Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Beste Saisonleistung: TSG schlägt Spitzenreiter

Wismar Beste Saisonleistung: TSG schlägt Spitzenreiter

Wismarer Handballer gegen SG Uni Greifswald/Loitz 30:26

Voriger Artikel
Schönberg strauchelt in Torgelow
Nächster Artikel
Hallenlandesmeisterin Lilli Plath bei Poeler Pferdesporttagen

Ein Extralob für TSG-Spieler Michael Boos vom Trainer. Der Wismarer steuerte mit seinen sieben Toren mit zum Erfolg des TSG-Teams über den Spitzenreiter der MV-Liga bei.

Quelle: Foto: Daniel Koch

Wismar. Was für ein starker Auftritt der TSG-Männer. Wie die Mannschaft ihr Herz in beide Hände nahm, ließ nicht nur die heimischen Fans jubeln, auch der Tabellenführer aus Greifswald/Loitz zeigte sich beeindruckt. Und so gelang den Wismarer Handballern in der MV-Liga ein verdienter 30:26 (17:11)-Erfolg vor einer tollen Kulisse. Mit der SG Uni Greifswald/Loitz kam die dominierende Mannschaft der MV-Liga in die Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße.

Statistik

TSG: Link, Robitt; Hasse, Boos 7, Schrimpf 5, Papendiek, Lübkemann, Jehring, Maeke 2, Naumann, Zysk, Maske 5, Büscher, Koop 11/3 Siebenmeter: TSG 3/3, SGU 3/3 Strafminuten: TSG 6, SGU 4 Rote Karte: Hagemeier (SGU) 9. Minute

Die Gäste haben bisher nur zwei Niederlagen einstecken müssen. Gegenüber dem Zweiten führt die SG Uni Greifswald/Loitz mit zehn Punkten Vorsprung die Tabelle überlegen an. Dabei wollte es die Konstellation, dass die Gäste in diesem Spiel den Landesmeistertitel und damit den sofortigen Wiederaufstieg in die 4. Liga perfekt machen wollten. Aber die TSG-Männer wollten zwar gute Gastgeber sein, jedoch keine Geschenke verteilen. Nutzen wollten sie dabei den Schwung des Auswärtssieges in Warnemünde. Und von Beginn an wirkten Wismars Spieler hochmotiviert. Im Angriff spielten sie sehr druckvoll und ihre Chancen nutzten sie konsequent. In der Defensive zeigte sich die Maßnahme, mit einer doppelten Manndeckung gegen Marc Hagemeier und Hannes Lemcke den Spielfluss der SG zu brechen, als gute Entscheidung. So konnte die TSG mit 5:3 in Führung gehen. In der 9. Minute wurde es dann unruhig auf dem Parkett, als Marc Hagemeier einen Gegenstoß von Florian Maske verhindern wollte. Die Schiedsrichter zeigten ihm die Rote Karte, somit fehlte den Gästen ein wichtiger Spieler für die restliche Zeit. Die Gastgeber spielten weiter konzentriert und beim 9:5 hatten sie den Abstand etwas ausbauen können. Diese vier Tore hatten bis zum 14:10 Bestand, als die TSG dann kurz vor der Pause nochmal aufdrehte. Sie nutzten Ballgewinne in der Abwehr, um schnell umzuschalten und mit drei Toren in Folge begeisterten sie die Zuschauer. Ein Tor der SG brachte dann das 17:11, eine Pausenführung für die Gastgeber nach einer sehenswerten ersten Halbzeit.

Jetzt war man gespannt, ob die TSG diese Leistung auch in den zweiten 30 Minuten zeigen kann und wie die Gäste auf den Rückstand reagieren würden. Die TSG blieb bei ihrer Abwehrformation und die SG hatte damit weiterhin einige Probleme. Das brachte Wismar weiterhin einen deutliche Sieben-Tore-Führung, die bis zum 23:16 gehalten werden konnte. Dann folgte allerdings eine kleine Phase, in der im Angriff einige Fehler gemacht wurden. Diese führten zu Ballverlusten, die Greifswald/Loitz zu nutzen wusste. So brachte die TSG die Gäste wieder ins Spiel zurück. Beim 24:22 war alles wieder offen und die Wismarer Trainer wollten den Lauf mit einer Auszeit unterbrechen. Mit dem 25:22 gab es wieder etwas Luft und als Tom Koop einen Ballverlust der SG nutzte, um mit einem Wurf aus der eigenen Abwehr ins leere Tor zum 27:23 zu treffen, war ein Erfolg greifbar nahe. Ein letztes Aufbäumen ließ die Gäste auf 27:25 verkürzen. Aber mit Toren des sehr gut aufgelegten Michael Boos machte die TSG den Sieg perfekt.

Mit 30:26 hatten die Gastgeber nicht nur zwei weitere Punkte einfahren können, sondern auch die meisten der 200 Zuschauer mit einem sehr guten Spiel begeistert. Große Freude herrschte natürlich auch bei Trainer Maik Robitt vor: „Das war heute das Beste, was die Jungs in der Saison bisher gezeigt haben. Von der ersten Sekunde war das nötige Feuer erkennbar und mit jeder gelungenen Aktion wurden die Jungs sicherer und glaubten an die mögliche Überraschung. Tolle Mannschaftsleistung, aus der eigentlich keiner herausgestellt werden sollte. Aber Michael Boos hat sich ein Extralob verdient, saubere sieben Tore. Damit hat er sich für das belohnt, was er in der Mannschaft vorlebt.“

Durch den Erfolg konnte sich die TSG Wismar in der Tabelle etwas nach vorn schieben. Mit 23:17 Punkten belegen sie aktuell den fünften Platz. Am kommenden Samstag geht es dann für Wismars Handballer in die Landeshauptstadt. Bei der Reserve der Mecklenburger Stiere wollen sie sich für die Heimspielniederlage revanchieren. Um 18.00 Uhr findet das Spiel in der Kästner-Halle statt und vielleicht finden ja einige Zuschauer den Weg dorthin, um das TSG-Team zu unterstützen.

Sven Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

Handball: MV-Ligist empfängt Schweriner Nachwuchs-Team

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.