Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Groß Stieten, Schiffahrt/Hafen, PSV II und Vikings eine Runde weiter

Wismar Groß Stieten, Schiffahrt/Hafen, PSV II und Vikings eine Runde weiter

Kreispokal: GFC und Klütz geben sich keine Blöße / Dargetzower SV und Stieten II scheiden nach knappen Niederlagen aus

Voriger Artikel
Wenzel schießt Anker eine Runde weiter
Nächster Artikel
Spitzenspiel in der Landesklasse endet torlos

Simon Pierstorf (M.) und seine Kollegen vom Kalkhorster SV waren gegen den SV Klütz chancenlos.

Quelle: kes

Wismar. Für den Paukenschlag in der Ausscheidungsrunde des Fußball-Kreispokals sorgte Kreisklassenvertreter SV Lüdersdorf, der den Kreisoberligisten SV Dalberg daheim mit 2:0 aus dem Rennen warf. Etwas überraschend musste auch die TSG-Reserve aus Warin beim 4:5 in Parum frühzeitig die Segel streichen. Keine Blöße gaben sich dagegen die weiteren Oberligisten SG Groß

OZ-Bild

Kreispokal: GFC und Klütz geben sich keine Blöße / Dargetzower SV und Stieten II scheiden nach knappen Niederlagen aus

Zur Bildergalerie

Heute Auslosung 2. Runde – Vereine sind eingeladen

Im Sportlerheim in Kirchdorf wird heute Abend ab 18.30 Uhr während der Sitzung des KFV-Spielausschusses die zweite Runde im Kreispokal ausgelost. Interessierte Vereine sind dazu recht herzlich eingeladen.

Stieten, Schiffahrt/Hafen Wismar, PSV Wismar II, Grevesmühlener FC und SV Klütz.

Gostorfer SV–SG Groß Stieten 0:2

In der über 90 Minuten sehr ausgeglichenen Partie erwiesen sich die Stietener im Ausnutzen der Torchancen effektiver und zogen deshalb nicht unverdient in die nächste Runde ein. Der GSV lief bereits nach neun Minuten durch einen krassen Deckungsfehler einem Rückstand hinterher und blieb – abgesehen von einem Lattentreffer durch Ghenea – insgesamt blass und tat nach Aussage von Trainer Gerd Rieckhoff zu wenig, um das Spiel noch zu eigenen Gunsten zu entscheiden. Die Entscheidung fiel Mitte der zweiten Hälfte durch einen direkt verwandelten Freistoß von Marquardt. Kurz darauf gerieten die Hausherren durch eine Ampelkarte gegen Wolff in Unterzahl.

SG Schlagsdorf–PSV Wismar II 2:5

Ohne ernsthafte Probleme löste die PSV-Reserve das Ticket beim ligainternen Duell für den Einzug in die nächste Runde. Die Wendorfer kontrollierten das Spiel und setzten sich dank einer besseren zweiten Hälfte verdient in dieser Höhe durch. Die Gastgeber konnten zwar eine Stunde lang kampfbetont dagegenhalten und begünstigt durch einen Abwehrfehler den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen, gerieten aber innerhalb von sieben Minuten in einen 1:3-Rückstand und hatten danach sowohl in spielerisch als auch konditionell nicht mehr viel entgegenzusetzen.

SG Groß Stieten II–SH Wismar 1:2

Das Endergebnis täuscht, denn die Stietener Reserve, die personell mit Spielertrainer Gunnar Külzer nur einen Wechselspieler aufbieten konnte, hielt bis in die Schlussphase hinein dieses typische Pokalspiel offen. Die Elf wurde frühzeitig kalt erwischt, ließ aber nach dem 1:1 noch drei Hundertprozentige vor der Pause durch Buhrke liegen, als er zweimal in einer 1:1-Situation an Kosch scheiterte und im Anschluss völlig freistehend per Kopf den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Im zweiten Abschnitt bekam der SHW die Partie zwar deutlich besser in den Griff, konnte sich aber lange Zeit nicht belohnen, ehe Wiechmann acht Minuten vor Ende doch noch die Weichen zum Weiterkommen stellte.

Mallentin II–Dargetzower SV 1:0

Die MSV-Reserve setzte sich dank des goldenen Treffer von Christian Timmermann etwas glücklich, aber nicht unverdient durch. Der DSV verbuchte vor allem im ersten Abschnitt seine besten Szenen, scheiterte aber knapp an einer Führung, als Gamm mit einem Freistoß die Latte traf. Nach dem Wechsel hatten die Platzherren optisch mehr vom Spiel und wurden in der 68. Minute mit dem Tor belohnt.

Danach waren die Gäste zwar um den Ausgleich bemüht, doch letztendlich fehlte das nötige Glück, als Gamm mit einem erneuten Freistoß nur knapp das Ziel verfehlte.

Burgsee Schwerin–Wismar Vikings 1:2

Die Vikings-Kicker zogen unterm Strich in diesem reinen Kreisklassenduell noch sehr glücklich in die nächste Runde ein. In einem teilweise sehr ausgeglichenen Spiel hatten die Gastgeber die bessere erste Hälfte zu verzeichnen, versäumten aber, nach dem 1:0 nachzulegen. Nach dem Ausgleich durch Jens Weiss bekamen die Gäste Oberwasser. Da beide Seiten lange Zeit ihre Chancen nicht ummünzen konnten, bahnte sich eine Verlängerung an, die aber zwei Minuten vor Ultimo durch ein unglückliches Eigentor zugunsten der Hansestädter noch abgewendet wurde.

Dynamo Wismar–Brüsewitz 0:4

Die Dynamo-Kicker, die mit ihrer bislang stärksten Saisonleistung aufwarten konnten, agierten aus einer tief gestaffelten Abwehr heraus und ließen bis kurz vor der Pause nichts anbrennen. Der Pausenrückstand dann etwas unglücklich, als sich der favorisierte Kreisligist innerhalb von acht Minuten mit 2:0 absetzen konnte. Die Szenerie änderte sich auch bis weit in die zweite Hälfte nicht, zumal die nach wie vor ratlosen Gäste keine spielerischen Mittel fanden. Erst als sich in der Endphase konditionelle Defizite bei den Hausherren bemerkbar machten, traf der BSV noch zweimal.

R. Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.