Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
II. Frauen der TSG gewinnen Prestigeduell

Sport II. Frauen der TSG gewinnen Prestigeduell

Zur Pokalendrunde am 13. April in Grimmen fährt ein Fanbus.

Voriger Artikel
FC Anker will Wiedergutmachung
Nächster Artikel
Spektakulärer Erfolg von Georg Plath

Die II. Handballfrauen hoffen am 13. April, dass sie von ihren Fans in Grimmen bei der Endrunde um den Landespokal unterstützt werden.

SchwerinHandball Mecklenburg-Vorpommern-Liga Frauen: SV Grün-Weiß Schwerin II — TSG Wismar 24:27 (13:13).

Das war eine ganz starke Leistung der von Trainerin Diana Sperling in dieser Begegnung optimal eingestellten TSG-Frauen, die das Spitzenspiel verdient gewonnen haben. Zwei Spieltage vor Saisonende ist das Spitzentrio Stralsund, Schwerin II und Wismar II noch enger zusammengerückt.

Die Spitzenbegegnung war bis zur 50. Minute sehr ausgeglichen. Die Partie wurde temporeich und kampfbetont geführt, jede Mannschaft Mannschaft war fest gewillt, das Spiel für sich zu entscheiden. Die erste Hälfte verlief gleichwertig (4:4, 10., 9:9, 20., 13:13, 30.). Nach Wiederbeginn gab es deutliche Versuche von Grün-Weiß, sich abzusetzen (19:16, 35., 23:21, 48.). Dabei fiel die frühere TSG-Spielerin Antje Thormann besonders auf. Sie war mit neun Treffern erfolgreichste Schwerinerin.

In der 51. Minute beim Stand von 23:23 lagen die Gastgeberinnen das letzte Mal mit Wismar gleichauf. Dann schwanden Kraft und Kondition bei den Grün-Weiß-Frauen. Die TSG trumpfte jetzt gehörig auf und setzte sich immer weiter ab. Vor allem war bemerkenswert, dass TSG-Torhüterin Tina Schultz ab der 51. Minute nur noch einen Ball über die Torlinie ließ und über sich hinauswuchs. Das war der Grundstein für den Wismarer Sieg, während Schwerin sich darauf beschränkte, die Niederlage nicht noch höher ausfallen zu lassen. So ging die TSG am Ende mit einem klaren und verdienten 24:27-Sieg vom Parkett.

TSG-Trainerin Diana Sperling kommentierte nach Spielende: „Unsere Mannschaft spielte konsequent und sehr diszipliniert und hielt sich genau an die vorgegebene Taktik. Besonders gefiel mir Wiebke Kasper, die wieder eine der besten Spielerinnen war und vor allem wichtige und entscheidende Tore warf, während Pia Ziebuhr wieder beste Torschützin wurde. Ich bin erfreut über dieses erfolgreiche Spiel.“Rainer Schwarz TSG II mit: Schultz, Schwaß - Ax, Oldenburg, Petzel, Klostermann, Kleemann, Deffge 1, Michalak 2, Wieck 3, Blum 3, Rössel 4/1, Kasper 6, Ziebuhr 8/3. 7m: TSG 8/4, GWS 4/2;

Strafminuten: TSG 8, GWS 10.

Restprogramm und Bus
SV Pädagogik Rostock; 27. April, 16 Uhr: Mecklenburger SV — TSG Wismar II.



Final Four um den Pokal von Mecklenburg-Vorpommern am 13. April: Vier Männer- und vier Frauenmannschaften haben sich für die Endrunde in Grimmen qualifiziert. Um 12.20 Uhr spielt die TSG im Halbfinale gegen Stralsund. Das Finalspiel beginnt um 16 Uhr. Spielerin Anne Petzel: „Mit einem gemieteten Bus geht es auf nach Grimmen, denn ihr dürft nicht fehlen.“ Mit zehn Euro ist jeder dabei. Anmeldung unter finalfour@tsg-wismar.de.

 



TSG II

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist