Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
FC Anker: Erfolgsserie im heimischen Stadion gerissen

Wismar FC Anker: Erfolgsserie im heimischen Stadion gerissen

Der Wismarer Oberligist verliert gegen Hertha 03 Zehlendorf Berlin 1:2 (1:0) – Chasan Dzhaukhar erzielt in der ersten Halbzeit den 1:0-Führungstreffer

Voriger Artikel
Oldie-Pokalfinale: FC Anker spielt auf Poel gegen SV Bad Kleinen
Nächster Artikel
PSV Wismar enttäuscht beim MSV Lübstorf

Anker-Spieler Chasan Dzhaukhar jubelt. Er hatte in der 29. Minute gegen Hertha 03 Zehlendorf Berlin den 1:0-Führungstreffer für sein Team erzielt. Doch dieser knappe Vorsprung reichte am Ende nicht aus. Die Wismarer verloren noch mit 1:2.

Quelle: Daniel Koch

Wismar. Die Siegesserie des FC Anker Wismar ist gerissen. Die Hansestädter verloren am Sonnabend ihr Punktspiel gegen Hertha 03 Zehlendorf Berlin im heimischen Kurt-Bürger-Stadion mit 1:2.

Der FC Anker Wismar hatte die letzten vier Spiele, einschließlich Pokal bei Dynamo Schwerin, gewonnen. Anker-Marketingchef Robert Hempel hatte das kostenlose Programmheft noch auf 24 Seiten ausgeweitet und die Gastgeber wollten ihre sehr gute Tabellenplatzierung mit einem Sieg gegen den bisherigen Tabellenzehnten weiter festigen.

Und zumindest eine Halbzeit schien dieses Vorhaben aufzugehen, denn die Gastgeber lagen durch das erste Tor von Chasan Dzhaukhar mit 1:0 in Führung. Nach einem Angriff über die linke Seite kam die Kugel zu Dzhaukhar und der wuchtete sie per Kopf in die Berliner Maschen (29.).

Bereits in der 5. Minute hatte Anker-Spieler Franz-Walther Schlatow einen Eingabe von Ivanir Rodrigues am linken Pfosten vorbeigesetzt und ein Treffer des sechsfachen Torschützen Erdogan Pini wurde auf Grund einer angeblichen Abseitsposition nicht gegeben. „Wir haben eine sehr gute erste Hälfte gespielt, aber in dieser versäumt, unsere Führung auszubauen. Zehlendorf hat sehr defensiv gespielt, aber in der zweiten Hälfte nach dem Ausgleichstreffer cleverer agiert. In dieser zweiten Hälfte haben wir unsere Durchschlagskraft verloren und am Ende haben die Hauptstädter verdient gewonnen“, so Anker-Abwehrchef Philipp Unversucht.

Unversucht war es auch, der die Gäste wieder ins Spiel kommen ließ. Im Zweikampf gegen Jian Schleiff agierte er zu ungestüm und brachte den Zehlendorfer Spieler zu Fall. Der Pfiff des gut amtierenden Unparteiischen Andy Stolz kam zu Recht. Doch wie schon gegen Eintracht Schwerin konnte Anker-Keeper Sabri Vaizow den Strafstoß von Faton Ademi parieren, doch gegen den Nachschuss von Burak Mentes ins kurze Eck war auch der Wismarer Schlussmann machtlos. Und die Gäste hatten jetzt die besseren Möglichkeiten.

In der 54. Minute parierte Vaizov stark gegen einen Kopfball von Ademi, zwei Minuten später den Kopfball von Mike Ryberg. In der 64. Minute fuhren die Gäste auf die Siegesstraße ein, als der stark spielende Ademi eine gefühlvolle Flanke per Kopf in die Maschen wuchtete. Doch die Hausherren wehrten sich gegen die Niederlage, aber Joao Nogueira verzog nach Flanke von Rodrigues und auch der mitaufgerückte Torwart Vaizow verpasste nach einer Ecke des Linksaußen den Ball. In der dritten Minute der Nachspielzeit lag noch einmal der Torjubel auf den Wismarer Lippen, denn eine Eingabe von der linken Seite wurde von der Berliner Abwehr in Richtung eigenes Gehäuse abgefälscht, aber Nico Hinz bewahrte sein Team vor dem Ausgleich. Die Berliner bleiben für den FC Anker (noch) ein Buch mit sieben Siegeln, denn auch in der Vorsaison verloren die Wismarer beide Spiele gegen die Gäste mit 1:3-Toren. „Ich hatte schon vor der Partie gewarnt, dass die Berliner eine gute Truppe zur Stelle haben und stärken sind, als es ihr Tabellenplatz aussagt. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, nach dem Ausgleichstreffer aber nicht mehr richtig ins Spiel gefunden. Solche Rückschläge sind in einer neuformierten Mannschaft nicht auszuschließen. Das Team muss sich immer mehr finden. Wir werden die beiden nächsten Trainingswochen intensiv nutzen und uns perfekt auf die beiden schweren Auswärtsspiele in Altlüdersdorf am 16. Oktober und in Lichtenberg am 22. Oktober vorbereiten“, sagte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo nach dem Spiel.

Am nächsten Sonntag ist die Ankercrew im Landespokal gefordert. Dann treten die Hansestädter um 14 Uhr beim Landesligisten FSV Kühlungsborn an und wollen durch einen Sieg in das Achtelfinale einziehen.

Statistik

FC Anker Wismar mit: Vaizov - Bode, Unversucht, Zakharchenko - Rahmig (69. Nogueira), Ostrowitzki (46. Martens) - Dzhaukhar, Schlatow, Rodrigues - Wenzel (58. Ottenbreit), Pini. Trainer:

Christiano Dinalo Adigo

SR.: Andy Stolz (Pritzwalk)

Zuschauer: 202

Besondere Vorkommnisse: Faton Ademi verschießt Foulelfmeter (14.) - Sabri Vaizow hält

Gelbe Karten: Ivanir Rodrigues, Philipp Ostrowitzki (beide FC Anker), Marc Zellner, Mike Ryberg (beide Zehlendorf)

Torfolge: 1:0 Khasan Dzhaukhar (29., Kopfball nach gefühlvoller Eingabe), 1:1 Burak Mentes (Nachschuss nachdem Sabri Vaizow den Elfmeter von Faton Ademi, 50.), 1:2 Faton Ademi (Kopfball nach Flanke von rechts, 64.).

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Holger Voss läuft in Köln in der Marathonstaffel, Anja Falk einen Halbmarathon. Ihr Bus ist startklar und extra beklebt mit einem riesigen Foto von einigen Startern und dem Spruch „Köln wir kommen!“.

Auf der Sportgala haben im letzten November vier Männer einen Halbmarathon verabredet – Am 2. Oktober wird es ernst – 33 Wismarer sind in Köln dabei

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.