Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
FC Anker strebt Sieg bei Victoria Seelow an

Wismar FC Anker strebt Sieg bei Victoria Seelow an

Das Wismarer Oberliga-Team reist optimistisch zum heutigen Flutlichtspiel

Voriger Artikel
FC Anker startet morgen in Rückrunde
Nächster Artikel
Ankerkeeper glänzt in Seelow

Anker- Neuzugang Dmytro Pylypchuck (l.) hat in den Testspielen mehrfach getroffen und ist neben Erdogan Pini und Franz-Walther Schlatow der dritte Goalgetter bei den Hansestädtern.

Quelle: Foto: A.kirsch

Wismar. Fußball-Oberliga: Bereits um 13.30 Uhr setzt sich der Ankertross heute Mittag nach Seelow (Brandenburg) in Bewegung. Dort wartet der Tabellenvierte Victoria Seelow auf die Hansestädter. Das erste Spiel in der Rückrunde der Oberliga-Nord wird heute Abend um 20 Uhr unter Flutlicht angestoßen. Die Gastgeber haben augenblicklich drei Zähler mehr auf dem Konto als der FC Anker und auch eine um fünf Treffer bessere Tordifferenz als das Team von Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo. In den acht bisherigen Heimspielen konnte Victoria fünfmal als Sieger den Platz verlassen, nur Hertha 06 Charlottenburg und überraschend der FC Mecklenburg Schwerin konnten in Seelow gewinnen. Wenn die Hausherren aber richtig ins Rollen kommen, ziehen sie ihr Spiel eiskalt durch. Das mussten auch der Malchower SV und die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock erfahren. Beide Teams hatten beim 1:5 keine Siegchance. Auch Lichtenberg 47 musste sich im Victoria-Stadion mit 1:4 geschlagen geben. Also sind die Wismarer Anker-Spieler mehr als gewarnt. Doch der FC Anker reist selbstbewusst zum ersten Spiel in der Rückrunde nach Seelow. „Wir haben sehr positive Testspiele gezeigt, auch wenn wir gegen die Regionalligisten aus Schönberg, Hamburg und Drochtersen/Assel keine Siege feiern konnten. Aber zuletzt haben wir fünf Spiele nicht verloren und dabei vier Siege einfahren können“, gibt sich Christiano Dinalo Adigo kämpferisch vor der heutigen Partie. Der 4:3-Sieg vorige Woche beim Regionalligaaspiranten in Eutin sollte der Mannschaft die entscheidende Moral gegeben haben. Allerdings kann der Ankertrainer nicht auf sein komplettes Aufgebot zurückgreifen, denn mit Mannschaftskapitän Philipp Unversucht und Angreifer Andre Wenzel fehlen ihm zwei Stammspieler. Während Unversucht auf Grund der fünften Gelben Karte bei Tennis Borussia gesperrt ist hat sich Wenzel eine Schulterverletzung zugezogen und fällt noch einige Wochen aus.

Andreas Kirsch

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Alexander Kopilow (beim Wurf) erzielte die meisten Tore aus dem Spiel heraus. Sieben Treffer verbuchte er.

Männer des HSV Grimmen gewinnen gegen den Tabellenletzten Matzlow-Garwitz 37:25

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.