Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar FC Anker verwertet seine Chancen miserabel
Mecklenburg Wismar FC Anker verwertet seine Chancen miserabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.08.2013
Clemens Lange (r.) im Zweikampf mit Tom Wilke. Lange köpfte den Ehrentreffer zum 1:3-Endstand.
Wismar

Der FC Anker Wismar konnte auch sein zweites Auswärtsspiel nicht gewinnen. Trotz klarster Chancenvorteile unterlag das Team von Christiano Dinalo Adigo am Sonnabend beim amtierenden Verbandsligameister in Sievershagen mit 1:3-Toren. Da nutzten auch die Platzverweise vom zweifachen Torschützen Markus Thoms und von SSV-Trainer Jens Hillringhaus nichts. Letztlich machten die Gastgeber mit ihrer gnadenlosen Effektivität den Heimsieg perfekt. Markus Thoms mit seinen beiden Treffern und Keeper Johannes Jagusch besiegten den FC Anker Wismar praktisch im Alleingang. Hat das Ankerteam in den Testspielen sein Pulver verschossen?

Bereits in den Anfangssekunden hatte Felix Dojahn die erste Einschussmöglichkeit für die Gäste. Beim ersten Versuch scheiterte er am Sievershäger Torwart Johannes Jagusch, den Nachschuss setzte er knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. In der 8. Minute zog Torjäger Clemens Lange aus 20 Metern ab, diesmal lenkte Jagusch den Ball an die Latte. „In Sievershagen müssen wir unsere Chancen besser nutzen, sonst können wir dort nicht gewinnen“, hatte Adigo schon nach der Partie gegen Stralsund gesagt.

Und er sollte leider recht behalten, denn nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball nach innen und Markus Thoms hatte keine Mühe zu vollenden. Felix Dojahn (22.), Stefan Schwandt und im Nachschuss Jamiro Gregory (33.), ein nicht gegebener Treffer (37.) und ein Lattenknaller von Fabian Bröcker zeigten die Überlegenheit der Gäste auf. Als sich dann nach einem Eckball Benjamin Brandt, ungehindert drehen konnte und die Kugel vom Innenpfosten ins Tor sprang, war die mangelnde Chancenauswertung der Ankercrew endgültig bestraft worden (43.).

Auch die zweite Halbzeit begann mit einem Lattenschuss, diesmal lenkte der Keeper der Randrostocker einen Distanzschuss von Dojahn an die Latte (49.). Im Gegensatz dazu blieb der SSV gnadenlos effektiv und Thoms erzielte in der 62. Minute nach einer Eingabe von der linken Seite völlig freistehend den Treffer zur Vorentscheidung. Es sollte der einzige Schuss der Platzherren in der zweiten Hälfte auf das Ankertor sein.

Und die Gäste rannten pausenlos auf das Sievershäger Gehäuse zu, doch mehr als der Ehrentreffer von Clemens Lange sprang nicht heraus, da auch in der Folge selbst beste Möglichkeiten nicht genutzt wurden. So brachte z. B. „Basti“ Schiewe das Kunststück fertig, freistehend aus acht Metern die Kugel übers Sievershäger Tor zu setzen.

„Wir waren zu unkonzentriert in der Abwehr, das hat Sievershagen eiskalt ausgenutzt. Im Angriff haben wir wieder Chancen für drei Spiele vergeben. Viermal Pfosten und Latte sind dazu noch eine gehörige Portion Pech“, ärgerte sich Trainer Adigo nach dem Abpfiff.

Statistik
Torschützen: 1:0 (10.) Markus Thoms, 2:0 (43.) Benjamin Brandt, 3:0 (62.) Markus Thoms, 3:1 (65.) Clemens Lange

SR.: Sven Frericks (Blankenhof) Z.: 80

Gelb-Rote Karte: 75. Markus Thomns (Sievershagen) nach doppelter Unsportlichkeit

Gelbe Karten: Tom Rönsch, Robert Franke — Felix Dojahn, Christoph Kaesler

FC Anker setzte ein: Suppa — Froh (42. Kaesler), Unversucht, Ostrowitzki, Rodrigues (62. Schiewe) — Bröcker, Jamiro, Kreft (52. Martens) — Dojahn, Lange, Schwandt

Andreas Kirsch

In das „Alte Rathaus“ in Grevesmühlen ist wieder Leben eingekehrt. Gestern wurde das Hotel-Restaurant neu eröffnet.

26.08.2013

Exposition ist bis 6. Oktober zu sehen.

26.08.2013

Apotheken, Ärzte, Lebenshilfe – wichtige Ansprechpartner in Ihrer Region auf einen Blick.

09.09.2013