Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
FC Anker Wismar gastiert in Rathenow

Wismar FC Anker Wismar gastiert in Rathenow

Stammkeeper Sabri Vaizow zieht es aus persönlichen Gründen nach Thüringen zurück

Voriger Artikel
TSG-Akrobaten holen deutschen Meistertitel und Bronze
Nächster Artikel
32. Weihnachtslauf am dritten Advent

Anker-Spieler Sahid Wahab am Ball. Er erzielte am vergangenen Sonnabend gegen Spitzenreiter VSG Altglienicke die 1:0-Führung. FOTO: DANIEL KOCH

Wismar. . Nach der mehr als unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen den aktuellen Spitzenreiter aus Altglienicke steht der Fußball-Oberligist FC Anker Wismar morgen wieder vor einer Auswärtspartie. Ab 13 Uhr sind die Hansestädter beim Regionalliga-Absteiger FSV Optik Rathenow auf der Anlage am Vogelgesang im Birkenweg 45 zu Gast. Schiedsrichter ist der Unparteiische Jacob Pawlowski vom SC Staaken 1919. An den Linien assistieren ihm Manuel Gieseler und Ben Gotthart, beide Landesverband Berlin.

Das Spiel beim Tabellenzweiten wird für die Anker-Elf eine sehr schwere Aufgabe werden, denn die Brandenburger haben bisher bereits acht Siege und zwei Remis auf ihrem Konto. „Nach den tollen letzten fünf Jahren wird es eine ganz schwere Saison für uns. Nach dem Abstieg haben wir eine komplett neue Mannschaft zusammenbauen müssen. Aber aufgrund des fehlenden Geldes wird das immer schwieriger“, sagte Trainer Ingo Kahlisch vor Beginn der neuen Saison. „Mister Rathenow“, inzwischen 60 Jahre alt, ist im 27. Jahr Trainer bei den Optikern. Vielleicht „ohne“ Geld, Kahlisch hat wieder eine starke Truppe zusammen. Mit der besten Angriffsreihe (38 Tore) steht er nur einen Zähler hinter Altglienicke. Besonders auf eigener Anlage zeigt sich Rathenow stark, gewann dort fünf Spiele und erzielte 27 Treffer. Victoria Seelow, der FC Strausberg und der FC Frankfurt/Oder mussten das schmerzlich erfahren. Aber es geht auch anders, denn der Malchower SV siegte am Vogelgesang mit 1:0.

Ab sofort muss Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo ohne seinen bisherigen Stammkeeper Sabri Vaizow auskommen. Vaizow hat zum Wochenbeginn um die Vertragsauflösung in Wismar gebeten, denn es zieht ihn aus persönlichen Gründen zu seiner Familie und Freundin nach Thüringen zurück. Für ihn steht wieder der 18-jährige Mauritz Missner zwischen den Pfosten. Während Tom Ney nach seiner Handverletzung, die er sich in Brieselang zugezogen hatte, wieder einsatzbereit ist, fehlen an diesem Spieltag mit Ivanir Rodrigues (Ampelkarte), André Wenzel und Dennis Martens (beide verletzt) drei wichtige Spieler. „Mein Team hat gegen Altglienicke hervorragend gespielt und ist nur knapp am verdienten Unentschieden vorbeigerutscht. In Rathenow müssen wir aber noch enger decken und dann auch unsere Konter erfolgreicher abschließen. Mein Team hat auf alle Fälle das Können, auch in Rathenow zu punkten“, so Adigo.

Viel wird sicher auch davon abhängen, wie die Anker-Abwehr Rathenows Torjäger Murat Turhan in den Griff bekommt. „Er ist ein toller Stürmer, aber wir haben auch starke Verteidiger“, sagt André

Wenzel, der Turhan aus gemeinsamen Berliner Zeiten kennt. Turhan hat bereits 17 Mal ins Schwarze getroffen. Zudem sollten die Hansestädter am Vogelgesang optimistisch und voller Selbstvertrauen auftreten können. In den bisherigen sechs Begegnungen beider Vereine setzte sich der FC Anker fünfmal durch und gewann alle drei Auswärtspartien. „Warum soll uns nicht auch diesmal eine Überraschung gelingen“, so Abwehrchef Philipp Unversucht. Andreas Kirsch

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen

B-Junioren des VfL Bergen gewinnen zu Hause mit 4:3

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.