Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bobitzer sorgen für Überraschung

Wismar Bobitzer sorgen für Überraschung

Fußball-Kreispokal: Der SKV besiegt PSV Wismar II mit 6:0 / Poeler SV II scheidet im Achtelfinale aus

Wismar. Die Unbespielbarkeit der Fußball-Plätze hinterließ auch an diesem Wochenende seine Spuren. Nur fünf der acht geplanten Achtelfinal-Paarungen im Kreispokal kamen zur Austragung. Betroffen war davon auch der Selmsdorfer SV, dessen Nachholtermin im Gegensatz zu den beiden anderen Spielen noch offen ist. Für den Paukenschlag sorgten die Bobitzer, die dem Kreisoberligisten PSV Wismar II eine deutliche 0:6-Abfuhr erteilten. Endstation war für den Grevesmühlener FC. Der ambitionierte Kreisoberligist FSV Testorf setzte sich beim Kreisliga-Tabellenführer Brüsewitz mit 3:2 durch und brachte den Gastgebern die erste Pflichtspielniederlage der Saison bei.

SKV Bobitz–PSV Wismar II 6:0

Von der Spielanlage her waren die Bobitzer völlig überraschend das deutlich tonangebende Team, während der enttäuschend auftretende Kreisoberligist über 90 Minuten nie die richtige Einstellung zum Spiel und Gegner fand und unterm Strich mit dem Endergebnis noch gut bedient war. Bereits nach zwei Minuten hatten die Wendorfer das Glück auf ihrer Seite, als der Ball nach einem Eckball im Netz zappelte, der Kopfballtreffer von Wendt jedoch nach einem sehr umstrittenen Foulspiel vom Schiri annulliert wurde. Danach drückten die Walter- Schützlinge dem Spiel mehr und mehr ihren Stempel auf und legten nach einer halben Stunde den Grundstein in Richtung Viertelfinale, als sich das Team innerhalb von sechs Minuten eine 3:0-Führung herausspielte. Allein die Tatsache, wie der SVK mit seinen weiteren guten Möglichkeiten durch Möller, Wendt und Mohn (Latte) zu sorglos umging, verhinderte zur Pause einen höheren Rückstand der Wendorfer, die erst kurz vor dem Pausenpfiff mit ihrer ersten nennenswerten Chance aufwarten konnten. Zu Beginn der zweiten Hälfte war beim PSV dann zwar ein kurzes Aufbäumen erkennbar, das aber spätestens nach dem 4:0 durch Behrendt wieder im Keim erstickt wurde. Im Anschluss hatte das Team, abgesehen von der vergebenen Riesenchance in der Schlussminute, nicht mehr viel entgegenzusetzen. Mitte der zweiten Hälfte trafen noch Westphal und Wendt.

Bobitz: Frahm, Will, Wendt, Karsten, Möller (62. Westphal), Schur, Marth, Hold (75. Saß), Behrendt (verletzt 56. Grunberg), Block, Mohn.

PSV II: Ole Lewerenz, Harm, Schwarz, M. Koch, Wemme, Keller, Günther, Kittler (46. Tiegs), Mesing, Protosowitzki, Oliver Lewerenz.

Tore: 1:0 Möller (24.), 2:0 Günther (25. Eigentor), 3:0,4:0 Behrendt (30.,56.), 5:0 Westphal (71.), 6:0 Wendt (75.).

MSV Lübstorf II–Poeler SV II 5:0

Bis weit in die zweite Hälfte hinein sah es nicht nach einem deutlichen Erfolg für die MSV-Reserve in diesem ligainternen Duell aus. Die Insel- Reserve agierte optisch gleichwertig, ließ aber vor allem im ersten Abschnitt zwei dicke Möglichkeit durch Schaumann für ein durchaus mögliches 2:2 sträflich aus. Im zweiten Abschnitt war das Bemühen um den Anschlusstreffer zwar weiterhin erkennbar, doch die auf einigen Positionen besser bestückten Hausherren ließen nichts mehr anbrennen und räumten innerhalb von fünf Minuten durch einen Doppelpack von Krischollek und einer weiteren Bude durch Hagen endgültig die letzten Zweifel am Weiterkommen aus.

Poel II: Schmidt, Spange, Stachel, Muchow (71. Wegner), Gelhaar, Slepan, Muschalik, Moll, Mäusling, Schaumann, Starke.

Tore: 1:0 J. Müller, 2:0 Bogdahn (37.), 3:0, 4:0 Krischollek (75., 77.), 5:0 Hagen (80.).

Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Binz

Außenseiter erreicht gegen 1. FC Neubrandenburg 04 II das Achtelfinale

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.