Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Feldt feiert im fünften Rennen seinen vierten Tagessieg

Rehna Feldt feiert im fünften Rennen seinen vierten Tagessieg

Roduchelstorfer übernimmt die Spitze in der Klasse E3 und baut Führung in der Enduro-Championatswertung aus / Sein Trainer Arne Domeyer landet auf Platz 2

Voriger Artikel
Am Ende wurde sein Pferd Dyleen etwas müde
Nächster Artikel
Bundesliga-Flair am Sonntag im Palmberg-Stadion

Ingo Lange (MC Rehna), Norman Lamche (MC Grevesmühlen) und Felix Schörling (MC Rehna /v. l.) beim Start.

Quelle: Fotos: Oldörp (3)

Rehna. Björn Feldt vom MC Grevesmühlen hat, wie am Montag kurz berichtet, die 64. Geländefahrt „Rund um Rehna“ gewonnen. Der Roduchelstorfer gewann fünf von sechs Sonderprüfungen und siegte damit sowohl in der Championatswertung als auch in der Klasse E3. „Nach der ersten Prüfung in Gletzow dachte ich wegen der aufgeweichten Strecke: oh, das wird heute gar nicht so einfach. Beim zweiten Test auf dem Klingenberg in Wedendorf war die Strecke aber deutlich trockener. Vom Gefühl her lag ich nach den ersten Prüfungen vorn“, so Feldt. Der Roduchelstorfer sollte sich nicht täuschen. Nur bei einem Test, dem dritten auf der Motocrossstrecke in Gletzow, musste er sich geschlagen geben: Sein Trainer Arne Domeyer vom MC Rehna und Tilman Krause (MC Rehna) waren etwas schneller. Am Ende der sechs Prüfungen hatte Feldt aber einen Vorsprung von 53 Sekunden. „Darüber bin ich natürlich happy. Schließlich ist Rehna ein Heimrennen für mich.“ Mit dem vierten Sieg im fünften Lauf baute Feldt seine Führung in der Gesamtwertung aller Klassen weiter aus. In der Klasse E3 hat der Roduchelstorfer nun auch wieder die Führung von Malte Kröger (MSC Kaltenkirchen) übernommen. Die musste der 27-Jährige nach dem zweiten Lauf in Wolgast abgeben, weil er dort wegen eines Trainingslagers nicht am Start war.

OZ-Bild

Roduchelstorfer übernimmt die Spitze in der Klasse E3 und baut Führung in der Enduro-Championatswertung aus / Sein Trainer Arne Domeyer landet auf Platz 2

Zur Bildergalerie

Es hat einfach alles gepasst. Die Sonne schien und ich hatte Lust aufs Motorradfahren.“

Arne Domeyer, MC Rehna

Platz zwei in der Championatswertung ging an Arne Domeyer. „Damit hätte ich gar nicht gerechnet, zumal ich ja nur noch sporadisch trainiere“, gab der Deutsche Enduromeister von 2003 unumwunden zu.

„Schließlich ist Tilmann Krause Dritter der deutschen Meisterschaft und auch Nico Rambow hatte ich stark eingeschätzt, weil er ja auch bei der Deutschen mitfährt.“ Doch der 40-Jährige Domeyer erwischte einen super Tag. „Es hat einfach alles gepasst. Die Sonne schien und ich hatte Lust aufs Motorrad fahren.“

Die Stimmung beim MC Rehna war Sonntagabend nicht nur bei Domeyer bestens. Der Grund: Ingo Lange, Felix Schörling und Arne Domeyer holten sich zum zweiten Mal in dieser Saison den Tagessieg in der Mannschaftswertung vor dem MC Grevesmühlen, der damit der Rückstand zu Spitzenreiter MC Kaltenkirchen dank dem Tagesdritten MC Rehna III auf vier Zähler verkürzte.

Für zwei weitere Tagessiege der Gastgeber sorgten Mario Grimm in der Klasse E2 und Stephan Röseler in der Klasse Senioren 50+. Große Hoffnungen auf den Landesmeistertitel hat Team Rehna I aber wohl trotz des Sieges nicht mehr, da die Radegaststädter bei der Fahrt im Mai in Fürstenwalde kein vollzähliges Team am Start hatten. Vereinschef Torsten Gumz hat die Hoffnung trotzdem noch nicht aufgegeben. „Abgerechnet wird zum Schluss. Zumal Arne (Anm. d. Red. Arne Domeyer) mir zugesichert hat, dass er auch bei den nächsten Rennen dabei sein wird.“

In der Klasse Senioren 40+ hat Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen seine Führung verteidigt. Der Roggower belegte mit einem geliehenen Motorrad hinter Sascha Grimm (MSC Kaltenkirchen) den zweiten Platz.

Ralf Lübbe vom MC Grevesmühlen belegte in der Hobbyklasse Rang 2, baute aber seine Gesamtführung weiter aus. Insgesamt waren bei der 64. Geländefahrt in Rehna 130 aus acht Bundesländern dabei.

Steffen Oldörp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuzugang Sven Hartwig (M.) zeigte schon im ersten Spiel der Saison 2016/17, dass er dem GFC helfen kann, noch besser zu spielen.

Der Greifswalder FC, der zu den Top-Teams gehört, ist zu Gast beim Aufsteiger SV Görmin

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.