Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° stark bewölkt

Navigation:
„Siebenschläfer“ bekommen neues Haus

Wismar „Siebenschläfer“ bekommen neues Haus

In der neuen Kindertagesstätte der Perspektive Wismar werden am Friedenshof 111 Kinder betreut

Voriger Artikel
Grundstein für Kita gelegt
Nächster Artikel
OZ verlost Freikarten für Mai-Party

So sieht der Entwurf für die Kindertagesstätte „Siebenschläfer“ Auf der Helling am Wismarer Friedenshof aus.

Quelle: Zeichnung: Planungsbüro Mhb

Wismar. Das Fundament ist gegossen, der Grundstein als symbolischer Akt des Baubeginns gelegt. In den nächsten Monaten wird an der Straße Auf der Helling 14 am Friedenshof die Kindertagesstätte „Siebenschläfer“ entstehen. Die Perspektive Wismar gGmbH als Bauherrin investiert rund 2,3 Millionen Euro. Die Eröffnung ist für Anfang nächsten Jahres geplant. Dann werden 111 neue Kita-Plätze in Wismar zur Verfügung stehen.

OZ-Bild

In der neuen Kindertagesstätte der Perspektive Wismar werden am Friedenshof 111 Kinder betreut

Zur Bildergalerie

Der Kita-Träger

1200 Kinder werden derzeit in den fünf Einrichtungen der Perspektive Wismar gGmbH betreut: die Integrative Kindertagesstätte „Seebad Wendorf“ (mit Tagesgruppe für zehn Kinder), die Kita „Sonnenschein“ am Kagenmarkt, die Kita „Kreatives Spielhaus“ am Friedenshof, den Integrativen Seeblick-Hort und den Reuterhort.

Mehr Infors unter: www.perspektive-wismar.de oder ☎ 03841-328780

Das Besondere dieser Einrichtung – der Name lässt es schon erahnen – wird das erweiterte und flexible Betreuungsangebot mit Übernachtungsmöglichkeit sein. Es richtet sich an Eltern und an Alleinerziehende, die zum Beispiel im nahe gelegenen Krankenhaus, in Alten- und Pflegeheimen oder im Hotel- und Gaststättenbereich beschäftigt sind.

Bei hanseatischem Schietwetter, wie es Wismars Bürgermeister trefflich formulierte, fand die feierliche Grundsteinlegung statt. Neben Thomas Beyer (SPD) und Uta Seiffert-Schuldt, Geschäftsführerin der Perspektive Wismar gGmbH, kam auch Antje Bombowsky zu Wort. Die zukünftige Leiterin der Kindertagesstätte ließ die Anwesenden an ihrer Vision einer flexiblen aber kindgerechten Betreuung, wie sie in der neuen Kita Realität werden soll, teilhaben. Antje Bombowsky stellte den Leitsatz beziehungsweise das Motto der neuen Kindereinrichtung vor: „Hier bist du zu Hause, wenn du nicht zu Hause bist“. „Der Satz macht deutlich, dass die Bedürfnisse der Kinder und Familien bei einer flexiblen Betreuungsform nochmals besonders berücksichtigt werden müssen“, sagte die Kita-Leiterin.

Mit der geplanten Eröffnung Anfang 2018 gibt es in der Hansestadt insgesamt 111 neue Betreuungsplätze, davon 30 in der Krippe und 81 für Kindergartenkinder zwischen drei und sechs Jahren. Neben der Erweiterung der Randzeitenbetreuung zwischen 5.30 bis 20.30 Uhr sieht das Kita-Konzept auch die Möglichkeit einer Betreuung von Kindern über Nacht vor, das heißt, sie übernachten in der Kita. Dieses Angebot soll sich beispielsweise an Eltern richten, die in Schichten arbeiten, sowie an alleinerziehende Mütter und Väter, die aufgrund der hohen Flexibilitätsanforderungen im Job bisher Schwierigkeiten hatten, eine bedarfsgerechte Betreuungsmöglichkeit zu finden.

Dass die Kinder nicht erst ab der Eröffnung der neuen Kita im Mittelpunkt stehen werden, sondern schon vorher mitgestalten wollen und Aufmerksamkeit einfordern, zeigten Cataleya, Emil und Phil.

Zusammen mit Erzieherin Kathi Schröder trugen sie mutig das „Mäusegedicht“ vor. Auch bei der Versenkung der Hülse in der Grundplatte halfen die Kinder mit und gestalteten so bereits das Fundament ihrer Einrichtung.

Der Kita-Neubau entsteht auf einem 2750 Quadratmter großen, länglich zugeschnittenem Grundstück parallel zur Schiffbauerpromenade. Architekten des Planungsbüros MHB in Rostock/Wismar haben ein zwei- bis dreigeschossiges Gebäude projektiert, das auch einen Fahrstuhl haben wird. Der Garten- und Spielbereich ist nach Süden und Westen ausgerichtet. In verschiedene Zonen aufgeteilt, wird er den Kindern Sport, Spiel, Ruhe und allgemeine Bewegung ermöglichen.

An einem Betreuungsplatz interessierte Eltern können sich per E-Mail an info@perspektive-wismar.de melden.

Stefan Manthei und Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Groß Stieten
Zusätzliches Geld für zusätzliche Maßnahmen, die helfen sollen, die Kinderbetreuung zu verbessern. Erlaubt ist unter anderem, zusätzliche Spielgeräte oder eine Hüpfburg für die Kinder anzuschaffen.

Landkreis reicht über eine halbe Million Euro vom Bund weiter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.