Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Derby: Anker gewinnt 2:1 in Schwerin

Schwerin Derby: Anker gewinnt 2:1 in Schwerin

Neuzugang Erdogan Pini sichert den Wismarer Auswärtssieg – Vaizow pariert Foulelfmeter

Voriger Artikel
Anker gewinnt in Schwerin
Nächster Artikel
Ariane Stapusch und Peter Holdt gewinnen erste Cupwertung

Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo und Dennis Martens freuen sich ausgelassen über den Sieg.

Quelle: Fotos: Andreas Kirsch

Schwerin. Sie waren auf der Schweriner Paulshöhe die Matchwinner beim 2:1-Sieg des FC Anker im Oberligaderby beim FC Mecklenburg: Sabri Vaizow und Erdogan Pini. In seinem ersten Pflichtspiel im Trikot der Hansestädter legte der erst vor einer Woche vom Regionalligisten Wacker Burghausen verpflichtete Neuzugang Erdogan Pini mit seinem Doppelpack in der 20. und 80.

OZ-Bild

Neuzugang Erdogan Pini sichert den Wismarer Auswärtssieg – Vaizow pariert Foulelfmeter

Zur Bildergalerie

Minute den Grundstein für den Sieg der Gäste. Torhüter Sabri Vaizow parierte derweil einen Foulelfmeter von Christopher Kaminski, als die Gäste gerade in Unterzahl geraten waren. Marco Bode hatte in der 74. Minute die Ampelkarte gesehen.

Entsprechend groß war der Jubel bei Spielern und Fans von Anker Wismar am Sonnabend. „Wir wollten unbedingt punkten. Das ist uns gelungen“, so so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo, der weiter sagte: „Uns war aber auch klar, dass die Partie alles von uns abverlangen wird. So ist es auch gekommen. Am Ende war der Sieg nicht unverdient, denn wir haben nach der Pause noch einige gut Möglichkeiten liegen lassen. Zudem haben wir in Unterzahl den Treffer zum vorentscheidenden 2:0 erzielt und die Partie nach der Ampelkarte, die ich zu hart fand, siegreich beendet. Ein ganz großes Kompliment für meine Mannschaft.“

Die Hansestädter traten zum ersten Mal mit den beiden Neuzugängen Yevheni Zakharchenko (Abwehr) und Erdogan Pini (Angriff) an. Der Einsatz von Pini machte sich bereits im ersten Spiel bezahlt. Nach einem Foul an Franz-Walther Schlatow verwandelte er den Freistoß aus 20 Metern.

Die ebenfalls sehr engagiert spielenden Hausherren machten Druck und hatten in der 31. Minute durch Christopher Kaminski eine große Möglichkeit, doch der an diesem Nachmittag überragende Sabri Vaizow im Ankertor klärte gegen den Schuss aus Nahdistanz mit einem Reflex.

Nach der Pause hatten die Gastgeber Pech als die Kugel auf der Latte landete. Nach gut 60 Minuten kam Anker wieder besser ins Spiel und hätte die Führung ausbauen müssen. Nach einem Abwehrfehler von Niels Laumann scheiterte Pini freistehend an Rohde (69.). In der 71. Minute landete der Kopfball von Zakharchenko nach Ecke von Rodrigues an der Latte. Das schien sich in der 74. Minute zu rächen, denn nach einem Foul von Marco Bode und anschließendem Wegschießen des Balles bekamen die Schweriner einen Strafstoß zugesprochen und waren ab sofort auch in Überzahl. Doch jetzt lief alles für die Anker. Sabri Vaizow parierte den Strafstoß von Kaminski und nach einem tollen Konter über Andre Wenzel schien der auf dem Weg zum 2:0 zu sein. Doch Rohde zeigte sich als Meister seines Faches. Gegen den nachsetzenden Pini war er dann aber machtlos (80.). Doch die Hausherren gaben sich nicht auf und verkürzten (84.). Anker kämpfte bis zum Umfallen. Als die fünf Minuten Nachspielzeit vorbei waren, lagen sich die Spieler in den Armen.

Am Sonnabend gastiert der 1. FC Frankfurt/Oder in Wismar.

Statistik

FC Anker mit: Vaizow - Bode, Unversucht, Zakharchenko - Dzhaukhar, Martens, Ney, Rodrigues - Rahmig (67. Wenzel) - Schlatow (86. Ottenbreit), Pini (89. Ostrowitzki).

FC Mecklenburg Schwerin: Rohde - Schmal (38. Pataman), Schilling, Gorkow, Laumann (80. Michalski) - Kaminski, Popov - Friauf, Bohmann, Folarin (87. Laudan) - Witkowski

Tore: 0:1 Erdogan Pini (20.), 0:2 Erdogan Pini (80.), 1:2 Tino Witkowski (84.)

Schiedsrichter: Jan Scheller (Waren Müritz)    

Zuschauer: 382

Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte für Marco Bode (Anker, 74.) Kaminski verschießt Foulelfmeter (75.) Gelbe Karten: Schilling, Laumann, Friauf / Rodrigues, Zakharchenko.

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kopenhagen

Für Karl-Heinz Rummenigge ist die Champions-League-Reform eine „Evolution“. Mit dieser Meinung stößt der Bayern-Boss bei vielen Clubs nicht gerade auf Verständnis. Die Sorge vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft ist groß.

mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.