Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
FC Vikings gibt Führung aus der Hand

Wismar FC Vikings gibt Führung aus der Hand

Der 17. Spieltag in der Fußball-Kreisliga lief wie gemalt für die beiden punktgleichen Verfolger aus Warin und Dassow.

Wismar. Der 17. Spieltag in der Fußball-Kreisliga lief wie gemalt für die beiden punktgleichen Verfolger aus Warin und Dassow. Während beide im Gleichschritt Siege einfuhren, kam Tabellenführer Grevesmühlener FC über ein Remis beim Groß Salitzer FC nicht hinaus, sodass der Rückstand nunmehr auf zwei Zähler schmolz. Im Tabellenkeller treten nach wie vor Dynamo Schwerin II sowie Vikings Wismar auf der Stelle und dürften es sehr schwer haben, den drohenden Abstieg noch abzuwenden.

TSV Schwerin—FC Wismar Vikings 3:1 (0:0). Tore: 0:1 Ströhl (70.), 1:1, 2:1 Schönberger (72., 83.), 3:1 Berschel (86. Foul-11m).

70 Minuten lang hatten die Vikings-Kicker die Partie sicher im Griff, ließen nichts anbrennen, zumal sich TSV-Torjäger Schönberger bis zu diesem Zeitpunkt in guter Obhut befand. Als Ströhl die verdiente Führung einleitete, sah alles nach einem Auswärtssieg der abstiegsbedrohten Welk-Schützlinge aus, doch ein völlig unnötiger Abwehrfehler, den Schönberger dankend annahm, baute den bereits am Boden liegenden TSV wieder auf und sorgte am Ende noch für eine bittere Niederlage. „Heute haben wir uns selber geschlagen. Ich kann der Elf in spielerischer Hinsicht zwar keinen Vorwurf machen, doch wenn man nach der Führung so ein Gastgeschenk verteilt, braucht man sich am Ende nicht zu wundern, wenn man mit leeren Händen dasteht“, so ein verärgerter Bernd Welk.

Vikings mit: Kuklinski, Franetzki, Braun, Sales, J. Weiss (76. Pfingsten), Ströhl, Wünsche, Dgoughi, M. Weiß, Monteiro (44. Rade), Testard (62. Harten).

SG Schlagsdorf—SG Groß Stieten II 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Thun (12.), 2:0 Herbart (62.), 3:0 Knickrehm (68.), 4:0 Steinlein (75.).

Ein verdienter Sieg der Gastgeber. Der deutlich verjüngte SGS- Kader, gleich acht Spieler aus dem letzten A-Juniorenkader standen im Aufgebot, hatten das Spiel jederzeit im Griff. Das Team stand hoch und versuchte früh zu pressen, sodass die Gäste sich nur selten vor dem Tor in Szene setzen konnten. Zwar konnte das Team die Partie bis zum Pausentee noch ausgeglichen gestalten, doch im zweiten Abschnitt setzte sich dann die individuelle Qualität von Schlagsdorf durch.

Stieten II mit: Bushbaschan, Kaisler, Gräning, Nitsch, Boyko (76. G. Külzer), Curschmann, Haselbach (83. Wulf), Eller, Krüger, Kortschlag, Hakendahl (61. Milotzke).

Von Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.