Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Grundschulen auf den Spuren von „Adi“

Wismar Grundschulen auf den Spuren von „Adi“

130 Mädchen und Jungen aus Wismar kämpften gestern um Punkte und Pokal / Anregungen für den Sportunterricht

Voriger Artikel
Einige Flüchtigkeitsfehler kosten Niklas Lietz den Tagessieg
Nächster Artikel
Ein Nichtsportler will Halbmarathon laufen

130 Kinder aus den sechs Wismarer Grundschulen machten gestern mit beim Grundschulpokal 2016, den der Kreissportbund und die Schulsportberater des Landkreises organisiert hatten.

Quelle: Fotos: Sylvia Kartheuser

Wismar. In der Sport- und Mehrzweckhalle in Wismar ist es laut. Sehr laut. Dabei ist kaum auszumachen, wer lauter ist, die 130 Kinder der sechs Wismarer Grundschulen, die um den Grundschulpokal 2016 kämpfen, oder die Sportlehrer, die sie unermüdlich anfeuern. Sie wandeln auf den Spuren von Gerhard Adolph, genannt „Adi“. Unter dem Motto „Mach mit, mach‘s nach, mach‘s besser“ forderte er von 1964 bis 1991 im DDR-Fernsehen Kinder und Schulklassen zu sportlichen Wettbewerben auf.

OZ-Bild

130 Mädchen und Jungen aus Wismar kämpften gestern um Punkte und Pokal / Anregungen für den Sportunterricht

Zur Bildergalerie

„Ja, ein bisschen sehen wir uns schon in seiner Nachfolge“, sagt Kerstin Groth vom Kreissportbund Nordwestmecklenburg (KSB). Vor allem gehe es aber darum, dass Kinder einen sportlichen Wettkampf in toller Stimmung erleben. „Außerdem ist der Tag dazu gedacht, dass sich Sportlehrer Anregungen für ihren Unterricht holen können“, erklärt Kerstin Groth. Und da gab es bei den elf Stationen, die zu absolvieren waren, einige und auch ungewöhnliche, wie zum Beispiel das „Schlittschuhlaufen“. Die Schüler bekamen zwei Putzlappen unter die Füße und mussten damit um Kegel einen Slalom laufen. Oder als „Schlau-Fuchs“ Spuren für einen Kommissar suchen. Dazu mussten die Erst- bis Viertklässler über eine Bank robben, unter einem Hocker durchkrabbeln und um Kegel herumlaufen. Die abschließende Staffel enthielt schließlich Elemente aus verschiedenen Stationen.

„In Wismar wird der Grundschulpokal zum dritten Mal ausgetragen“, sagt Beatrix Scheck. Sie gehört zu den Schulsportberatern des Landkreises, die mit dem KSB die Veranstaltung in der Halle an der Bürgermeister-Haupt-Straße vorbereitet haben. Bei der Aufsicht werden sie an diesem Tag zudem von Schülern der Klasse 9b des Geschwister-Scholl-Gymnasiums unterstützt. „Wir veranstalten ja viele Sportkämpfe, aber der Grundschulpokal ist immer ein Highlight“, erklärt Beatrix Scheck. Die Mädchen und Jungen würden immer vollen Einsatz zeigen.

Das bestätigt Uwe Thom. Der 70-Jährige ist bei Sportveranstaltungen in der Region ein Moderatoren-Urgestein. „Der Grundschulpokal ist immer ein Heidenspaß“, sagt der Mann, der 40 Jahre selbst als Sportler im Einsatz war. Sein Anliegen bei solchen Veranstaltungen sei, Stimmung zu machen. „Aber dafür sorgen hier auch schon die Sportlehrer, die ihre Schulen anfeuern“, sagt Uwe Thom und grinst.

Für Michael Eick, Kuratoriumsmitglied der Sportstiftung, die wiederum zur Bürgerstiftung Wismar gehört, ist der Grundschulpokal eine Premiere. Erstmals unterstützt die Sportstiftung die teilnehmenden Schulen mit etwas Geld, damit sie sich Sportmaterial kaufen können. „Wir haben uns zu der Unterstützung entschlossen, weil es gut ist, wenn Schulen untereinander im sportlichen Wettkampf gegeneinander antreten“, erklärt Michael Eick. Der Grundschulpokal sei das beste Beispiel.

Vor der Staffel heizte Uwe Thom die Stimmung gestern noch mal richtig an: „Für die Rudolf-Tarnow-Grundschule sieht es so aus, dass sie ihren Titel aus dem vorigen Jahr wohl verteidigen wird.“ Auf den Plätzen dahinter sei aber noch alles möglich. „Zwischen dem derzeit Dritt- und dem Letztplatzierten liegt nur ein Punkt“, betonte Thom. Wenige Minuten später war die Entscheidung gefallen — und die Mädchen und Jungen der Tarnow-Schule jubelten.

Das Ergebnis

1. Platz: Rudolf-Tarnow-Grundschule mit 64 Punkten, 2. Platz: Seeblick-Grundschule mit 48 Punkten, 3. Platz: Evangelische Grundschule Robert Lansemann mit 38 Punkten, 4. Platz: Grundschule Fritz Reuter mit 37 Punkten, 5. Platz: Freie Schule der Awo mit 34 Punkten, 6. Platz: Grundschule am Friedenshof mit 33 Punkten.

Preise der Sportstiftung: Für ihren Platz ganz oben auf dem Siegertreppchen bekam die Rudolf-Tarnow-Grundschule 400 Euro. Die Seeblick-Grundschule erhielt 200 und alle anderen je 100 Euro. Zudem bekamen alle 130 Kinder, die beim Grundschulpokal mitgemacht haben, ein T-Shirt.

• Im Internet: www.ksb-nwm.de. Die Homepage des Kreissportbunds bietet unter anderem einen Überblick über Veranstaltungen und Projekte.

Von Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Der Wolgaster Keeper Philipp Zimmermann rettet vor dem Usedomer Ronny Rodenhagen.

Spannendes Derby in der Fußball-Landesklasse / Rot-Weiß-Spielgestalter Christian Kohr an zwei Toren beteiligt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.