Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Brandt gewinnt Großen Preis in Parkentin

Parkentin Brandt gewinnt Großen Preis in Parkentin

Sieben Reiter im Stechen beim 34. Dressur- und Springturnier

Voriger Artikel
Perfekte Bedingungen: Alle 120 Aktiven kommen ins Ziel
Nächster Artikel
FC Anker verpflichtet zwei neue Spieler

Andreas Brandt (43), ein Spezialist des Vielseitigkeitsreitens, hat mit der siebenjährigen Mecklenburger Stute Donna Lena MV den Großen Preis von Parkentin gewonnen.

Quelle: Jutta Wego

Parkentin. Im Großen Preis beim 34. Dressur- und Springturnier in Parkentin, einem mittelschweren Springen, traten sieben Teilnehmer zum Stechen an, von denen vier erneut strafpunktfrei blieben. Christoph Lanske von der Insel Poel, kurzfristig für das Turnier nachgemeldet und mit neuen Berittpferden am Start, setzte mit 36,51 Sekunden auf Nino eine Zeitmarke, die nur schwer zu unterbieten war.

43,36 Sekunden benötigte zuvor Nachwuchsreiterin Friederike Lass aus Tempel mit Linta T (4. Platz). Doch dann der Angriff von Vielseitigkeitsreiter Andreas Brandt (Neuendorf). Er ließ seine gute aufgelegte siebenjährige Stute Donna Lena MV, die frischen Galopp aus dem Gelände kennt, vorwärts gehen, ritt kurze Wege und war nach 35,11 Sekunden im Ziel.

Dem hatte als Letzter auch der 18-jährige Florian Villwock (RSG Wöpkendorf) mit Con Levi nichts entgegen zu setzen, der mit 38,51 Sekunden Dritter wurde. Der Sieg ging an Andreas Brandt. Christoph Lanske wurde Zweiter und konnte sich mit dem Hengst Chemnitz B im L-Punktespringen an dritter Stelle platzieren.

Im M-Punktespringen am Samstag, zweihöchstes Springen, siegte Florian Villwock mit der Stute Carina. Ramona Schilloks (Poel) wurde auf Mariska Zweite. Sie ritt in Parkentin sechsmal ins Preisgeld.

Auch im Stechen des L-Springens wurde die 39-Jährige mit Mariska Zweite. Neben ihr stand bei der Siegerehrung Lebensgefährte Rene Rückert (Poel), der das Springen auf dem sechsjährigen Saphir gewann.

Im Stilspringen kam die Berufsreiterin auf Dynamit Nobel KW zu einem Sieg. Rene Rückert konnte sich in den Springpferdeprüfungen zwei weitere Male platzieren.

Andreas Brandt (43) war in Parkentin, eine Woche vor dem Bundeschampionat in Warendorf, für das er sich mit drei Pferden für die Vielseitigkeit qualifiziert hat, vielbeschäftigt. Mit acht Platzierungen (je vier im Springen und Dressur) war er der „Matchwinner“. Mit Staatsprämienstute Danaé (auch fürs Bundeschampionat qualifiziert) gewann er die Dressurpferdeprüfung. Zwei 3. Plätze gab es mit Donna Lena MV (L-Dressur) und Betel’s Bella (A-Punktespringen). Die siebenjährige Carmenita ritt Brandt in einer L-Dressur und in einem L-Springen auf den 4. und 5. Platz.

Franz Wego

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Vier Greifswalder für Rio: Harutyun Khachatryan (Kampfrichter Fechten), Lindy Ave (Aktive im Weitsprung und im 100-Meter-Sprint) sowie der Internist Dr. Rolf Kaiser (Mannschaftsarzt) freuen sich auf die Paralympischen Spiele. Maskottchen Grypsi geht mit auf Reisen.

Die 18-jährige Lindy Ave sprintet bei den Paralympics am Zuckerhut – Die 20-jährige Werferin Hanna Wichmann trainiert für die Spiele 2020 in Fernost

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.