstern und Fassade umgesetzt. Weitere Arbeiten, für die Geld eingestellt war, erfolgten erst in diesem Jahr.

Ein dritter Baustein für das Plus ist eine „höhere Pflegestufenstruktur“, so Dagmar Broy. In den Häusern am Friedenshof und im Pflegezentrum Lübsche Burg gab es weniger Bewohner mit Pflegestufe 1, stattdessen mehr mit den Pflegestufen 2 und 3 als ursprünglich berechnet worden war. Bei der Einrichtung in Wendorf verzeichnete der Eigenbetrieb hingegen einen Anstieg der Stufen 1 und 2 bei einem Rückgang der Pflegestufe 3. „Und wir hatten durch die Realisierung sonstiger Erträge, zum Beispiel durch das Betreute Wohnen, zusätzliche Einnahmen“, führt die Leiterin des Eigenbetriebs aus.

Seit diesem Frühjahr stehen Senioren neben den vorhandenen Einrichtungen auch am Friedenshof 20 Wohnungen im Betreuten Wohnen zur Verfügung. Dazu zählt eine Wohngemeinschaft mit bis zu acht Mietern.

„Gerade die Senioren-WG wird sehr gut angenommen. Wir können uns vorstellen, das noch weiter auszubauen“, sagt Dagmar Broy.

Weniger gut läuft die Suche nach Fachpersonal. Vergangenes Jahr waren im Schnitt 217 Frauen und Männer in den Seniorenheimen der Stadt beschäftigt. „Derzeit fallen acht junge Frauen aus, weil sie in Mutterschutz oder Elternzeit sind“, erklärt Dagmar Broy. Kurzfristig Fachkräfte zu bekommen sei sehr problematisch. Voriges Jahr hätten freie Stellen mehrfach nur verzögert besetzt werden können.

„Aber wenigstens haben wir das Glück, dass wir in diesem Jahr vier neue Auszubildende gewinnen konnten, damit haben wir elf im Unternehmen“, sagt die Leiterin der Seniorenheime.

Sylvia Kartheuser

„Die Altstadt weiterdenken – Gemeinsam Segel setzen“ lautet das Motto des 16. Altstadtforums, das heute Abend um 18 Uhr im Wismarer Zeughaus stattfindet.

12.10.2017

Unbekannte geben sich als Polizisten aus

12.10.2017

Sanierungsstau und Platzmangel erfordern erhebliche Investitionen

12.10.2017
Anzeige