Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Sonnenschein-Tour bricht alle Rekorde
Mecklenburg Wismar Sonnenschein-Tour bricht alle Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.08.2016
Tourteilnehmer und Einwohner machen beim Lied der Hanse-Tour-Sonnenschein begeistert mit.

Es war die Tour der Superlative: 300 Radfahrer sammelten in vier Tagen 250 000 Euro zugunsten krebs- und chronisch kranker Kinder. Bei ihrer 20. und letzten Auflage machte die Hanse-TourSonnenschein am Abschlusstag erstmals auch Station in der größten Gemeinde von Nordwestmecklenburg.

300 Radler machen erstmals in Bad Kleinen halt / Bürgermeister übergibt 1200 Euro für krebskranke Kinder

„Wir sind sehr stolz darauf, dass uns die Organisatoren um Leiter Helmut Rohde als Etappenort auserkoren haben. Ich denke, es steht Bad Kleinen gut zu Gesicht, an dieser Aktion beteiligt zu sein", sagte Bürgermeister Joachim Wölm (Die Linke). Und so wurde den Tourteilnehmern am Sonnabendmorgen ein entsprechender Empfang bereitet. Unter der Regie des ortsansässigen Biker-Vereins bekamen die Radfahrer zuallererst eine ordentliche Verpflegung, um ihre „Akkus“ wieder aufzuladen: selbst gebackener Kuchen, Würstchen, Kaffee.

Die Kita „Uns Flinkfläuter“ hatte als Überraschung einen kleinen Fahrrad-Geschicklichkeitsparcours aufgebaut, um den Großen zu zeigen, was die Kinder auf dem Rad schon können. „Eigentlich war geplant, dass wir was singen. Aber das machen wir sonst auch. Da haben wie gedacht, weil wir den Titel ,Bewegte Kita’ tragen wollen, machen wir was mit Sport und Bewegung“, erklärte Erzieherin Gabi Hocke.

Als Beitrag der Gemeinde überreichte der Bürgermeister einen Scheck über 1200 Euro an Tour-Organisator Helmut Rohde. „Ich bin sehr erfreut darüber, dass neben Unternehmen und Vereinen gerade auch so viele Privatpersonen gespendet haben“, sagte Joachim Wölm angesichts des guten Ergebnisses. Die Summe wurde dann von Michaela Fürst aus Wolgast um 2000 Euro aufgestockt, die diesen Betrag in ihrer Heimatstadt gesammelt hatte.

„Es ist unglaublich, diese letzte Tour ist durch nichts mehr zu toppen“, war Helmut Rohde überwältigt und verriet, dass es in abgeänderter Form doch weitergeht. „Ich kann soviel sagen, dass es in Zukunft eine Doppelspitze geben wird. Das Konzept wird geändert, der neue Tour-Organisator wird Rostocks IHK-Präsident Claus Madsen sein. ,Mark Möwenherz' wird im Namen wieder zu finden und der Schwerpunkt aller Aktionen sein“, erläuterte Rohde.

Nach einer halben Stunde machte sich der Tross wieder auf den Weg. Weiter ging es in Richtung Tour-Ziel Rostock über Wismar, Neubukow, Bad Doberan und Warnemünde. Am späten Nachmittag stand dann fest, dass die 20. und letzte Hanse-Tour-Sonnenschein zu der bisher erreichten Spendensumme von zwei Millionen Euro noch einmal 250 000 Euro draufgepackt hat. „Ich bin froh, dass ich trotz zahlreicher Stürze auf der gesamten Strecke alle Teilnehmer wieder nach Hause gebracht habe“, sagte Helmut Rohde zum Abschluss.

Peter Täufel

Mehr zum Thema

Seit Mittwochmorgen sind 300 Radfahrer unterwegs, um in MV und Brandenburg für schwerkranke Kinder zu sammeln. Es ist das letze Mal, dass die Tour in dieser Form stattfindet. Sie bekommt ein neues Konzept und einen neuen Organisator.

10.08.2016

Die Kinderlähmung ist zurück in Afrika. Nigeria meldet zwei Fälle. Bei dem Kampf gegen das Virus müssen die Helfer schwierige Hürden nehmen: Islamisten sehen in schützenden Impfungen eine Verschwörung.

12.08.2016

Das Gezerre um den Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen nimmt wieder an Heftigkeit zu. Die Kassen wollen Änderungen - und zwar jetzt.

14.08.2016

Zum 7. Mal findet das Kubb-Turnier beim Schwedenfest statt, jeder kann mitmachen. Die Teams bestehen aus zwei bis vier Spielern.

15.08.2016

Wismarer Wohnungsgenossenschaft Union lässt zwei Stockwerke am Häuserblock in der Professor-Frege-Straße abnehmen / Fahrstuhl und Staffelgeschoss geplant

15.08.2016

Auch in der vorlesungsfreien Zeit haben Schüler die Gelegenheit, auf dem Campus ihre Fähigkeiten zu testen, mit Studentinnen ins Gespräch zu kommen und ihre Zukunft zu planen.

15.08.2016
Anzeige