Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Durchwachsene Generalprobe

Markranstädt Durchwachsene Generalprobe

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen kehrten die TSG-Frauen von ihrem letzten Vorbereitungsturnier aus Markranstädt zurück.

Voriger Artikel
Hansestadt hat weniger Menschen
Nächster Artikel
Respekt vor Angela Merkel und Hochzeitstag auf dem Dorf

TSG-Spielerin Julia Weng (M.) erzielte während des Turniers in Markranstädt insgesamt zehn Tore und gehörte damit zu den erfolgreichen Vollstreckerinnen ihres Teams.

Quelle: Martin Nowack

Markranstädt. Der letzte Test sollte den Schützlingen von Trainer Ronald Frank in jeglicher Hinsicht noch einmal alles abverlangen, bevor in 14 Tagen die Saison mit einem Heimspiel gegen den HC Salzland beginnt.

Das erste Turnierspiel startete für die TSG bereits am Samstagvormittag um 11.30 Uhr, so dass sich die Mannschaft schon um 4 Uhr am Morgen auf den Weg in die Nähe von Leipzig machen musste. Trotz der ungewohnten Abfahrtzeit machte Wismar in der ersten Partie gegen den letztjährigen Tabellenzweiten HC Leipzig II ein gutes Spiel. Nach zwei mal 30 Minuten hieß es verdientermaßen 31:29 für die TSG.

Nach nur einer Stunde Pause folgte die nächste Begegnung über die volle Spielzeit. Gegen Aufsteiger HC Salzland führten die Hansestädterinnen lange, mussten am Ende aber den schwindenden Kräften Tribut zollen und unterlagen denkbar knapp mit 28:29.

Den Turniertag abschließen sollte dann die Partie gegen Gastgeber SC Markranstädt. Der deutliche 9:20-Halbzeitrückstand war auch ein Beleg für die extreme Belastung an diesem Tag. Neben den 180 Minuten Spielzeit musste die TSG auch noch die Verletzungen von Julia Weng (Sprunggelenk), Svea Pinkohs (Nase) und Christin Wolter (Muskelverhärtung) verkraften. Trotz aller negativer Begleitumstände zeigte die Wismarer Truppe noch einmal Moral und verkürzte den Rückstand zum Ende zumindest auf ein erträgliches Maß von vier Toren (29:33).

Im letzten Turnierspiel am Sonntag präsentierte sich die einzige Mannschaft mit einem längeren Anfahrtsweg dann wieder merklich ausgeruhter und wacher. Gegen die Bundesligareserve des deutschen Meisters Thüringer HC gab es zum Abschluss noch einen deutlichen 35:26-Erfolg, der gleichzeitig den dritten Platz in der Turnierwertung sicherte.

Trotz der Niederlagen gegen Viertligist Markranstädt und Aufsteiger Salzland zeigte sich Trainer Ronald Frank zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben allen Spielerinnen Einsatzzeiten gegeben und diese haben die gestellten Aufgaben des Trainers erfüllt. Wir haben viele Erkenntnisse mitnehmen können und wissen, was wir in den 14 Tagen bis zum Saisonstart noch verfeinern müssen, um im ersten Spiel gegen Salzland Revanche nehmen zu können für die knappe Niederlage im Turnier.“

Statistik
TSG Wismar — HC Leipzig II 31:29

TSG Wismar — HC Salzland 28:29

TSG Wismar — SC Markranstädt 29:33

TSG Wismar — Thüringer HC II 35:26

Endstand:

1. SC Markranstädt

2. HC Salzland 06

3. TSG Wismar

4. HC Leipzig II

5. Thüringer HC II

TSG Wismar mit: Steiner, Praetzel — Weng 10, Ninkovic 1, Brinkies 13, Tegler 16, Wurlitzer 7, Kollecker 12, Yermachek 18/7, Blum 8, Pinkohs 15/1, Wolter 12, Topp 10, Dürl 5

 

Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist