Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Groß Stieten gewinnt Derby

Groß Stieten gewinnt Derby

Wismar Ein Trio mit Rehna, Neumühle II sowie dem spielfreien Grevesmühlener FC steht nach dem 2. Spieltag in der Fußball- Kreisoberliga noch mit einer weißen Weste da.

Wismar Ein Trio mit Rehna, Neumühle II sowie dem spielfreien Grevesmühlener FC steht nach dem 2. Spieltag in der Fußball- Kreisoberliga noch mit einer weißen Weste da.

Ohne Punktgewinne sind am Tabellenende ebenfalls drei Teams anzufinden, darunter auch die hiesigen Vertreter aus Neuburg sowie der S/H Wismar.

Neuburger SV – SG Groß Stieten 1:3

Die Stietener zeigten gegenüber der Vorwoche eine deutliche andere Körpersprache und setzten am Ende beim Derby auch verdient „Am Wallberg“ durch. Die Groth- Schützlinge erspielten sich über 90 Minuten optische Vorteile heraus, ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, während der NSV aus einer dicht gestaffelten Abwehr heraus sein Heil im Konterspiel suchte. Die Schlüsselszenen zugunsten der Gäste bereits in der Endphase der ersten Hälfte nach zwei Standardsituation. Holz leitete nach einem Einwurf per Kopf die Führung ein, die Ahlert bereits zwei Minuten später nach einer präzisen Freistoßeingabe von Brauer weiter ausbauen konnte. Im zweiten Spielabschnitt waren die Stocks- Schützlinge zwar lange Zeit um den Anschlusstreffer bemüht, doch das 1:2 durch Kähler kam letztendlich zu spät, zumal Bäcker bereits postwendend die passende Antwort parat hatte.

SV Dalberg – PSV Wismar II 1:1

Ein sehr heiß umkämpftes Spiel auf schweren Untergrund mit insgesamt elf Gelben sowie einer Ampelarte (84.) für den SVD, die letztendlich auch mit einem gerechten Remis endete. Die Gastgeber verbuchten die bessere erste Hälfte, hatten deutlich mehr Ballbesitz und gingen nach einem Freistoßtreffer von Groth auch mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause. Im zweiten Abschnitt kamen die Wendorfer dann deutlich gefestigten aus den Kabinen zurück und bereits fünf Minuten später nach einem abgeschlossenen Konter zum frühen Endstand aus. Im Nachgang hatte der PSV dann zwar ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen, hatte aber letztendlich nicht das nötige Glück auf seiner Seite, als Ahmad noch mit einem Aluminiumtreffer aufwarten konnte.

Selmsdorfer SV – SV Schiffahrt/Hafen Wismar 4:3

Während der SHW nahtlos an den schwachen Abwehrleistungen der Vorwoche anknüpfte und bereits einen klassischen Fehlstart verbuchte, legte die verjüngte Stutzky- Elf nach der Auftaktniederlage eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag und setzte sich dank seiner gnadenlosen Chancenverwertung am Ende auch nicht unverdient durch. Beim offenen Schlagabtausch in Hälfte eins verbuchte das Team den besseren Start, legte nach gut einer halben Stunde durch einen Doppelpack von Philipowski ein 2:0 vor, büßte diese zwar kurz vor der Pause wieder ein, hatte aber bereits im Gegenzug wieder die passende Antwort parat. Nach dem erneuten Ausgleich durch R. Riebschläger sah lange Zeit alles nach einem Remis aus, doch in der Schlussphase hatten die Hausherren dann den längeren Atemzug zu verzeichnen und zehn Minuten vor dem Abpfiff noch zum ersten Saisonsieg führte.

SV Klütz – TSG Warin II 3:2

Das Endergebnis spiegelt keinesfalls den wahren Spielverlauf wieder, denn die Klützer drückten nach der bis dahin noch sehr ausgeglichenen ersten Hälfte deutlich ihren Stempel im Spiel auf, versäumten aber nach dem 3:1 den Sieg vorzeitig einzutüten. K. Dreschler, Bremer sowie Schukay tauchten mehrfach in 1:1-Situationen vor dem TSG- Gehäuse auf, vergaben aber sehr leichtfertig ihre hundertprozentigen Chancen. Das hätte sich fast noch gerächt, als die effektiveren Gäste drei Minuten vor Ultimo durch Scheller den Anschluss wieder herstellten. Dadurch geriet das SVK- Team völlig unnötig nochmal arg in Bedrängnis, brachte aber letztendlich ihren knappen Sieg über die Zeit.

Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prohn
Der 1947 in Barth geborene Helmut Losch war für Motor Stralsund zweimal bei Olympia: 1972 in München belegte er im Schwergewicht Platz 4. 1976 klappte es in Montreal im Superschwergewicht mit Bronze. Er starb 2005 nach einem Herzinfarkt.

Helmut Losch, Jürgen Heuser, Andreas Behm und Mario Kalinke aus der Kaderschmiede von BSG Motor und TSV 1860 einst auf der olympischen Heberbühne erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.