Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
FC Anker bleibt weiter Team der Stunde

Wismar FC Anker bleibt weiter Team der Stunde

Hansestädter feierten am Sonnabend achten Sieg in der Rückrunde / Clemens Lange traf beim 3:0 gegen den SV Victoria Seelow wieder doppelt

Voriger Artikel
400 Zuschauer erleben Handballfest
Nächster Artikel
Dassower Radsport-Quartett Landesmeister

Anker-Spieler Clemens Lange (l.) erzielte am Sonnabend zwei Tore. Damit übernimmt Lange mit 22 Treffern wieder die Führung in der Torjägerwertung der Oberliga.

Quelle: Daniel Koch

Wismar. Zumindest für einen Tag kletterte der FC Anker Wismar nach dem 3:0-Heimsieg am Sonnabend gegen den Mitaufsteiger aus Seelow an die Spitze der Rückrundentabelle. In Wismar begann das Gästeteam von Trainer Robert Fröhlich couragiert und hatte mit einem Freistoß von Sebastian Jankowski auch die erste Chance. Doch den sehr platziert geschossenen Freistoß kratzte Ankerkeeper Benjamin Heskamp aus dem linken Dreiangel.

Nach zehn, zwölf Minuten kam das Ankerteam besser ins Spiel. Nachdem Abdoul Barak Traore nach einer Flanke von Fabian Bröcker mit seinem Kopfball noch am Seelower Keeper Lopusiewicz gescheitert war (13.), fiel bereits eine Minute später die Führung der Hausherren. Ivanir Rodrigues hatte sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie durchgesetzt und seine Eingabe beförderte Clemens Lange mit dem Fuß ins Seelower Gehäuse.

Den nächsten Höhepunkt markierten wieder die Platzherren. Abdoul Baraka Traore erkämpfte sich im Zweikampf gegen Philipp Pilz den Ball, zog unwiderstehlich auf das Victoria-Gehäuse zu, passte zu Clemens Lange und der ließ sich diese Möglichkeit natürlich nicht entgehen. Danach noch jeweils eine Möglichkeit auf jeder Seite. Während „Benny“ Heskamp gegen Mathias Reichelt glänzend parieren konnte, vergab Clemens Lange noch die Riesenchance zum 3:0.

Nach der Pause entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Elf aus dem brandenburgischen wollte den Anschlusstreffer erzielen, der FC Anker mit klassischen Konterangriffen die Partie entscheiden.

Und der FC Anker machte Nägel mit Köpfen: Ein schöner Pass aus dem Mittelfeld in den Lauf von Rodrigues war der Ausgangspunkt und das punktgenaue Zuspiel kam dann zu Mannschaftskapitän Fabian Bröcker, der erhöhte flach auf 3:0.

Den letzten „Riesen“ hatte dann noch einmal Clemens Lange, aber der Wismarer Torjäger jagte die Kugel nach Eingabe von Alexander Rahmig aus acht Metern über das Gästetor. Trotzdem übernahm Lange mit jetzt 22 Treffern wieder die Führung in der Torjägerwertung der Oberliga.

„Ich mache meinem Team ein großes Kompliment. Bei den sehr warmen Temperaturen haben die Spieler ein hohes Laufpensum absolviert und sich mit dem 3:0 gegen ein gutes Seelower Team auch belohnt“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo nach dem Spiel.

Mit 42 Punkten hat der FC Anker jetzt bereits seine beste Oberligabilanz erreicht, denn der bisherige Bestwert waren 39 Zähler aus der Saison 2010/ 2011. „Eine tolle Bilanz, die wir aber noch ausbauen wollen“, so Abwehrchef Philipp Unversucht, der gegen die Victoria sein 85. Punktspiel für die Hansestädter bestritt.

Am nächsten Freitag steht noch einmal ein Highlight vor den Ostseestädtern, denn das Team spielt dann ab 19.45 Uhr bei Hertha 03 Zehlendorf. Dann muss das Ankerteam ohne Fabian Bröcker auskommen, der nach einem Foul an Dawir Jankowski die fünfte gelbe Karte sah.

Statistik

FC Anker Wismar - Victoria Seelow 3:0 (2:0). Tore. 1:0/ 2:0 (14./ 27.) Clemens Lange, 3:0 (75.) Fabian Bröcker. Schiedsrichter: Robert Wessel (Berlin).   Zuschauer: 152 FC Anker mit: Heskamp - Bode (77. Köhn), Unversucht, Sibrins - Rahmig, Ostrowitzki -, Dzhaukhar (70. Eze), Bröcker (83. Schiewe), Rodrigues - Lange, Traore. Trainer:

Christiano Dinalo Adigo.

Gelbe Karten: Philip Sibrins (2), Fabian Bröcker (5), Khasa Dzhaukhar (3), Kenneth Thomas Eze (1)/ Simeon Aspotolow (9), Dawid Jankowski (5)

Von Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Im Heimspiel gegen Lubmin hatten die Baaber 3:1 gewonnen. Nun musste die Mannschaft um Trainer Torsten Binz eine 0:2-Auswärtsniederlage einstecken.

Trainer Torsten Binz: „Das Spiel verloren, aber als Mannschaft gewonnen“ / Verletzungssorgen sind mit ein Grund für die Niederlage

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.