Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Der Kapitän ist von Bord gegangen

Wismar Der Kapitän ist von Bord gegangen

Fabian Bröcker beendet seine leistungssportliche Laufbahn und erhält viel Beifall

Voriger Artikel
Alles klar für den 32. Strandlauf am 19. Juni in Wismar
Nächster Artikel
Zetor Benz krönt Saison mit Sieg beim Meister

Das Anker-Team verabschiedet seinen Kapitän Fabian Bröcker (Mitte mit den Kindern Maja und Mads).

Wismar. Es war ein würdiger Abschied für den langjährigen Mannschaftskapitän des FC Anker Wismar. Nach dem klaren 6:1-Heimsieg gegen Mitaufsteiger 1. FC Frankfurt/Oder erhielt Fabian Bröcker Standing Ovation von den Fans. Vom Verein und seinen Mitspielern bekam er neben einem großen Blumenstrauß auch ein großes Poster, ein Trikot mit der Anzahl der Spiele und Tore und natürlich jede Menge gute Wünsche für die Zukunft. Sein Vater Werner Bröcker überreichte ihm eine Tafel mit Bildern, die Fabians sportlichen Werdegang seit 1987 zeigten. Werner Bröcker war auch sein erster Lehrmeister. Er ist seit einigen Jahren für den Hamburger SV als Spielbeobachter in der Bundesliga tätig. „Mein Vater war mein bester Trainer. Seine Worte waren zwar oft hart, aber auf jeden Fall immer ehrlich“, so der Sohn.

Ehe Fabian Bröcker nach Wismar kam, spielte er beim FC St. Pauli, Hamburger SV, FC Erzgebirge Aue, Eintracht Braunschweig und SV Elversberg.

Mit Beginn der Saison 2008 kam der sympathische Mittelfeldspieler dann zum FC Anker Wismar. Eingefädelt hatte diesen Deal der damalige sportliche Leiter und Spieler des FC Anker, René Rydlewicz.

Bröcker war nach Keeper Johannes Höcker der zweite Spieler, der von der Hamburger Alster den Weg an die Ostseeküste nahm. Höcker verließ den FC Anker leider aus familiären Gründen bereits im Sommer 2012 in Richtung Eintracht Norderstedt und spielt mit diesem Team seit 2013 in der Regionalliga Nord. Fabian Bröcker ist verheiratet und hat mit Ehefrau Miriam zwei Kinder: Maja und Mads. Die Tochter spielt Handball bei der TSG Wismar und der Sohn Fußball beim FC Anker. Mit seiner Familie hat sich Fabian Bröcker den Lebensmittelpunkt in Wismar aufgebaut. Im Wohngebiet Gartenstadt steht das Eigenheim. In Wismar hat er an der Hochschule noch ein zusätzliches Studium absolviert und in der Firma IMG (Ingenieurtechnik und Maschinenbau GmbH) im Management ein berufliches Zuhause gefunden. Beruflich hat es ihn unter anderem nach St. Petersburg, Iran oder kürzlich in die USA geführt.

„Es war eine tolle Zeit in Wismar. Wir haben bereits in meinem zweiten Jahr in Wismar den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Zwar kam dann im Sommer 2013 der Betriebsunfall mit dem Abstieg dazwischen, aber danach haben wir drei tolle Jahre in Wismar gespielt. Trainer Adigo hat aus uns wieder eine erfolgreiche Elf geformt. Zwar klappte es nicht mit dem sofortigen Wiederaufstieg in die Oberliga, doch ein Spieljahr später schafften wir die beste Verbandsligasaison der Ankergeschichte. Mit 22 Siegen und sechs Unentschieden blieben wir die gesamte Saison ohne Niederlage. Und auch die jetzige Oberligasaison war die beste in der Vereinsgeschichte des FC Anker. Was will ich mehr, blickte Bröcker gestern noch einmal zurück. In Erinnerung bleiben wird bei ihm auch das das DFB-Pokalspiel gegen Hannover 96.

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.