Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
FC Schönberg enttäuscht im „Karli“ auf ganzer Linie

Babelsberg FC Schönberg enttäuscht im „Karli“ auf ganzer Linie

Maurinekicker verlieren in Babelsberg 0:3 – Torhüter Jörg Hahnel verlängert Vertrag um ein Jahr – FC 95 verpflichtet mit Eric Birkholz und Niklas Tille zwei Talente vom FC Hansa

Voriger Artikel
FC Anker heute unter Flutlicht beim Tabellendritten Hertha 03
Nächster Artikel
Schafft FC Anker gegen HSV Sensation?

Torhüter Jörg Hahnel bleibt dem FC Schönberg treu und verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr.

Quelle: Fotos: Upahl

Babelsberg. Regionalligist FC Schönberg 95 bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Beim SV Babelsberg 03 verlor der Aufsteiger im altehrwürdigen Karl-Liebknecht-Stadion (Karli) am Pfingstsonntag klar und deutlich mit 0:3. Damit warten die Grün-Weißen seit Anfang April auf einen Dreier (3:2 gegen Nordhausen). Die Spieler um Kapitän Rainer Müller, der sich seinen 30. Geburtstag sicherlich anders vorgestellt hatte, staunten auf der Rückfahrt nicht schlecht, als Trainer Axel Rietentiet den freien Pfingstmontag strich und dafür eine Trainingseinheit am Vormittag ansetzte. „Man kann sicherlich in Babelsberg verlieren, aber entscheidend ist die Art und Weise. Wir haben unds teilweise wie eine Schülermannschaft angestellt. Ich bin maßlos enttäuscht“, so der Schönberger Trainer nach der ganz schwachen Vorstellung seiner Mannschaft.

Eigentlich wollte sich der FC 95 für die 1:5-Hinspielniederlage revanchieren und Selbstvertrauen für das Saisionendspiel am kommenden Sonnabend gegen den FSV Zwickau und das Pokalfinale am 28. Mai gegen Hansa Rostock sammeln. Doch daraus wurde nichts. Bis auf Gabor Ruhr und Lukas Scherff zeigte kaum ein Spieler Normalform. Das Unheil nahm bereist in der 9. Minute seinen Lauf, als der Schiedsrichter ein vermeintliches Handspiel von Tom Schulz im Strafraum handete, für Vereinschef Wilfried Rohloff ein „Geschenk“ an die Gastgeber, das Bilal Cubukcu zum 1:0 nutzte. Nur sechs Minuten später das 2:0 durch Torjäger Andis Shala, der in der 42. Minute auch das 3:0 erzielte. Vorausgegangen wat allerdings eine klare Abseitsposition, die nicht geahndet wurde.

Schönberg zeigte insgesamt aber eine enttäuschende erste Halbzeit gegen die Potsdamer, die erst vor zwei Wochen ihre Negativserie nach sechs Spielen ohne Sieg mit einem 1:0-Erfolg gegen Germania Halberstadt gestoppt hatten und mit sieben Niederlagen und 13 Unentschieden eine enttäuschende Saison spielen. Die Gäste hatten sogar Glück, dass sie nicht noch höher zur Pause zurücklagen. Die Grün-Weißen kamen dagegen kaum gefährlich vors Babelsberger Tor.

Nach der Pause neutralisierten sich beide Teams, was wohl auch daran lag, dass die Babelsberger einen Gang zurück schalteten. Für einen Treffer reichte es aus Sicht der Schönberger nicht mehr. Die beste Möglichkeit hatte Marcus Steinwarth knapp 20 Miniten vor dem Ende. Sein Schuß wurde aber vom Babelsberger Keeper pariert.

FC Schönberg: Ruhr - R. Müller, Halke, T. Schulz, Scherff - Okada, Rausch, Grotkopp, Steinwarth - Haufe, Kunstmann

Tore: 1:0 Cubukcu (9./FE), 1:1 Shala (15.), 3:0 Shala (42.)

