Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Sparkasse: Immer mehr Kunden wollen Wertpapiere

Wismar Sparkasse: Immer mehr Kunden wollen Wertpapiere

Das Geldinstitut zieht für Nordwestmecklenburg trotz niedriger Zinsen eine positive Bilanz für 2017

Voriger Artikel
Nach Job-Verlust: AfD inszeniert Tewes als Opfer

Sind mit dem Geschäftsjahr 2017 bei der Sparkasse MecklenburgNordwest „zufrieden“: Manuel Krastel (r.) und Kay Facklam aus dem Vorstand der Sparkasse.

Quelle: Foto: Michaela Krohn

Wismar. Die Kunden der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest legen ihr Geld immer häufiger in Wertpapiere an. So ist das Wertpapiervermögen, das von der Sparkasse verwaltet wird, 2017 um 27,2 Millionen Euro auf insgesamt 181,6 Millionen Euro angewachsen. Das bestätigte gestern Sparkassen-Vorstand Manuel Krastel. So zieht das Geldinstitut eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2017. Auch das Kreditgeschäft sei weiterhin auf Wachstumskurs. Und, vor allem wichtig für die Kunden: Die Sparkasse in Nordwestmecklenburg setze weiterhin auf den persönlichen Kontakt – „und zwar flächendeckend“, wie Sparkassen-Vorstand Manuel Krastel betont.

So werden die insgesamt 18 Filialen mit den 240 Mitarbeitern beibehalten. Es soll keine Schließungen geben. Die Sparkasse am Kagenmarkt wird in ein neues Gebäude umziehen (die OZ berichtete) und ihre Filiale dort Mitte 2019 neueröffnen. Krastel dazu: „Wir würden keine Geschäftsstellen modernisieren, wenn wir in Zukunft vorhätten, uns zurückzuziehen.“ Die Geschäftsstellen seien nach wie vor der wichtigste Kontaktpunkt zu den Kunden. Eine Befragung hätte zudem ergeben, dass sich 90 Prozent der Kunden den persönlichen Kontakt wünschen. Nur etwa zehn Prozent von ihnen würde alle Vorgänge und Beratungen online nutzen.

Nachdem in den Vorjahren unter anderem bereits die Geschäftsstellen Neukloster, Wismar-Wendorf, Schönberg, Lützow und Dassow modernisiert wurden, lag der Schwerpunkt im Jahr 2017 auf den Geschäftsstellen in Grevesmühlen und Warin.

Knapp 65000 private Girokonten werden bei der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest geführt, hinzu kommen etwa 3000 geschäftliche. Allerdings: „Wir bleiben im Niedrigzinsbereich“, betont Manuel Krastel.

Diese Bestätigung gab auch die Europäische Zentralbank in der vergangenen Woche. Und wenn die Zinsen wieder steigen sollten, „dann eher geringfügig. Wir werden weiter auf dem Niedrigzinsniveau bleiben.“ Für die Kunden stelle sich dann vor allem die Frage, wie sie ihr Geld anlegen. Der Trend geht immer mehr zu Wertpapieren. Und: Auch die Sparkasse muss ihr eigenes Geld anlegen. „Wir haben eigene Geldanlagen im Wert von rund 500 Millionen Euro und müssen davon 70 bis 80 Millionen selbst anlegen. Tun wir dies nicht, zahlen wir Strafzins“, sagt Krastel. So lege die Bank ihr Geld ebenfalls vor allem in Wertpapier- und Immobilienfonds an. „Wir machen das mit unserem Geld, was auch unsere Kunden tun“, erklärt Manuel Krastel.

Ein Ärgernis sieht der Sparkassenvorstand in der immer weiter ausufernden „Regulatorik“. Eine funktionierende Aufsicht über die Kreditinstitute ist laut Vorstand wichtig, auch den Verbraucherschutz und den Datenschutz nennt die Sparkassen-Führung als weitere Beispiele für ein hohes Gut.

Michaela Krohn

Voriger Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist