Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Anker jubelt nach 2:0-Erfolg bei Altlüdersdorf

Altlüdersdorf Anker jubelt nach 2:0-Erfolg bei Altlüdersdorf

Franz-Walther Schlatow und Marco Bode erzielen die Siegtreffer – Tabellenspitze rückt dichter zusammen

Voriger Artikel
Anker jubelt nach 2:0-Erfolg
Nächster Artikel
TSG II verliert gegen Pädagogik Rostock

Nach zwei Toren und dem Auswärtssieg hatten die Ankerspieler allen Grund zum Jubeln.

Quelle: Andreas Kirsch

Altlüdersdorf. Fußballoberligist FC Anker Wismar hat bei den „Veilchen“ in Altlüdersdorf gestern Nachmittag die richtige Trotzreaktion gezeigt. Nach zwei Niederlagen gab es einen verdienten Auswärtssieg. Für die Siegtore sorgten Franz-Walther Schlatow und Marco Bode.

Statistik

FC Anker Wismar: Vaizov - Bode, Unversucht, Zakharchenko - Ostrowitzki, Rodrigues - Dzhaukhar (87. Martens), Schlatow, Ottenbreit - Wenzel (90.+1. Raffel), Wahab (87. Köhn).

Tore: 0:1 Franz-Walther Schlatow, (11.), 0:2 Marco Bode (70.).

Schiedsrichter: Dennis Waegert (Berlin)  

Zuschauer: 132 Gelbe Karten: Silva Magalhaes, Bucinski / Dzhaukhar

Auf der Pressekonferenz sagte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo: „Im Großen und Ganzen war es eine offene Partie, aber am Ende haben wir verdient gewonnen. Wir wollten zu null spielen und das ist uns gelungen. Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Sie hat gute Ballpassagen gezeigt und ist diesmal einen deutlichen Schritt weitergekommen beim Zusammenwachsen der Mannschaft. Ein Kompliment geht heute an die Offensivabteilung um André Wenzel, Sahid Wahab und den Torschützen zur Führung, Franz-Walter Schlatow.“

Der Altlüdersdorfer Trainer Mike Frank war hingegen bedient: „Wir haben den Kampf nicht angenommen. Wismar hat uns unter Druck gesetzt und das spielerische Moment hat gefehlt. Wir hatten nur eine Riesenchance.“

An der Tabellenspitze wird es immer enger. Platz eins und fünf (Anker) trennen nach acht Spieltagen lediglich drei Zähler. Gestern musste Anker-Trainer Adigo sein Team umstellen. Stürmer Erdogan Pini fiel mit einer Knöchelverletzung aus, Mittelfeldspieler Alexander Rahmig fehlte berufsbedingt. Dafür war André Wenzel wieder dabei und zeigte eine starke Partie. Er gab keinen Ball verloren, war immer anspielbereit und läuferisch enorm stark.

Das Ankerteam begann sehr engagiert und hatte bereits in der 2. Minute durch einen Kopfball von Wenzel die erste Möglichkeit. Als dann Franz-Walther Schlatow sein Solo erfolgreich abschloss, waren die Gäste auf dem richtigen Weg. Die Hausherren hatten in der ersten Hälfte lediglich eine gute Möglichkeit, doch Keeper Sabri Vaizov parierte glänzend.

Die Gastgeber kamen nach der Pause engagiert aus der Kabine, doch die Hintermannschaft des FC Anker gab sich keine Blöße. Im Gegenteil, der SVA-Schlussmann Itri musste bei einem Freistoß von Schlatow ebenfalls sein ganzes Können aufbieten. Nachdem ein Tor von Marcel Ottenbreit wegen einer angeblichen Abseitsposition nicht gegeben wurde (69.), fiel kurz danach die Vorentscheidung für die Wismarer Elf. Wenzel hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, seine präzise Eingabe musste Abwehrspieler Marco Bode nur noch über die Linie drücken.

Am nächsten Wochenende ist das Ankerteam erneut auswärts gefordert. Am Sonnabend gastieren die Hansestädter dann beim Tabellennachbarn Lichtenberg 47 (ebenfalls 16 Punkte).

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Szene aus dem Spiel der ersten Männermannschaft des SV Kandelin gegen den FC Rot Weiss Wolgast.

SV Kandelin verliert gegen Kicker aus Wolgast mit 2:5 Toren

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.