Während sich der FC Schönberg jetzt auf das Spiel gegen den FSV Zwickau vorbereitet, bastelt die sportliche Leitung weiter am Kader für die neue Saison. Wie der Verein mitteilte, hat nach Henry Haufe und Masami Okada Keeper Keeper Jörg Hahnel seinen auslaufenden Vertrag beim FC Schönberg um ein Jahr bis zum 30. Juni 2017 verlängert. Der 34-jährige Routinier, der seit 2015 im Tor der Maurine-Kicker steht, wird parallel zu seiner Spielertätigkeit beim FC 95 zusätzlich den Fokus auf seine Trainerausbildung legen. In diesem Zusammenhang ist geplant Jörg Hahnel in der kommenden Spielzeit auch als Torwarttrainer im Jugendbereich der Maurine-Kicker einzusetzen.

Nach der Verpflichtung von Leon Dippert vom TSV Pansdorf gab der Verein zudem die Verpflichtung von Eric Birkholz und Niklas Tille, beide vom FC Hansa Rostock, bekannt. Der gebürtige Neuruppiner Birkholz wechselte über die U17 und U19 des FC Energie Cottbus im Jahr 2014 zum FC Hansa. Der 21-jährige kann sowohl als defensiver Mittelfeldspieler wie auch als Innenverteidiger eingesetzt werden und gehörte in der aktuellen Saison 2015/16 zum Drittligakader der Rostocker. Niklas Tille ist aktuell der Kapitän des FC Hansa II und spielt wie Eric Birkholz seit 2014 in Rostock. Der aus Stendal stammende 21-jährige Abwehrspieler spielte zunächst in der U17 und U19 für den Bundesliganachwuchs des VfL Wolfsburg. In Rostock absolvierte er 53 Einsätze in der zweiten Mannschaft. Beide Spieler erhalten an der Maurine zunächst einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Eric und Niklas zwei junge, gut ausgebildete Spieler vom FC Schönberg überzeugen konnten.

Beide haben nun die Möglichkeit, sich in der Regionalliga, ähnlich wie es in der Rückrunde Lukas Scherff getan hat, zu präsentieren und können auf sich aufmerksam machen“, freut sich Trainer Axel Rietentiet auf das Duo.

Schönberg – Zwickau live im MDR: Anstoß 14.05 Uhr

Am Sonnabend kommt es in Bautzen und in Schönberg zum Showdown um die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost zwischen dem FSV Zwickau (74 Punkte/Tordifferenz 45) und dem Berliner AK (74/44). Angesichts der Dramatik und Spannung im Kampf um den Staffelsieg (die Sieger spielt in der Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga gegen Waldhof Mannheim oder den SV Elversberg) plant der MDR als Medienpartner der Liga eine Live-Konferenz der Spiele Schönberg gegen Zwickau und Bautzen gegen Berliner AK. Aus diesem Grunde hat der NOFV kurzfristig am Pfingstmontag die Anstoßzeiten dieser beiden Spiele verlegt. Sie werden jetzt am Sonnabend, den 21. Mai, um 14.05 Uhr angepfiffen. Am Tabellenende sind derweil die ersten Entscheidungen am vorletzten Spieltag gefallen. Neben Aufsteiger Optik Rathenow, im Vorjahr immerhin Nordmeister der Oberliga vor dem FC Schönberg und Luckenwalde, steht Germania Halberstadt nach dem Abstieg von Energie Cottbus aus der 3. Liga als zweiter Absteiger fest. Der FSV Luckenwalde hat sich Platz 16 gesichert, muss aber darauf hoffen, dass der Meister der Regionalliga Nordost über die Relegation in die 3. Liga aufsteigt.

Sollte allerdings der FSV Zwickau oder der Berliner AK in der Relegation scheitern, steigt auch der FSV Luckenwalde in die NOFV-Oberliga ab.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Bildungs- und Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) stellt sich den Fragen der OZ-Laboranten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.