Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Bobitz und Neuburg mit wichtigen Siegen

Wismar Bobitz und Neuburg mit wichtigen Siegen

Auch nach dem 15.Spieltag der Fußball-Kreisoberliga grüßt der Brüeler SV mit einer blütenweißen Weste von der Tabellenspitze.

Wismar. Auch nach dem 15.Spieltag der Fußball-Kreisoberliga grüßt der Brüeler SV mit einer blütenweißen Weste von der Tabellenspitze. Die Bredefeld-Schützlinge setzten sich daheim beim Gipfeltreffen gegen den SV Klütz mit 2:0 durch und marschieren weiterhin mit Riesenschritten in Richtung Landesklasse. Die Nummer drei der Liga bleibt die SG Zetor Benz, die ihren Rückstand auf Klütz auf einen Zähler verkürzte. Deutliche Bewegungen gab es auch im Tabellenkeller zu verzeichnen. Während Bobitz und Neuburg mit Befreiungsschlägen aufwarteten, zählen Gostorf und der PSV Wismar II zu den Verlierern dieses Spieltages.

SKV Bobitz—SG Groß Stieten 4:2 (3:1). Tore: 1:0 Grunberg (7.), 1:1 Brauer (21. Foul-11m), 2:1 Smolinski (25.), 3:1 Marcel Picheta (45.), 3:2 Brauser (66.), 4:2 Smolinski (87.).

Die Bobitzer konnten in diesem Derby an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen und verbuchten dank ihrer effektiven Chancenverwertung drei ganz wichtige Zähler. Den Grundstein legte der SKV in den ersten 45 Minuten, als die personell umformierten Gäste durch individuelle Fehler den Hausherren eine verdiente 3:1-Führung ermöglichten. Im zweiten Abschnitt waren die Stietener deutlich gefestigter, versäumten es aber, nach dem 3:2 nachzulegen. Das rächte sich in den Schlussminuten bitter.

Bobitz mit: Frahm, Will, Wendt, Marcel Picheta, Meyer, Schur, Grunberg, Smolinski (89. Knaust), Rüth, Hold (62. von Paris), Mohn.

Stieten mit: Groth, Ahlgrimm (75. Sielaff), Jacobs, Abrutat, Brauser, Ewert, M. Bäcker (88. Yavorskiy), Marquardt, Funk, Reifmann, Putz.

PSV Wismar II—Selmsdorfer SV 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Kliemeck (12.), 1:1 Holz (20.), 1:2, 1:3 Stern (45.+3 Foul-11m, 78.).

Die PSV-Reserve hatte sich nach der Auftaktniederlage gegen Benz zwar einiges vorgenommen, musste aber eine erneute Heimniederlage hinnehmen. Das Team tat sich sehr schwer gegen die tief stehenden und auf Konter lauernden Gäste. Zwar hatten die Wendorfer optisch mehr vom Spiel, ließen den Ball gut laufen, doch vor dem gegnerischen Strafraum gelang es nicht, sich Chancen zu erspielen.

In der zweiten Hälfte drückte der PSV zwar mit aller Macht auf den Ausgleich, lief sich aber immer wieder an der Strafraumgrenze fest. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Stutzky-Elf dann zwölf Minuten vor Ultimo, als Stern einen Konter zum 1:3-Endstand abschließen konnte.

PSV II mit: Ole Lewerenz, Mohamed Rumland Ahmed, M. Koch, Keller, Naumer, Kittler, Jandt, Tiegs, Holz, Oliver Lewerenz (68. Mesing), Protosowitzki.

Neuburger SV—FSV Testorf Upahl 5:2 (4:0). Tore: 1:0 Schwerin (2.), 2:0 Erpen-Köhn (9.), 3:0 Schönke (29.), 4:0 Schwerin (35.), 4:1 Nitsche (52.), 5:1 Möller (78.), 5:2 Nitsche (80.).

Die Gastgeber hinterließen bei ihrem Rückrundenauftakt einen spielstarken Eindruck. „Das war nach langer Leidenszeit wieder mal Fußball vom Feinsten“, freute sich NSV-Sprecher Sebastian Riegel.

Der NSV zog dank seines Routiniers Daniel Erpen-Köhn — er kam zur Winterpause von den Alten Herren des FC Anker Wismar an den Wallberg — das Spiel glänzend auf. Im zweiten Abschnitt konnte der FSV die Partie nach dem 4:1 und in Überzahl, Lemke sah die Ampelkarte (53.), zwar zusehends ausgeglichener gestalten, doch mehr als eine Kosmetikkorrektur sprang gegen die weiterhin sehr souverän auftretenden Hausherren nicht heraus, zumal das Gleichgewicht auf dem Spielfeld nach einer Ampelkarte gegen Pinger (71.) wieder hergestellt wurde. Wermutstropfen bei den Gastgebern: Marcel Schoen wurde mit Verdacht auf eine schwere Schulterverletzung, die er sich kurz vor dem Abpfiff zuzog, ins Krankenhaus gebracht.

Neuburg mit: Hölgermann, R. Kaja, Trojan, Schmidtke (72. Schoen), Lemke, Breitkopf, Bondzio, Schwerin (46. Möller), Kähler, Schönke (65. Grunau), Erpen-Köhn.

Gostorfer SV—SG Zetor Benz 1:5 (0:2). Tore: 0:1 Tempel (1.), 0:2 Wohlgemuth (9.), 0:3 Tempel (46.), 0:4 Bohm (66.), 1:4 Wolff (68. Foul-11m), 1:5 Bohm (90. Foul-11m).

Der GSV verschlief die Anfangsphase total und lief nach neun Minuten gegen die überfallartig konternden Benzer einem 0:2-Rückstand hinterher. Nach der Pause wollten es die Gastgeber besser machen, aber bereits kurz nach Wiederbeginn traf Zetor erneut. „Ich hoffe, dass die Mannschaft endlich den Ernst der Lage erkannt hat und am kommenden Spieltag beim Derby in Selmsdorf ein anderes Gesicht zeigt“, so GSV-Coach Gerd Rieckhoff.

Benz mit: Hübler, Gustävel, F. Lüdtke, Safarpour, Lehnert, Bohm, Fernholz. J. Lüdtke (63. Skomrock), Schreiber, Wohlgemuth, Tempel (84. Schwandt).

Von Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DasTempospiel der Gäste ist nicht zu unter- schätzen.“ Trainer Danny Anclais

SHV tritt gegen Bundesligareserve aus Magdeburg an

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.